Hörspiel / Archiv /

 

Studiozeit Hörspiel Wann Wo oder Eine gewisse Anzahl Gespräche

Ursendung - Ausgzeichnet mit dem ARD Online Award

Von Aleksander Vvedenskij

Die Komposition "Wann Wo" zieht sich als Geräuschebene durch das Stück    (Stock.XCHNG)
Die Komposition "Wann Wo" zieht sich als Geräuschebene durch das Stück (Stock.XCHNG)

Aleksander Vvedenskij, neben Daniiel Charms einer der Hauptprotagonisten der Künstlervereinigung Oberiu, hat mit "Eine gewisse Anzahl Gespräche" einen ebenso poetischen wie rätselhaften Text geschrieben.

Das Systemhafte und die Minimalstruktur der Szenen haben für sich schon musikalische Qualität und funktionieren wie eine Komposition. Die Lakonie und radikale Reduktion von Sprache und Text gibt zugleich auch einen weiten Raum für rein akustische Passagen.

Die Komposition für "Wann Wo" basiert auf historischem Geräuschmaterial und auf der Sprache des russischen Originals selbst, die sich - ebenfalls vielfach bearbeitet - als Geräuschebene durch das Stück zieht.

Aus dem Russischen von Peter Urban
Bearbeitung und Regie: Oliver Sturm
Komposition: Bernd Leukert
Mit Graham F. Valentine, Jens Harzer, Sven Lehmann, Wolfram Koch, Wolfgang Gorks, Sasha Pushkin
HR/DLF 2012/38'25

Dieses Hörspiel hat den Publikumspreis ARD Online Award gewonnen, der durch die Nutzer des Internetportals radio.ard.de bestimmt wurde.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiMcGowneys Wunder

Der Regisseur Norbert Schaeffer (Deutschlandradio / Sandro Most)

Die Leiche der verstorbenen Mrs. Keating ist verschwunden - und mit ihr der Leichenbestatter McGowney. Kurz vor der Testamentseröffnung erhält Mrs. Keatings Anwalt Meecham einen anonymen Brief, der besagt, die Leiche von Mrs. Keating sei gar nicht bestattet worden. Und in der Tat: Im Sarg liegen alte Zeitungen und angeschimmelte Steine.

Hörspiel des MonatsBlowback - Der Auftrag

Blowback. Das Crossmediaprojekt von Deutschlandradio Kultur.

Das Hörspiel ist keinesfalls vor dem Aussterben bedroht, wie es immer wieder gern behauptet wird. Für das Interesse einer jungen Generation an der akustischen Kunstform zeugt eine wachsende alternative Hörspielszene mit ihren unabhängigen Festivals, Verlagen und Internetplattformen.

Vogelherd. mikrobucolicaVogelherdrecherche

Der Schauspieler Otto Sander während einer Hörspielaufnahme im Studio. (Deutschlandradio / Noel Tovia Matoff)

"Vogelherd. mikrobucolica", so heißt einer der geheimnisvollsten und zugleich konkretesten Gedichtzyklen des Dichters Thomas Kling, der 2005 im Alter von 48 Jahren starb. Das Hörspiel begibt sich auf Spurensuche und versucht, dem Geheimnis seiner Texte nahezukommen.