Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Hörspiel des Monats: Rotoradio

Reihe Rauschzeichen

Von Ferdinand Kriwet

Ilja Pletner, Ferdinand Kriwet, Max Woithe (v.lks.) bei Aufnahmen im Hörspielstudio von Deutschlandradio Kultur.
Ilja Pletner, Ferdinand Kriwet, Max Woithe (v.lks.) bei Aufnahmen im Hörspielstudio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Jonas Maron)

Der Autor, Hörspielmacher und bildende Künstler Ferdinand Kriwet veröffentlichte 1961 mit gerade mal 19 Jahren den experimentellen Roman "Rotor". Ein Fließtext in Blocksatz, ohne Absätze, interpunktionslos, in radikaler Kleinschreibung, der auf 106 einseitig bedruckten, unpaginierten Seiten sich rotierend fortschreibt.

Kurz nach dem Roman entstand sein erster Hörtext ‘Offen’ und Kriwet wurde zum Vorläufer und einem der wichtigsten Protagonisten des ‘Neuen Hörspiels’. Fast 30 Jahre nach seiner letzten Hörspielproduktion und gut 50 Jahre nach Erscheinen seines Erstlingsromans hat Kriwet nun aus dem schriftsprachlichen Lesetext ‘Rotor’ einen lautsprachlichen Hörtext gemacht: "Rotoradio".

"Rotoradio" ist keine konventionelle Romandramatisierung, sondern eine vom akustischen Medium her gedachte Transformation des Textes. Eine aufwändig montierte Sprachkomposition, die auf narrative Linearität verzichten kann und dennoch eine Geschichte erzählt, die in der Welt der Beatliteratur verortet ist: nächtliches Erinnern, banges Erwarten, Reisen, Sex und Gewalt. (aus der Begründer der Jury der Akademie der darstellenden Künste)

Regie: Ferdinand Kriwet
Mit Max Woithe, Janusz Kocaj, Janus Torp, Marian Funk und
Ilja Pletner
Ton: Alexander Brennecke
DKultur/WDR 2012/39’09



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDer letzte Detektiv: Drachentöter

Der Schauspieler Peer Augustinski

Babylon, Vereinigte Staaten von Europa, Oktober 2014. Detektiv Jonas erhält von der Modepublizistin Carmela Canapé den Auftrag, ihre verschwundene Mutter Vivian Eastwood zu suchen. Als einzige Modeschöpferin Babylons ist sie eine der letzten Bastionen menschlicher Kreativität in einem durchdigitalisierten Kulturbetrieb.

KammerspielIm Zug der Zeit

Die Wiener Staatsoper

Es sollte ein letzter, glanzvoller Auftritt werden. Einmal noch sollte die Diva, ein Opernstar von gestern, anlässlich einer Feier die Bühne der Staatsoper in Wien betreten. Jenen Ort, an dem sie ihre größten Erfolge gefeiert hat. Gemeinsam mit ihrer Gouvernante besteigt sie in der Schweiz, dem Ort ihres Exils, den Zug.

Hörspiel des MonatsVersuch über die kaskaische Steppe. Lieder aus Stalins Lager

Die Autoren Olga Martynova und Oleg Jurjew (r.)

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: Was gibt es Schöneres, als gut erzählten Geschichten zu lauschen?