Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Schwerkraft und Licht

Hommage an Simone Weil

Von Ronald Steckel

Bekannt wurde sie erst durch die posthume Veröffentlichung ihrer Schriften (Jan-Martin Altgeld)
Bekannt wurde sie erst durch die posthume Veröffentlichung ihrer Schriften (Jan-Martin Altgeld)

Die französische Philosophin Simone Weil (1909 – 1943), Tochter aus liberalem jüdischen Hause, war unter anderem Lehrerin an Grund- und Arbeiterschulen, Gewerkschafterin, Fabrikarbeiterin. Sie war eine Ausnahmeerscheinung, ein abenteuerliches Herz.

Seit ihrem 14. Lebensjahr litt sie ununterbrochen an Kopfschmerzen und starb mit 33 Jahren nach einem asketischen Leben an Unterernährung und Erschöpfung im englischen Exil.

Bekannt wurde sie erst durch die posthume Veröffentlichung ihrer Schriften.

Heute gilt Simone Weil als eine der großen europäischen Philosophinnen des 20. Jahrhunderts.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Auf der Suche nach Dr. QDer Chinese am Fenster

Der Schriftsteller Ror Wolf sitzt am Dienstag (26.02.2008) in seiner Wohnung in Mainz vor einem Bücherregal und blättert in einem Buch. (picture-alliance / dpa / Uwe Anspach)

Das Stück gilt als Klassiker der experimentellen Hörspielkunst. Äußerlich eine Collage, die sprachliche Elemente mit Geräusch- und Musikpartikeln verschmilzt, erzählt das Hörspiel mehrere Geschichten auf einmal - triviale und imaginäre, Kriminal- und Science-Fiction-Geschichten. Und in allen kommt eine Figur vor, die sich jeden Moment verändern kann: ein Chinese am Fenster.

MitternachtskrimiDer Commissaris geht in Kur

Der Schauspieler Hans Peter Hallwachs während einer Hörspielaufnahme. (Deutschlandradio - Anke Beims  )

Luku Obrian ist mit einer Maschinenpistole erschossen worden, offenbar von einem Meisterschützen. Obrian war der Herrscher des Vergnügungsviertels und verfügte offensichtlich über unheimliche magische Fähigkeiten. Selbst die wenig abergläubische Amsterdamer Mordkommission glaubt daran, denn es kursieren zahllose Geschichten über Obrians legendäre Macht in der Halbwelt.

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.