Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Suchen, schürfen, schreddern

Rezepte gegen Chinas Rohstoff-Dominanz

Von Jan Lublinski

Abbau von Seltenen Erden in der Bayan Obo-Mine bei Baotou in der Autonomen Region Innere Mongolei der Volksrepublik China
Abbau von Seltenen Erden in der Bayan Obo-Mine bei Baotou in der Autonomen Region Innere Mongolei der Volksrepublik China (picture alliance / dpa)

Die Aufregung in der westlichen Industrie war groß als China vor knapp zwei Jahren den Export von Seltenen Erden massiv beschränkte. Diese speziellen Metalle werden dringend benötigt für Flachbildschirme, Glasfaserkabel oder Windkraftanlagen.

China hatte über viele Jahre die ganze Welt mit Seltenen Erden beliefert; die Preise waren immer moderat gewesen. Nun aber wechselte die Regierung im Reich der Mitte die Gangart: Sie will die Spezialrohstoffe für sich behalten, und die High-Tech-Geräte lieber selbst produzieren. Deutsche Geologen und Industrievertreter suchen nun fieberhaft nach alternativen Bezugsquellen. Chemiker beginnen indes mit raffinierten Verfahren, die Seltenen Erden aus Sondermüll zu recyceln, während in Kalifornien und Australien zwei neue Minen mit der Förderung beginnen. Doch diesen Lagerstätten fehlen einige entscheidende Metalle: die sogenannten schweren Seltenen Erden. Diese sind außerhalb Chinas nur am Polarkreis in ausreichender Menge zu finden: Im Norden Kanadas, in Alaska, in Grönland. Die Investoren zögern noch.


"Manuskript zur Sendung:"

Suchen, Schürfen, Schreddern

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspChinas Quasi-Monopol
     &nbsp(Forschung aktuell vom 23.04.12)

     &nbspMit ProgRess gegen die Verschwendung wertvoller Rohstoffe
     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 29.02.12)

     &nbspSeltene Erden und schmutzige Geschäfte
     &nbsp(Hintergrund: Dossier vom 17.02.12)

     &nbspRohstoffmangel könnte den Vormarsch der Elektroautos bremsen
     &nbsp(Forschung aktuell vom 13.02.12)

     &nbspIndustrie-Allianz zur Rohstoffsicherung nimmt Formen an
     &nbsp(Wirtschaft und Gesellschaft vom 30.01.12)

     &nbspWohin mit alten Handys
     &nbsp(Radiofeuilleton: Elektronische Welten vom 30.01.12)

     &nbspErntehelfer für die Tiefsee
     &nbsp(Radiofeuilleton: Elektronische Welten vom 19.01.12)

     &nbspSchatz am Tiefseegrund
     &nbsp(Forschung aktuell vom 04.07.11)

     &nbspBergbauboom in Schweden
     &nbsp(Forschung aktuell vom 28.06.11)

     &nbspEin lohnender Blick unter heimischen Boden
     &nbsp(Hintergrund vom 20.05.11)

     &nbspMangelware im Periodensystem
     &nbsp(Forschung aktuell vom 24.03.11)

     &nbsp''Die Rohstoffklemme ist punktuell bereits da""
     &nbsp(Interview vom 26.10.10)

     &nbspWettstreit um wertvolle Rohstoffe
     &nbsp(Aktuell vom 16.08.10)

     &nbspGlobaler Kampf um Rohstoffe
     &nbsp(HIntergrund vom 24.07.10)

Links ins Netz:

     &nbspHelmholtz Institut Freiberg für Ressourcentechnologie

     &nbspInstitut für Technische Chemie, TU Freiberg

     &nbspDeutsche Rohstoffagentur

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Digitaler Krieg1 oder 0, Leben oder Tod

Zu sehen sind Einschusslöcher in einem Auto, verursacht durch einen ferngelenkten Sprengkörper in Kabul am 15. Juli 2014

Der nächste Krieg wird digital. Das scheint common sense zu sein. Doch was ist Krieg und was ist Terrorismus? Was ist ein Hackerangriff und was Cyberwar? Und können autonome Kampfroboter vor ein Gericht gestellt werden, wenn sie Kriegsverbrechen begangen haben?

ImpfungenPieks mit Mehrwert

Impfung

Impfungen gelten als hochspezifisch: Sie sollen vor genau einem Erreger schützen. Studien zeigen allerdings, dass mit dem Pieks häufig Zusatznutzen verbunden sind. Jetzt will die Weltgesundheitsorganisation in großen Studien den Mehrwert genauer untersuchen.

Zivile Drohnen Invasion der Miniflieger

Eine Quadrocopter in der Luft.

Ferngesteuerte Drohnen werden längst nicht mehr nur vom Militär eingesetzt. Auch die Zivilgesellschaft nutzt sie vielfältig und professionell - vom Filmemacher bis hin zum Vermessungsingenieur. Glaubt man Forschern, sollen die Drohnen der Zukunft völlig autonom durch die Lüfte düsen - ohne Fernbedienung.