Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Ovale Fenster. Ein Hirnwettlauf im Allerhörbarsten

Hörspiel des Monats

Von Thomas Weber und Volker Zander

Dietmar Dath (l.) und Barbara Kirchner auf dem Blauen Sofa bei René Aguigah (r.)
Dietmar Dath (l.) und Barbara Kirchner auf dem Blauen Sofa bei René Aguigah (r.) (Deutschlandradio - Annina Müller)

"'Egal wer es geschaffen hat, wem es gehört, wer es benutzt und wozu', in seinem eigenen Hirn kenne er sich selbst am besten aus, behauptet der Physiologe und Physiker Hermann von Helmholtz (1821 - 1894) und fordert den lieben Gott zu einem Wettrennen heraus.

Noch während der sich seine Turnschuhe zuschnürt, hechtet Helmholtz durch das ovale Fenster im rechten Ohr in seinen eigenen Kopf. Das titelgebende ovale Fenster von Thomas Webers und Volker Zanders Hörstück ist eine Membran, die das Mittel- vom Innenohr separiert und als Verstärkerelement Schallwellen aus der Luft auf die Ohrflüssigkeit überträgt. ( ... )

Dietmar Daths extra für dieses Hörstück verfasster Text steht in der Tradition der fantastischen Literatur. In ihm treffen die Naturwissenschaften des 19. auf Diskurse des 21. Jahrhunderts, eindimensionale Science-Fiction auf wahrnehmungspsychologische Paradoxien und typisch Dath´sche Satzverschachteltungen auf Helmholtz´ nicht minder verschachtelte Sätze zur Sinnesphysiologie des Hörens.

Grundiert, illustriert und beglaubigt werden sie von den flirrenden Sounds des Elektroniktrios 'Kammerflimmer Kollektief'.

Zusammen mit den O-Tönen der amerikanischen Musikpsychologin Diana Deutsch ergibt sich ein amüsantes und inspirierendes erzählerisch-diskursiv-musikalisches Kontinuum." (Aus der Begründung der Jury)


Mit Texten von Dietmar Dath und Hermann von Helmholtz
Realisation: die Autoren
Komposition: Kammerflimmer Kollektief
SWR 2012/ca 49'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

NationalsozialismusSie müssen jetzt gehen, Frau Mühsam

Das Grab von Erich Mühsam, Waldfriedhof, Dahlem,  Berlin.

Berlin 1934. Die Frau des Dichters Erich Mühsam betritt das Café Adler am Wittenbergplatz. Sie ist im Begriff, Deutschland zu verlassen, nachdem die Nazis wenige Tage zuvor ihren Mann im KZ Oranienburg ermordet haben. In dieser Abschiedsstunde kommt sie mit der jungen Kellnerin ins Gespräch, die Erich Mühsam gut kannte.

Science-FictionIns Herz der Nacht

Produktionsfoto Hörspiel "Murmel Murmel": Schauspieler Hans Peter Hallwachs

Joseph Conrads geheimnisvolle Erzählung "Heart of Darkness" ist ein Reisebericht über einen Vorstoß an den Rand der Zivilisation, des eigenen Bewusstseins. Während Francis Ford Coppola in seiner Verfilmung "Apokalypse Now" die Odyssee in die grüne Hölle des Vietnamkriegs verlegte, siedelt diese Hörspieladaption den Stoff in ferner Zukunft an.

KunstSilber gegen Ende

"The Schwarzenbach" sind  Dietmar Dath (r), Johannes Frisch (am Bass) sowie Thomas Weber und Heike Aumüller (Kammerflimmer Kollektief)

Ein Maler singt und spricht, weil seine Kunst ihn an eine Grenze geführt hat, an der Bilder ihm nicht mehr weiterhelfen. Die Liebe hat ihn verletzt. Er traut den Menschen nicht mehr. Jetzt verliebt er sich in die Farbe selbst, und wundert sich, weil es die als Person gibt. Sie hören aufeinander, streiten sich und machen einander große Versprechen.