• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteForschung aktuellNeues Radarsystem spürt vergrabene Sprengkörper auf29.02.2016

Suche nach LandminenNeues Radarsystem spürt vergrabene Sprengkörper auf

Forscher haben in einem EU-Projekt ein Bodenradar entwickelt, mit dem sich Landminen künftig effizienter aufspüren lassen. Erste Tests auf einem Armeestützpunkt in Belgien haben die Tauglichkeit der Technik bewiesen. Auch die Bundeswehr zeigt sich offenbar interessiert.

Markus Peichl im Gespräch mit Ralf Krauter

Mehr zum Thema

Landminen-Bericht Mosambik ist minenfrei

Liebesdrama "Riverbank" Verminte Fluchtwege und hoffnungslose Liebe

Ägypten Das Land der vergessenen Minen

UN-Landminen-Tag "Menschenleben hängen von einer Prothese ab"

Alle 20 bis 30 Minuten tritt irgendwo auf der Welt ein Mensch auf eine Landmine. Über 100 Million Antipersonen-Minen sind Schätzungen zufolge weltweit vergraben – und gefährden die Bevölkerung oft noch Jahrzehnte nach dem Ende eines militärischen Konfliktes. Denn vergrabene Landminen auszuspüren, ist bis heute ein mühsames und gefährliches Geschäft.

Im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Tirami-SAR haben Forscher um Dr. Markus Peichl vom Institut für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen ein neuartiges Bodenradar entwickelt, das die Minensuche beschleunigen könnte. Am Rand der Konferenz für Angewandte Verteidigungs-und Sicherheitsforschung in Bonn erläuterte der Radarexperten das System.

Das vollständige Interview können Sie sechs Monate in unserem Audio-on-Demand-Bereich nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk