Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel In meiner Einsamkeit des Südens

West-östlicher Divan Utopie und Wirklichkeit

Eine Collage von Karl Lippegaus

Die Berge Algeriens (Stock.XCHNG / Amine Meriem)
Die Berge Algeriens (Stock.XCHNG / Amine Meriem)

Das Stück basiert auf den Reisetagebüchern von Isabelle Eberhardt und Juan Goytisolo. Isabelle hatte als erste Europäerin den unerforschten Süden Algeriens betreten und die Wüste als Ort radikaler Selbstverwirklichung gewählt - sie kam bei einer Flutkatastrophe ums Leben.

In Goytisolos Roman "Engel und Paria" folgt der Erzähler dem Strom der Emigranten, die vom Marktplatz in Marrakesch nach Paris aufbrechen.

Die gegenläufigen Reiserouten der beiden Protagonisten sind flüchtige Skizzen, Momente der Gefahr, der Ekstase und des Glücks.

Die New Yorker Avantgardekomponistin und Harfenistin Zeena Parkins hat Isabelle Eberhardt eine 1995 geschriebene Quartettmusik gewidmet, die neben arabischer Musik den roten Faden der Collage bildet.


Regie: Hein Bruehl
Mit Almut Zilcher, Rolf Becker und Renate Heuser
WDR 1996/ca. 49'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDas Milliardengrab

Der Schauspieler Andreas Grothgar während einer Hörspielaufnahme im Studio am Mikrofon. (Radio Bremen / Wolfgang Seesko)

Tom Felski sitzt auf einem Milliardenberg. Er sitzt fest, tief unter der Erde, und es scheint keinen Ausweg zu geben. Zwei spektakuläre Fälle hatten ihm das Vertrauen der Mächtigen eingebracht. Sein neuer Auftraggeber ist die Bundesregierung.

Hörspiel am SamstagNachtgeschwister, provisorisch

Martina Gedeck, die Schauspielerin beim Night Train to Lisbon Photocall im Rahmen der 63. Internationale Filmfestspiele Berlin Berlinale am 13.02.2013. (imago / APress)

Die Begründung der Jury der Darstellenden Künste: "Nachtgeschwister, provisorisch" ist ein ganz besonderer literarischer Dialog - ein In-Beziehung-Setzen von Literatur, eine Chronik und Aufarbeitung der Beziehung einer westdeutschen Autorin und eines ostdeutschen Schriftstellers.

Lothar Trolle Judith

Der deutsche Autor Lothar Trolle im Gespräch mit der Hörspielredakteurin Elisabeth Panknin in einem Studio im Deutschlandfunk, Köln. Januar 2014.  (Maximilian Schönherr / CC-BY-3.0)

Judith, das ist die Geschichte einer Frau – und sie wird nicht neu erzählt, an sie wird im Hörspiel nur erinnert, ("... aber wenn ich von der Vergangenheit erzähle, von was anderem erzähle ich da, als von dem, was bald passieren wird." Marguerite Duras).