Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Die Ziege

Von Matthias Wittekindt

Lisa schwingt sich aufs Motorrad und "steigt aus". (picture alliance / dpa)
Lisa schwingt sich aufs Motorrad und "steigt aus". (picture alliance / dpa)

So richtig verstehen kann sie niemand. Da hat Lisa endlich ein erfolgreiches Jura-Examen hingelegt, eine aussichtsreiche Stelle bei einer renommierten Kanzlei in der Tasche, könnte mit Volldampf ihre Karriere starten - und dann bockt sie und steigt aus.

Sie schwingt sich aufs Motorrad und knattert einem dahergelaufenen Spanier hinterher - in eine unwirtliche Hütte ohne Toilettenspülung inmitten der Berge, unweit eines abgelegenen Fischerdorfs, wo die Sonne die Haare bleicht und der Wind die Haut gerbt.

Hier verschwinden Männer hinter versteinerten Mienen und wortkargen Dialogen, im Dunst von Joints und Alkohol. Hier sagen sich Hase und Igel gute Nacht, und zu Besuch kommt gelegentlich eine Ziege: ein aufdringlicher Gast, der nicht eingeladen wurde.

Eine flirrende Sommergeschichte mit Gothic-Kolorit, ein poetisches Kammerspiel über einen Aufbruch und die Lust am Fremden.


Regie: Christine Nagel
Mit Hedi Kriegeskotte, Klara
Manzel, Daniel Montoya, Arja Sharma, Barbara Auer, Marina Galic, Oscar Ortega Sanchez, Erik Schaeffler
NDR 2012/ca. 49'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDas Milliardengrab

Der Schauspieler Andreas Grothgar während einer Hörspielaufnahme im Studio am Mikrofon. (Radio Bremen / Wolfgang Seesko)

Tom Felski sitzt auf einem Milliardenberg. Er sitzt fest, tief unter der Erde, und es scheint keinen Ausweg zu geben. Zwei spektakuläre Fälle hatten ihm das Vertrauen der Mächtigen eingebracht. Sein neuer Auftraggeber ist die Bundesregierung.

Hörspiel am SamstagNachtgeschwister, provisorisch

Martina Gedeck, die Schauspielerin beim Night Train to Lisbon Photocall im Rahmen der 63. Internationale Filmfestspiele Berlin Berlinale am 13.02.2013. (imago / APress)

Die Begründung der Jury der Darstellenden Künste: "Nachtgeschwister, provisorisch" ist ein ganz besonderer literarischer Dialog - ein In-Beziehung-Setzen von Literatur, eine Chronik und Aufarbeitung der Beziehung einer westdeutschen Autorin und eines ostdeutschen Schriftstellers.

Lothar Trolle Judith

Der deutsche Autor Lothar Trolle im Gespräch mit der Hörspielredakteurin Elisabeth Panknin in einem Studio im Deutschlandfunk, Köln. Januar 2014.  (Maximilian Schönherr / CC-BY-3.0)

Judith, das ist die Geschichte einer Frau – und sie wird nicht neu erzählt, an sie wird im Hörspiel nur erinnert, ("... aber wenn ich von der Vergangenheit erzähle, von was anderem erzähle ich da, als von dem, was bald passieren wird." Marguerite Duras).