• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftSaudi Arabien - grausamer als der IS?01.12.2015

#SueMeSaudiSaudi Arabien - grausamer als der IS?

"Verklag mich, Saudi-Arabien" - unter diesem Motto werfen Twitter-Nutzer weltweit dem Königreich vor, genauso schlimm oder gar schlimmer zu sein, als die Terrormiliz IS. Hintergrund ist das Todesurteil gegen den Dichter Ashraf Fayadh - und eine Drohung der saudischen Justiz.

von Jana Sinram

Zwei Frauen, voll verschleiert mit der traditonellen Abaya, tippen in Riad in Saudi-Arabien auf ihren Handys. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Frauen dürfen - wie hier in Riad - in Saudi-Arabien nur vollverschleiert auf die Straße. Viele Menschenrechte werden ihnen vorenthalten. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Mehr zum Thema

Saudischer Blogger Raif Badawi erhält Sacharow-Preis

Saudischer Außenminister in Berlin Saudi-Arabien wehrt sich gegen "Einmischung"

Gabriel in Saudi-Arabien Kleine Störfeuer in Riad

Saudi-Arabien Menschenrechtsverletzungen als Nährboden für Terror

Eng stehen und sitzen die Menschen um den Platz, auf dem das Urteil vollstreckt wird. Männer vor allem, auch Kinder. Smartphones werden hochgehalten, als der Mann mit der schwarzen Kapuze zum Schlag ansetzt: Mit einem stumpfen Messer schlägt er auf den Arm des Mannes ein, der auf einem Holztisch fixiert wurde. Einmal, zweimal, wieder und wieder. Es dauert lange, bis der Arm durchtrennt ist.

Sie ist schwer zu ertragen, die Szene in dem Internetvideo, die die Bestrafung eines verurteilten Diebes in Saudi-Arabien zeigen soll. Doch solche Strafen sind völlig normal in dem Königreich zwischen Persischem Golf und Rotem Meer, das sich als streng islamischer, nicht-säkularer Staat versteht, dessen Rechtssystem auf der Scharia wahabitischer Auslegung basiert.

Körperstrafen: Stockhiebe, Amputation, Steinigung

Diebstahl wird mit der Amputation der rechten Hand bestraft. Auch andere Körperstrafen wie Stockhiebe werden regelmäßig vollzogen. Ehebruch wird mit Steinigung bestraft. Der prominente Blogger Raif Badawi wurde zu tausend Peitschenhieben und zehn Jahren Haft verurteilt, weil er den Islam beleidigt haben soll. Er hatte in seinem Blog "Saudische Freie Liberale" wiederholt die Regierung in Riad kritisiert. Vor wenigen Tagen wurde der aus Palästina stammende, staatenlose Künstler und Lyriker Ashraf Fayadh zum Tode verurteilt, weil er "vom Glauben abgefallen" sein soll. Bis Anfang November hat Saudi-Arabien in diesem Jahr laut "Amnesty International" schon mehr als 150 Todesurteile vollstreckt; die höchste Zahl seit 1995.

Demonstranten vor der saudischen Botschaft in London fordern die Freilassung von Raif Badawi. (picture alliance / EPA / Facundo Arrizabalaga)Demonstranten vor der saudischen Botschaft in London fordern die Freilassung des Bloggers Raif Badawi. (picture alliance / EPA / Facundo Arrizabalaga)

Viele Menschen erinnert dieses Vorgehen an das des selbst ernannten "Islamischen Staats". Auch die Terrormiliz verhängt drakonische Körperstrafen. "Der Spiegel" hatte die Strafen bereits Anfang des Jahres gegenüber gestellt und war zu dem Schluss gekommen: Sie sind nahezu identisch. Die "Neue Zürcher Zeitung" schrieb jüngst, es seien Prozesse wie der gegen Fayadh, die Vergleiche mit den IS-Extremisten provozierten. Deshalb würfen Kritiker dem Westen Scheinheiligkeit vor, weil er den IS zwar bekämpfe, aber zu den Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien schweige. In einem Artikel in der "NZZ am Sonntag" hieß es gar, der IS sei "gewissermaßen der böse Zwilling" Saudi-Arabiens.

"Verklag mich, Saudi-Arabien"

Der Regierung in Riad sind solche Vergleiche alles andere als Recht: Das Justizministerium plant nach einem Bericht der Nachrichtenagentur "Reuters", einen Twitter-Nutzer vor Gericht zu stellen, der Fayadhs Todesurteil mit den Strafen des IS verglichen hatte. Nicht gerechnet hat sie vermutlich mit den Reaktionen von Twitterern weltweit, die sich solidarisch mit dem nicht-identifizierten User erklären - und unter dem Hashtag #SueMeSaudi nun ebenfalls Vergleiche zwischen Saudi Arabien und dem IS anstellen.

Saudi-Arabien, eine "mittelalterliche, ISIS-ähnliche, barbarische Nation", schreibt zum Beispiel eine US-Amerikanerin mit dem Namen @Letha_Hughes.

"Schau in den Spiegel, Saudi-Arabien", heißt es bei @miniestmini, der sein Profilbild mit einer palästinensischen Fahne hinterlegt hat, "Du bist schlimmer als Daesh, die tun wenigstens nicht so, als seien sie etwas, das sie nicht sind." Daesh ist der im Arabischen gebräuchliche Name für die Terrormiliz IS. "Saudi-Arabien hat Kulturstätten zerstört, von deren Entweihung ISIS nur träumen kann", schreibt @HasHafidh, der als Standort Großbritannien und Kuwait angibt. "Saudi ist schlimmer als ISIS".

Peter Brookes, Karikaturist bei der britischen Zeitung "The Times", teilte über den Kurznachrichtendienst eine Karikatur, die er für die Samstagsausgabe der Zeitung gezeichnet hat, sie wird viel geteilt. Auf der einen Seite: ein Henker des IS. Auf der anderen: Ein Henker der Saudis. "Barbarischer Todeskult", steht über der linken, "Freund und Verbündeter", über der anderen Zeichnung.

Es ist der Vorwurf, auf den auch die NZZ Bezug genommen hatte: Der Westen behandele die Saudis anders als die Anhänger des IS, weil er auf die Monarchie angewiesen sei als Wirtschaftspartner und Öl-Exporteur. Wie es um die Menschenrechte stehe, sei da völlig egal.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk