Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel macht. alle. gegen!

die rheinischen werberaufstände

Von Weltbetrieb

Die Tochter der Werberfamilie macht bei einem Werbespot mit.
Die Tochter der Werberfamilie macht bei einem Werbespot mit. (Stock.XCHNG / Pawel Zawistowski)

Die neuerdings selbstständige Düsseldorfer Werberfamilie Heine kämpft in Heimarbeit gegen den sozialen Abstieg. Da entwickelt Tochter Anna-Marie (6) ausgerechnet beim Dreh für einen Joghurt-Spot eine Laktose-Unverträglichkeit: Regress!

Gleichzeitig schmeißt ihr Vater Bernhard, der Art Director, seinen einzigen Auftrag hin. Während seine Texterfrau Annette sich der Nachhaltigkeit von Produkten widmet, folgt Bernhard einer nächtlichen Vision und entdeckt sein revolutionäres Potenzial.

Damit ist er nicht allein: In Mondrians Keller, dem faustischen Sammelbecken des Künstler-Prekariats, trifft er auf Gleichgesinnte. Gemeinsam entwickeln sie die Revo-Kampa macht.alle.gegen! - und treten damit das Erbe der schlesischen Weberaufstände von 1844 an.


Regie: Oliver Brod und Claudia Lohmann
Komposition: Cornelius Borgolte
Mit Oliver Brod, Britta Steffenhagen, Alexander Radszun, Martin Becker, Christian Kaiser, Thomas Krause, Sebastian Kuschmann, Klaus Lochthove, Helmut Mooshammer, Karin Neuhäuser, Axel Röhrle, Claudia Lohmann u.a
WDR 2011/ca. 49'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiRabenkinder

Eine Halskette mit Diamanten in Blumenform.

Robert und Ulrike Raab, Kinder aus wohlhabendem Haus, stehen mit Anfang 40 vor den Trümmern ihres beruflichen Lebens. Von ihrem reichen Vater ein Leben lang kurz gehalten, beschließen die Geschwister, den Juwelierladen des Vaters zu überfallen.

TonquellenEin Aufnahmezustand

Der Autor und Regisseur Mauricio Kagel im elektronischen Studio des WDR im Jahre 1960.

Jeder der sieben Mitwirkenden, der zu einer Studioaufnahme eingeladen wird, wird erst hinterher erfahren, was das eigentliche Interesse dieser Produktion ist: Es sind nicht die auf Perfektion gestriegelten kunstvoll artikulierten Worte und Klänge.

Mythos Hugo, der Wolf

Der Schauspieler Lars Rudolph während einer Studioaufnahme am Mikrofon.

"Mir träumte, ich hätte umgebracht, was ich am meisten liebe ... ". Die ungute Geschichte vom Werwolf, dem die Hormone durchgehen, während die Mädchen traurig zugucken müssen. Ist es nicht eigentlich irre romantisch, geil zu sein?