Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Suchen, schürfen, schreddern

Rezepte gegen Chinas Rohstoff-Dominanz

Von Jan Lublinski

Abbau von Seltenen Erden in der Bayan Obo-Mine bei Baotou in der Autonomen Region Innere Mongolei der Volksrepublik China
Abbau von Seltenen Erden in der Bayan Obo-Mine bei Baotou in der Autonomen Region Innere Mongolei der Volksrepublik China (picture alliance / dpa)

Die Aufregung in der westlichen Industrie war groß als China vor knapp zwei Jahren den Export von Seltenen Erden massiv beschränkte. Diese speziellen Metalle werden dringend benötigt für Flachbildschirme, Glasfaserkabel oder Windkraftanlagen.

China hatte über viele Jahre die ganze Welt mit Seltenen Erden beliefert; die Preise waren immer moderat gewesen. Nun aber wechselte die Regierung im Reich der Mitte die Gangart: Sie will die Spezialrohstoffe für sich behalten, und die High-Tech-Geräte lieber selbst produzieren. Deutsche Geologen und Industrievertreter suchen nun fieberhaft nach alternativen Bezugsquellen. Chemiker beginnen indes mit raffinierten Verfahren, die Seltenen Erden aus Sondermüll zu recyceln, während in Kalifornien und Australien zwei neue Minen mit der Förderung beginnen. Doch diesen Lagerstätten fehlen einige entscheidende Metalle: die sogenannten schweren Seltenen Erden. Diese sind außerhalb Chinas nur am Polarkreis in ausreichender Menge zu finden: Im Norden Kanadas, in Alaska, in Grönland. Die Investoren zögern noch.


"Manuskript zur Sendung:"

Suchen, Schürfen, Schreddern

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspChinas Quasi-Monopol
     &nbsp(Forschung aktuell vom 23.04.12)

     &nbspMit ProgRess gegen die Verschwendung wertvoller Rohstoffe
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 29.02.12)

     &nbspSeltene Erden und schmutzige Geschäfte
     &nbsp(Hintergrund: Dossier vom 17.02.12)

     &nbspRohstoffmangel könnte den Vormarsch der Elektroautos bremsen
     &nbsp(Forschung aktuell vom 13.02.12)

     &nbspIndustrie-Allianz zur Rohstoffsicherung nimmt Formen an
     &nbsp(Wirtschaft und Gesellschaft vom 30.01.12)

     &nbspWohin mit alten Handys
     &nbsp(Radiofeuilleton: Elektronische Welten vom 30.01.12)

     &nbspErntehelfer für die Tiefsee
     &nbsp(Radiofeuilleton: Elektronische Welten vom 19.01.12)

     &nbspSchatz am Tiefseegrund
     &nbsp(Forschung aktuell vom 04.07.11)

     &nbspBergbauboom in Schweden
     &nbsp(Forschung aktuell vom 28.06.11)

     &nbspEin lohnender Blick unter heimischen Boden
     &nbsp(Hintergrund vom 20.05.11)

     &nbspMangelware im Periodensystem
     &nbsp(Forschung aktuell vom 24.03.11)

     &nbsp''Die Rohstoffklemme ist punktuell bereits da""
     &nbsp(Interview vom 26.10.10)

     &nbspWettstreit um wertvolle Rohstoffe
     &nbsp(Aktuell vom 16.08.10)

     &nbspGlobaler Kampf um Rohstoffe
     &nbsp(HIntergrund vom 24.07.10)

Links ins Netz:

     &nbspHelmholtz Institut Freiberg für Ressourcentechnologie

     &nbspInstitut für Technische Chemie, TU Freiberg

     &nbspDeutsche Rohstoffagentur

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

High-tech in der TierforschungEin Storch geht online

Drei Störche liegen in ihrem Nest, "Storchenvater" Wolfgang Schäfle schaut auf sie herunter.

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai.

Forschen im AuslandBoston oder Berlin?

Blick auf den East River mit Manhattan im Hintergrund, aufgenommen vom Ufer in Williamsburg, Brooklyn, New York am 22.06.2014.

Wer forschen will, den zieht es in die USA – das ist seit Jahrzehnten so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Und es ist gut, denn in Amerika lernen die deutschen Nachwuchswissenschaftler andere Arbeitsweisen kennen und können sich ein internationales Netzwerk aufbauen.

Versenkte MunitionBomben in der Tiefe

Ein Taucher schwimmt in einem Wrack, in dem von Algen überwachsene Fässer herumliegen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg sind fast 70 Jahre vergangen, aber bis heute schlummern in den Ozeanen der Welt Millionen Tonnen Munition. Sie zu bergen ist extrem aufwendig - und für die Taucher nicht ganz ungefährlich.