Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Unerwartete Ereignisse

Eine schwarze Komödie

Von Heinz von Cramer

Der Regieassistent Jakob Diehl mit dem Schauspieler Heinz von Cramer (v.lks.) (Deutschlandradio - Sandro Most)
Der Regieassistent Jakob Diehl mit dem Schauspieler Heinz von Cramer (v.lks.) (Deutschlandradio - Sandro Most)

Heinz von Cramers "Unerwartete Ereignisse" ist Glücksfall und Wagnis zugleich. Das vom Hessischen Rundfunk produzierte Hörspiel des 2009 verstorbenen Autors und Regisseurs erweist in der Form der utopischen Literatur dem Genre der schwarzen Komödie mit all ihren gezielten Tabubrüchen und Geschmacklosigkeiten seine Reverenz.

Zugleich bedient und unterläuft Heinz von Cramer dabei subtil die Erzählweisen des klassisch-konventionellen Hörspiels. Das 'unerwartete Ereignis', das dem namenlosen Protagonisten (Martin Reinke) als erstes zustößt, ist der plötzliche Tod seiner Frau, bei deren Betrachtung er sich mit einem Messer tief in die Hand schneidet. Beide Male empfindet er keinen Schmerz und ist damit keineswegs allein. Denn die Gesellschaft in Heinz von Cramers Hörspiel nähert sich dem Zustand absoluter Schmerz- und Empathielosigkeit. (...) Der amerikanische Künstler Robert Smithson hat für den Zustand einer Kultur, die alles dem Verfall überlässt, kaum dass es erbaut ist, den Begriff ›ruins in reverse‹ (umgekehrte Ruinen) geprägt. Die ›Ruinen‹ unserer Gegenwart, so Smithson, evozieren im Unterschied zu den Ruinen der Romantik keine Sehnsucht mehr nach der Vergangenheit, sie werfen nur noch die Frage auf, woran wir erkennen sollen, was einmal war (und was sein könnte). Heinz von Cramers akustische Erzählung in der Regie von Burkhard Schmid deutet an, dass solchen Verfallsszenarien nur noch die Komödie beikommt.

(Aus der Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste)

Regie: Burkhard Schmidt
Mit Martin Reinke, Monika Müller-Heusch, Susana Fernandes-Genebra, Siemen Rühaak, Rainer Homann, Oliver Kraushaar, Felix von Manteuffel, Wolf-Dietrich Sprenger,
Heinrich Giskes u.a.
HR 2012/ca. 49'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.