Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteWissenschaft im BrennpunktNützliches Miteinander der Natur25.06.2017

SymbiosenNützliches Miteinander der Natur

Zur Erklärung der Sexualität beim Menschen ist das Zusammenspiel von Blume und Biene kaum geeignet, aber es ist ein Beispiel für Symbiosen zwischen Pflanzen und Tieren. Die Bienen profitieren vom Nektar aus den Blüten. Für die Pflanzen sind Bienen unverzichtbare Helfer bei der Fortpflanzung.

Von Michael Lange

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Biene sitzt auf einer gelben Blüte. (imago stock&people/Blickwinkel)
Symbiotisches Zusammenspiel von Blumen und Bienen: Eine weibliche Sandbiene bei der Nahrungsaufnahme. (imago stock&people/Blickwinkel)
Mehr zum Thema

Attraktive Symbiose Wie Pflanzen und Viren voneinander profitieren

Korallenbleiche Symbiose hilft beim Überleben

Pflanzenabbau Doppelte Symbiose in Termitennestern

Symbiose Ohne dich kann ich nicht leben

Summ, summ, summ Einblicke in die Wunderwelt der Bienen

Gerüche gegen Aggression Bienen lassen sich mit Blütenduft beruhigen

Bienen-Forschung Auf der Suche nach der Ur-Biene

Zoologie Bienen lernen im Schlaf

Wer die Natur lediglich als ständigen Kampf ums Überleben begreift, dem entgehen wichtige Zusammenhänge. Mindestens so bedeutsam wie Wettbewerb und Selektion ist das Miteinander verschiedener Arten zum gegenseitigen Nutzen.

Das gleiche biologische Prinzip prägt das unterirdische Zusammenleben von Baum und Pilz ebenso wie das Vertrauen zwischen Hund und Mensch. Die Natur steckt voller großer und kleiner Symbiosen. Gemeinsam bilden sie ein Geflecht gegenseitiger Abhängigkeiten.

Profiteure nach Jahrtausenden der Evolution

Das reicht von Vögeln, die in der afrikanischen Savanne Büffel von lästigen Insekten befreien, über die stinkende Riesenblüte Titanwurz, die Käfer anlockt, und so ihre Pollen verbreitet bis zu Wildschweinen und Trüffeln, die in Jahrtausenden der Evolution gelernt haben, voneinander zu profitieren. 

Die ebenso schönen wie exakten Zeichnungen von Johann Brandstetter sind in diesem Buch keinesfalls nur Illustrationen. Sie stehen im Vordergrund, lenken den Blick auf biologische Zusammenhänge und erklären anschaulich das Miteinander in der Natur.

Der Zoologe Josef H. Reichholf ergänzt vielmehr die Zeichnungen durch wissenschaftliche Fakten und seinem scheinbar endlosen Fundus an Geschichten aus der Natur. Ein Buch, in dem sich immer wieder stöbern lässt, und dessen edle Gestaltung den hohen Preis rechtfertigt. 

Johann Brandstetter und Josef H. Reichholf: "Symbiosen: Das erstaunliche Miteinander in der Natur"
Matthes & Seitz, 298 Seiten, 38 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk