Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Hörspiel des Monats: Rotoradio

Reihe Rauschzeichen

Von Ferdinand Kriwet

Ilja Pletner, Ferdinand Kriwet, Max Woithe (v.lks.) bei Aufnahmen im Hörspielstudio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Jonas Maron)
Ilja Pletner, Ferdinand Kriwet, Max Woithe (v.lks.) bei Aufnahmen im Hörspielstudio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Jonas Maron)

Der Autor, Hörspielmacher und bildende Künstler Ferdinand Kriwet veröffentlichte 1961 mit gerade mal 19 Jahren den experimentellen Roman "Rotor". Ein Fließtext in Blocksatz, ohne Absätze, interpunktionslos, in radikaler Kleinschreibung, der auf 106 einseitig bedruckten, unpaginierten Seiten sich rotierend fortschreibt.

Kurz nach dem Roman entstand sein erster Hörtext ‘Offen’ und Kriwet wurde zum Vorläufer und einem der wichtigsten Protagonisten des ‘Neuen Hörspiels’. Fast 30 Jahre nach seiner letzten Hörspielproduktion und gut 50 Jahre nach Erscheinen seines Erstlingsromans hat Kriwet nun aus dem schriftsprachlichen Lesetext ‘Rotor’ einen lautsprachlichen Hörtext gemacht: "Rotoradio".

"Rotoradio" ist keine konventionelle Romandramatisierung, sondern eine vom akustischen Medium her gedachte Transformation des Textes. Eine aufwändig montierte Sprachkomposition, die auf narrative Linearität verzichten kann und dennoch eine Geschichte erzählt, die in der Welt der Beatliteratur verortet ist: nächtliches Erinnern, banges Erwarten, Reisen, Sex und Gewalt. (aus der Begründer der Jury der Akademie der darstellenden Künste)

Regie: Ferdinand Kriwet
Mit Max Woithe, Janusz Kocaj, Janus Torp, Marian Funk und
Ilja Pletner
Ton: Alexander Brennecke
DKultur/WDR 2012/39’09



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

KunstSilber gegen Ende

"The Schwarzenbach" sind  Dietmar Dath (r), Johannes Frisch (am Bass) sowie Thomas Weber und Heike Aumüller (Kammerflimmer Kollektief) (imago stock & people)

Ein Maler singt und spricht, weil seine Kunst ihn an eine Grenze geführt hat, an der Bilder ihm nicht mehr weiterhelfen. Die Liebe hat ihn verletzt. Er traut den Menschen nicht mehr. Jetzt verliebt er sich in die Farbe selbst, und wundert sich, weil es die als Person gibt. Sie hören aufeinander, streiten sich und machen einander große Versprechen.

MitternachtskrimiSchön war die Zeit

Der Schauspieler Werner Eichhorn im Studio während einer Hörspielaufnahme. (Deutschlandradio / Jonas Maron  )

Ein Bus voller Bottroper unterwegs nach Südfrankreich. Die singenden und trinkenden Männer sind alte Kameraden, ehemalige Fremdenlegionäre, die jährlich ein Veteranentreffen in Marseille zusammenführt. Irgendwann entdecken sie einen Toten im Bus. Fahnenträger Charly liegt mit einem Messer in der Brust zwischen den Sitzen.

Ein Hör-Spiel! Ickelsamers Alphabet

Das Liquid Penguin Ensemble (Pierre Metzinger)

Ein Hör-Spiel! Ein Spiel mit dem Hören! Der Wortlaut wird zum Thema, der Wortlaut materialisiert sich. Der Gaumen als Kathedrale, die Zunge als Werkzeug, die Zunge ("la langue" im Französischen als Zunge und Sprache) als Teil unseres körpereigenen Instruments. Dazu ein kurioses Sammelsurium an Charakteren.