Kultur heute / Archiv /

 

Tabubruch Pädophilie

Matthias Glasners Film "This Is Love"

Von Josef Schnelle

In seinem neuen Film "This Is Love" greift Regisseur Matthias Glasner das Lolita-Thema Nabokovs auf. Mit Jens Albinus und Corinna Harfouch in Hauptrollen erzählt er von der sexuellen Beziehung eines älteren Mannes zu einer Achtjährigen.

Nach einem absichtlich herbeigeführten Autounfall sitzt Chris in einem Verhörraum mit der Kommissarin Maggie. Es ist auch eine Leiche gefunden worden, die mit ihm in Verbindung zu stehen scheint. Doch was als klassischer Polizeithriller beginnt, wird schnell zu einem Psychogramm einer verstörten Persönlichkeit.

Das Geheimnis von Chris ist seine sexuelle Orientierung. Er liebt kleine Mädchen. Mit seinem Selbstmordversuch hat er auch versucht, das quälende Begehren in sich zu töten. Das gilt einer ganz konkreten Person. Zusammen mit einem Freund hat er das Mädchen Jenjira, acht Jahre alt, aus einem vietnamesischen Kinderbordell herausgekauft. In Deutschland wollen die beiden Kleinkriminellen das Mädchen an eine Adoptionsfamilie illegal weiterverkaufen. Doch als es soweit ist, hat Chris seine keineswegs unschuldige Liebe zu dem Kind entdeckt und weigert sich, bei dem Deal weiter mitzumachen. Er will Jenjira für sich behalten. Das alles wird in Rückblenden nach und nach enthüllt.

Der Tabubruch besteht eigentlich darin, dass der Film suggeriert, das pädophile Verhältnis sei eigentlich wahre Liebe und natürlich wechselseitig. Regisseur Glasner weiß offenbar, dass er sich auf schwierigem Gelände bewegt. Schon, dass er aus dem Mädchen eine gewiefte kleine Prostituierte macht, die mit Fachausdrücken um sich wirft und mit dem zunächst väterlichen Freund glückliche Momente vor dem Fernseher verbringt, löst einen heftigen Klischeealarm aus. Glasner will das Tabu des Schweigens über sexuell-triebhafte Liebe zu Kindern brechen und schildert seine Hauptfigur als einen sympathischen Charakter, der an seiner Liebe zerbricht, genauer gesagt an deren Unerfüllbarkeit, weil sie ein Verbrechen ist. Schon bei den Recherchen zu seinem letzten Film stieß er auf den authentischen Fall, der die Grundlage der Story von "This Is Love" geworden ist.

Derartige Geschichten von der dunklen Seite der menschlichen Psyche sind ja die Spezialität von Matthias Glasner, der 2006 mit "Der freie Wille" durch einen Film über die Innenansicht eines brutalen Vergewaltigers, gespielt von Jürgen Vogel, schockierte und mit der Intensität dieses Tabubruchs überraschte. Bei Glasners neuem Film hat man den Eindruck, dass er nun eine Enzyklopädie der Tabubrüche anstrebt. Das Unbehagen ist jedenfalls groß, wenn am Ende des Films, das Mädchen nach der Hand des Mannes sucht. Eine zärtliche Geste, wo Chris sie doch gerade in einem Verschlag eingesperrt hatte, damit es nicht zu weiteren sexuellen Handlungen kommt. Einen möglichen elenden Hungertod hatte er dabei in Kauf genommen. Das Ganze dann auch noch "This Is Love" zu nennen, ist an Naivität eigentlich kaum noch zu überbieten. Dass Glasner trotzdem ein wirklich guter Regisseur ist, zeigt die zweite Geschichte, die der Film quasi parallel erzählt. Es ist die Geschichte der Kommissarin Maggie, die den rätselhaften Verlust ihres Mannes 16 Jahre zuvor konsequent im Alkoholismus ertränkt.

Die Rolle fordert Corinna Harfouch einige wirklich großartige Szenen ab und über weite Strecken hat man viel mehr Lust, noch mehr über sie zu erfahren, als weiter der hanebüchenen - auch etwas überkonstruierten - Päderastenstory zu folgen. Grandiose darstellerische Leistungen in einem eigentlich schlechten Film können durchaus manchmal zu den Höhepunkten der Filmkunst zählen. So würde man Corinna Harfouch sofort für jeden Filmpreis vorschlagen, den durchaus talentierten Regisseur Matthias Glasner aber doch auffordern, sich aus der Sackgasse des fortgesetzten Tabubruchs in seinen Filmen zu befreien und eine neue Richtung einzuschlagen. Dass er das kann, zeigt er mit der bewegenden, berührenden und gelegentlich auch humorvollen Geschichte der Kommissarin Maggie, die das Beste an diesem Film ist.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Terry Gilliams Film "The Zero Theorem" Pures Spektakel mit längeren Gedankenspielen

Mitglieder von Monty Python: John Cleese, Terry Gilliam, Terry Jones, Eric Idle und Michael Palin (von links)

Terry Gilliam gehört zu den legendären Monty-Python-Komödianten, aber er ist auch für legendäre Kinofilme wie "Brazil" oder "12 Monkeys" verantwortlich. Sein neues Werk "The Zero Theorem" ist fast ein Kammerspiel mit ebensowenig Personal wie Handlungsorten - dafür protzt es mit bizarren Wortschöpfungen und überbordender Ausstattung.

Peter Doig-Retrospektive Wie die Innendekoration für ein Feinschmeckerlokal

ItalienOpernhäuser in der Krise

Römische Staatsoper: Zuschauer schauen von den Rängen.

Um Italiens Opernhäuser ist es schlecht bestellt: Jahrelanger finanzpolitischer Schlendrian, ein etwa 300 Millionen Euro hoher Schuldenberg, häufig wechselnde Intendanten und Korruption führten zu maßlos überteuerten Produktionen. Die Folge: Immer mehr Dirigenten verlassen die schwer angeschlagenen Theater.

 

Kultur

Londoner Duo "We are shining""Wir wollten uns einfach möglichst individuell ausdrücken"

Im letzten Jahr veröffentlichte das Duo "We are shining" sein Mixtape "Devileye", das bereits Songs des aktuellen Longplayers enthielt: Anderthalb Jahre schraubten Morgan Zarate und Acyde an ihrem Album "Kara". Ein pralles und raues Werk, das Blues und Hip Hop, afrikanische Rhythmen, Gospel, Soul und psychedelischen Rock enthält.

CorsogesprächMithüpf-Garantie für das Party-Proletariat

Die Musiker der Punkrockband "Schmutzki" (v.l) Beat Schmutz (Gitarre), Dany Maier (Bass), Florian Hagmüller (Schlagzeug) stehen am 14.11.2013 in ihrem Probenraum in Stuttgart-Möhringen.

"Backstage", "Disko Diktatur" oder "Krass gut" - so heißen Songs von Schmutzki, einem Stuttgarter Punkrock-Trio. Die Jungs repräsentieren und ironisieren gleichzeitig das wilde Leben als coole Band, spielen mit selbst gelebten Klischees und bieten einen erfrischend melodiösen Punkrock inklusive Mithüpf-Garantie.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen