Die Nachrichten
 

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten
 

Syrien-Gespräche in SotschiPutin sieht Ende des Krieges

Die drei sitzen nebeneinander an Mikrofonen. Putin in der Mitte sieht man scharf, die beiden anderen an den Seiten unscharf. Erdogan scheint zu reden. (Mikhail Klimentyev / POOL SPUTNIK KREMLIN  /AP / dpa)
Erdogan (r), Putin und Ruhani bei der abschließenden Pressekonferenz. (Mikhail Klimentyev / POOL SPUTNIK KREMLIN /AP / dpa)

Wladimir Putin sieht "eine wirkliche Möglichkeit, den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden". Dies sagte der russische Präsident bei einem Treffen mit dem iranischen Staatschef Ruhani und dem türkischen Präsidenten Erdogan in Sotschi. Dazu müssten alle Seiten zu Kompromissen bereit sein, so Putin - auch der syrische Machthaber Assad.

Putin zog zudem ein überaus positives Bild des Syrien-Engagements der drei Staaten. Sie hätten eine humanitäre Katastrophe abgewendet und verhindert, dass Syrien zerfallen und von internationalen Terroristen überrannt worden sei. Die großangelegten Kämpfe gegen Milizen in Syrien gingen ihrem Ende entgegen.

Das Dreierformat werde dabei helfen, eine Friedensvereinbarung voranzutreiben. Ähnlich optimistisch äußerte sich Ruhani. Er erklärte, die geflüchteten Syrer könnten schon bald in ihr Land zurückkehren. 

Forderung nach Gefangenenaustausch

In einer gemeinsamen Erklärung teilten die drei Präsidenten mit, dass alle Seiten in dem Konflikt jegliche Gefangenen und Geiseln freilassen, Leichen überstellen und nach Vermissten suchen müssten.

Die drei stehen nebeneinander vor den Flaggen ihrer Länder. (imago / Tass / Mikhail Metzel)Optimistisches Präsidenten-Trio. (imago / Tass / Mikhail Metzel)

Der Iran und die Türkei unterstützen nach den Worten Putins zudem dessen Vorschlag der Einberufung eines syrischen Volkskongresses. Dieser solle einer der ersten Schritte für einen umfassenden Dialog in dem Bürgerkriegsland sein, sagte der russische Staatschef. Der Kongress solle im Badeort Sotschi stattfinden. Erdogan bekräftigte, dass "Terrorgruppen" vom Friedensprozess ausgeschlossen werden müssten. Damit meint er kurdische Organisationen.

Putin: Assad hat Verfassungsreformen versprochen

Russland und der Iran unterstützen im syrischen Bürgerkrieg Präsident Assad, die Türkei dessen Gegner. Die drei Länder hatten Anfang des Jahres eine Waffenruhe in verschiedenen Teilen Syriens vereinbart.Wladimir Putin (r) und Syriens Präsident Baschar al-Assad geben sich die Hand.  (POOL SPUTNIK KREMLIN/AP)Assad und Putin in Sotschi (POOL SPUTNIK KREMLIN/AP)

Putin hatte sich am Montag bereits mit Assad in Sotschi getroffen. Dabei habe er sicherstellen wollen, dass Assad möglichen Friedensinitiativen zustimmen wird, die Putin dann mit Erdogan und Ruhani vereinbaren könnte, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Putin selbst hob hervor, dass Assad Verfassungsreformen sowie eine Wahl unter UNO-Aufsicht versprochen habe.

(mg/hba)

Nachrichtenportal