Freistil / Archiv /

 

Superman

Und wie er in die Welt kam

Von Lorenz Schröter

Eine lebensgroße Superman-Figur vor dem Superman-Museum in Metropolis, Illinois. (AP Archiv)
Eine lebensgroße Superman-Figur vor dem Superman-Museum in Metropolis, Illinois. (AP Archiv)

Als Joe Shuster und Jerry Siegel den Mann mit der blauen Ganzkörperstrumpfhose erfanden, ihn nach Nietzsches Übermenschen benannten und ihn in Fritz Langs Metropolis auf Verbrecherjagd schickten, ahnten die bitterarmen jüdischen Einwandererkinder nicht, dass sie gerade den amerikanischen Mythos schlechthin und ein ganzes Genre erfunden hatten.

Sie hatten eines der teuersten Druckerzeugnisse des 20. Jahrhunderts geschaffen und lösten einen jahrzehntelangen Copyright-Prozess aus. Während die Supermanerfinder um die Rechte an ihrer Figur kämpften, setzten sie ihre Talente anderweitig ein.

Vor Kurzem sind zum Beispiel Sado-Maso-Comics aus den 50er-Jahren entdeckt worden, die von dem halbblinden Supermanzeichner Joe Shuster stammten.

Comics, die jüdischen Nazis in den USA als Vorlage dienten, Obdachlose zu ermorden und den Psychiater Fredric Wertham auf den Plan riefen. Werthams Kampf gegen Gewalt und Sex führte zu einer Senatsanhörung, Bücherverbrennungen und einer Comiczensur.

Doch die Geschichte des ältesten ununterbrochen erscheinenden Comics geht weiter.


Regie: Robert Steudtner
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

FeatureAuf Seumes Fersen - Von der Bewegung des Denkens im Gehen

Ein Spaziergänger läuft über gelbes Laub und wirbelt dabei einige Blätter auf. (picture alliance / dpa / Lehtikuva Mikko Stig)

Johann Gottfried Seume gilt mit seinem Buch "Spaziergang nach Syrakus" von 1802 als der berühmteste Wanderer der deutschen Literaturgeschichte. Diese Sendung erforscht den Wert der Bewegung für das Schreiben und Denken.

KonsumKaffee radikal - Neue Kultur für eine alte Bohne

Nahaufnahme von geröstete Kaffeebohnen (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

In den vergangenen Jahren hat sich in Deutschland eine Kaffeekultur entwickelt, die mit der bisherigen Massenkultur des Kaffeetrinkens und -zubereitens bricht.

BlauFeeling Blue - Ode an eine widersprüchliche Farbe

Ein Schlagzeug steht auf einer blau beleuchteten Bühne.   (picture-alliance / dpa / Peter Kneffel)

Blau - kaum eine andere Farbe ruft so viele Assoziationen hervor. Blau beflügelte die Fantasie von Künstlern und Dichtern. Von Picassos blauer Periode bis zum magischen Blau eines Yves Klein und den Gedichten Ingeborg Bachmanns.