Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Ganz in meiner Haut

Hörspiel des Monats

Von Stéphanie Marchais

Eine Geiselnahme am Flughafen steht im Fokus des Hörspiels
Eine Geiselnahme am Flughafen steht im Fokus des Hörspiels (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Im Hörspiel der französischen Schauspielerin und Dramatikerin Stéphanie Marchais gebiert der Schlaf der Vernunft wieder einmal Ungeheuer: die Fluchtfantasie von Tite und Sson endet mit einer Geiselnahme am Flughafen, während Josh mit einer selbstgebastelten Bombe seine Schule in die Luft jagt.

"Nur beim Träumen sind sie 'ganz in ihrer Haut' die siebenjährige Tite die ihren gleichaltrigen Freund Sson heiraten will; ihre fünfeinhalbjährige Schwester Tutite, ein 'altes Kind', das schon alles weiß, bis auf die Dinge der Liebe und schließlich Josh, der hormonell verwirrte Teenager, der seine Lehrerin Christine D. begehrt und zu seinen Eltern ein eher angespanntes Verhältnis hat. Im Hörspiel der französischen Schauspielerin und Dramatikerin Stéphanie Marchais gebiert der Schlaf der Vernunft wieder einmal Ungeheuer: die Fluchtfantasie von Tite und Sson endet mit einer Geiselnahme am Flughafen, während Josh mit einer selbstgebastelten Bombe seine Schule in die Luft jagt, 'um dem Planeten von allen unbedeutenden Existenzen zu befreien', wie er sagt.

Seine Eltern hat er an einen Heizkörper gekettet, während er auf die Polizei wartet. Innere Monologe traumhafter sexualisierter Gewaltfantasien werden von reportierenden Passagen abgelöst. Die unterschiedlichen Geschichten berühren einander kaum. Die Zeitebenen wechseln ständig zwischen dem Davor, dem Während und dem Danach und so bleibt der Realitätsgehalt der Erzählung immer in der Schwebe. Dieser Eindruck wird durch die beunruhigend-surreale Besetzung der Kinderstimmen durch Erwachsene noch verstärkt. Die Figuren und ihre Welt(en) trennt die Haut, eine fragile Membran, welche die von ihr umschlossenen Körper nicht mehr zusammenhalten kann, wenn die Druckdifferenz zu groß wird und sich explosiv entlädt. Dabei werden Welt und Körper gleichermaßen vernichtet – oder man schreckt aus einem bösen Traum hoch." (Aus der Begündung der Jury)

Aus dem Französischen von Angela Kuhk
Regie: Jörg Schlüter
Komposition: Ralf Haarmann
Mit Caroline Schreiber,
Ulrich Gebauer, Natalie Spinell, Angelika Richter, Matti Krause u.a.
WDR 2012/ca. 49 Min.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Hörspiel des MonatsKlaus Barbie - Begegnung mit dem Bösen

Der Nazi-Verbrecher Klaus Barbie - hier im Jahr 1982 - wurde am 4. Februar 1983 von Bolivien an Frankreich ausgeliefert.

Ende des Zweiten Weltkriegs. Nazis versuchen, sich rein zu waschen und in vermeintlicher Harmlosigkeit weiter zu leben. Nicht so Klaus Barbie. Der Kriegsverbrecher setzt sein grausames Treiben fort. Nur für andere Machthaber.

Zum 100. Geburtstag von Marguerite DurasLa Musica

Die französische Schriftstellerin Marguerite Duras am Schreibtisch, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1984

Sie und er haben aus Liebe geheiratet, haben ein bürgerliches Leben geführt, sich gelangweilt, sich betrogen. Zum Scheidungstermin vor Gericht reisen beide an, wohnen im selben Hotel, sprechen miteinander - zum letzten Mal - aber zum ersten Mal über das Scheitern ihrer Ehe.

ErntefestBellende Hunde beißen

Eine Aufnahme der Schauspielerin Barbara Rudnik aus dem Jahre 1991.

Im "braunen" Südwesten Frankreichs wird der zugezogene Dorfschullehrer Bernard Lenterne brutal ermordet. Als Mörder gilt ein Landstreicher, dabei gab es in Lenternes Leben für viele andere ein Motiv, ihn aus dem Weg zu räumen.