Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Wann Wo oder Eine gewisse Anzahl Gespräche

Ursendung - Ausgzeichnet mit dem ARD Online Award

Von Aleksander Vvedenskij

Die Komposition "Wann Wo" zieht sich als Geräuschebene durch das Stück
Die Komposition "Wann Wo" zieht sich als Geräuschebene durch das Stück (Stock.XCHNG)

Aleksander Vvedenskij, neben Daniiel Charms einer der Hauptprotagonisten der Künstlervereinigung Oberiu, hat mit "Eine gewisse Anzahl Gespräche" einen ebenso poetischen wie rätselhaften Text geschrieben.

Das Systemhafte und die Minimalstruktur der Szenen haben für sich schon musikalische Qualität und funktionieren wie eine Komposition. Die Lakonie und radikale Reduktion von Sprache und Text gibt zugleich auch einen weiten Raum für rein akustische Passagen.

Die Komposition für "Wann Wo" basiert auf historischem Geräuschmaterial und auf der Sprache des russischen Originals selbst, die sich - ebenfalls vielfach bearbeitet - als Geräuschebene durch das Stück zieht.

Aus dem Russischen von Peter Urban
Bearbeitung und Regie: Oliver Sturm
Komposition: Bernd Leukert
Mit Graham F. Valentine, Jens Harzer, Sven Lehmann, Wolfram Koch, Wolfgang Gorks, Sasha Pushkin
HR/DLF 2012/38'25

Dieses Hörspiel hat den Publikumspreis ARD Online Award gewonnen, der durch die Nutzer des Internetportals radio.ard.de bestimmt wurde.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Zum 100. Geburtstag von Julio CortázarDer Verfolger – Ein Stück Jazz

Bilder des argentinischen Schriftstellers Julio Cortázar.

In Julio Cortázars Erzählung geht es um das spannungsreiche Verhältnis zwischen dem weltberühmten, durch Alkohol und Drogen ruinierten Jazzmusiker Johnny Carter und seinem französischen Biographen Bruno, der Johnny schon zu Lebzeiten für die Nachwelt porträtiert.

Poetisches TerrainHolunderblüte

Jan Philipp Reemtsma spricht am 09.02.2014 im Thalia-Theater in Hamburg bei der Verleihung der Lessing-Preise.

Jan Philipp Reemtsma hat Arno Schmidts poetisches Terrain mit großer Lesefreude erneut vermessen und den Text kompiliert zu "Holunderblüte". Dabei wird deutlich: Schmidts Texte und Schriften sind voll Witz und Komik - ob Politik, Poetik, Sexualität, Alltägliches.

Erntefest Das unheimliche Dorf

Wolkenverhangen ist es über einem See auf dem ein Holzboot an einem Steg liegt.

Scharen von toten Möwen am Strand, ein Einbrecher im Ferienhaus, dazu die Schauergeschichte von den Ertrunkenen, die einmal im Jahr ins Dorf zurückkehren, um die Lebenden zu holen. Das würde eigentlich schon genügen, Ann Gilmore den Urlaub an der See zu vermiesen.