Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Unerwartete Ereignisse

Eine schwarze Komödie

Von Heinz von Cramer

Der Regieassistent Jakob Diehl mit dem Schauspieler Heinz von Cramer (v.lks.) (Deutschlandradio - Sandro Most)
Der Regieassistent Jakob Diehl mit dem Schauspieler Heinz von Cramer (v.lks.) (Deutschlandradio - Sandro Most)

Heinz von Cramers "Unerwartete Ereignisse" ist Glücksfall und Wagnis zugleich. Das vom Hessischen Rundfunk produzierte Hörspiel des 2009 verstorbenen Autors und Regisseurs erweist in der Form der utopischen Literatur dem Genre der schwarzen Komödie mit all ihren gezielten Tabubrüchen und Geschmacklosigkeiten seine Reverenz.

Zugleich bedient und unterläuft Heinz von Cramer dabei subtil die Erzählweisen des klassisch-konventionellen Hörspiels. Das 'unerwartete Ereignis', das dem namenlosen Protagonisten (Martin Reinke) als erstes zustößt, ist der plötzliche Tod seiner Frau, bei deren Betrachtung er sich mit einem Messer tief in die Hand schneidet. Beide Male empfindet er keinen Schmerz und ist damit keineswegs allein. Denn die Gesellschaft in Heinz von Cramers Hörspiel nähert sich dem Zustand absoluter Schmerz- und Empathielosigkeit. (...) Der amerikanische Künstler Robert Smithson hat für den Zustand einer Kultur, die alles dem Verfall überlässt, kaum dass es erbaut ist, den Begriff ›ruins in reverse‹ (umgekehrte Ruinen) geprägt. Die ›Ruinen‹ unserer Gegenwart, so Smithson, evozieren im Unterschied zu den Ruinen der Romantik keine Sehnsucht mehr nach der Vergangenheit, sie werfen nur noch die Frage auf, woran wir erkennen sollen, was einmal war (und was sein könnte). Heinz von Cramers akustische Erzählung in der Regie von Burkhard Schmid deutet an, dass solchen Verfallsszenarien nur noch die Komödie beikommt.

(Aus der Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste)

Regie: Burkhard Schmidt
Mit Martin Reinke, Monika Müller-Heusch, Susana Fernandes-Genebra, Siemen Rühaak, Rainer Homann, Oliver Kraushaar, Felix von Manteuffel, Wolf-Dietrich Sprenger,
Heinrich Giskes u.a.
HR 2012/ca. 49'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CharakterisierungenZwei oder drei Porträts

Der Schriftsteller Helmut Heißenbüttel in seinem Borsflether Haus im Kreis Steinburg, aufgenommen am 17.6.1996. (picture-alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Woraus setzt sich das Bild eines Menschen zusammen? Man kennzeichnet eine Person, indem man Eigenschaften benennt. Porträts entstehen dadurch, dass man solche Sätze summiert. Diese Summierung kann gleichzeitig als das Gerede aufgefasst werden, das über eine Person in Umlauf ist.

MitternachtskrimiDas Milliardengrab

Der Schauspieler Andreas Grothgar während einer Hörspielaufnahme im Studio am Mikrofon. (Radio Bremen / Wolfgang Seesko)

Tom Felski sitzt auf einem Milliardenberg. Er sitzt fest, tief unter der Erde, und es scheint keinen Ausweg zu geben. Zwei spektakuläre Fälle hatten ihm das Vertrauen der Mächtigen eingebracht. Sein neuer Auftraggeber ist die Bundesregierung.

Hörspiel am SamstagNachtgeschwister, provisorisch

Martina Gedeck, die Schauspielerin beim Night Train to Lisbon Photocall im Rahmen der 63. Internationale Filmfestspiele Berlin Berlinale am 13.02.2013. (imago / APress)

Die Begründung der Jury der Darstellenden Künste: "Nachtgeschwister, provisorisch" ist ein ganz besonderer literarischer Dialog - ein In-Beziehung-Setzen von Literatur, eine Chronik und Aufarbeitung der Beziehung einer westdeutschen Autorin und eines ostdeutschen Schriftstellers.