Hörspiel / Archiv /

Studiozeit Hörspiel Wann Wo oder Eine gewisse Anzahl Gespräche

Ursendung - Ausgzeichnet mit dem ARD Online Award

Von Aleksander Vvedenskij

Die Komposition "Wann Wo" zieht sich als Geräuschebene durch das Stück
Die Komposition "Wann Wo" zieht sich als Geräuschebene durch das Stück (Stock.XCHNG)

Aleksander Vvedenskij, neben Daniiel Charms einer der Hauptprotagonisten der Künstlervereinigung Oberiu, hat mit "Eine gewisse Anzahl Gespräche" einen ebenso poetischen wie rätselhaften Text geschrieben.

Das Systemhafte und die Minimalstruktur der Szenen haben für sich schon musikalische Qualität und funktionieren wie eine Komposition. Die Lakonie und radikale Reduktion von Sprache und Text gibt zugleich auch einen weiten Raum für rein akustische Passagen.

Die Komposition für "Wann Wo" basiert auf historischem Geräuschmaterial und auf der Sprache des russischen Originals selbst, die sich - ebenfalls vielfach bearbeitet - als Geräuschebene durch das Stück zieht.

Aus dem Russischen von Peter Urban
Bearbeitung und Regie: Oliver Sturm
Komposition: Bernd Leukert
Mit Graham F. Valentine, Jens Harzer, Sven Lehmann, Wolfram Koch, Wolfgang Gorks, Sasha Pushkin
HR/DLF 2012/38'25

Dieses Hörspiel hat den Publikumspreis ARD Online Award gewonnen, der durch die Nutzer des Internetportals radio.ard.de bestimmt wurde.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.