Sendezeichen /

"Tag der deutschen Einheit, was ist denn mit der Einheit?"

17. Juni 1981: Aus einer Umfrage zum Tag der deutschen Einheit, Reporter: Dietmar Boettcher.

Dietmar Boettcher: Ich stehe hier mitten in Köln am Rheinufer, genauer gesagt an den Anlegestegen der Köln-Düsseldorfer, die weiße Flotte bedient von hier aus die Ausflugsgebiete rheinaufwärts. Wir haben heute 17. Juni, Feiertag. Wie begehen Sie diesen Tag?

1. Passant: Ach, wir denken an dem Tag an 1953, nicht?

Boettcher: Da denken Sie noch dran?

1. Passant: Ja, also, wir sind ja aus der Ostzone, also aus der DDR.

Boettcher: Ah ja, wie lange sind Sie denn schon hier?

1. Passant: Ach, 20 Jahre.

Boettcher: Und was machen Sie an diesem Tag sonst?

1. Passant: Ja, wir haben Besuch gerade aus der DDR. Und wollten da mal rausfahren, ein bisschen gucken ...

Boettcher: Feiertag, 17. Juni. Was verbindet Sie damit?

1. Passantin: Ja, also, an sich nichts mehr.

2. Passantin: Den Tag sollte man abschaffen.

Boettcher: Wie ist das denn bei euch?

1. Schüler: Was uns da verbindet? Eigentlich gar nichts mehr.

Boettcher: Ja, und was hältst du von dem Feiertag?

2. Schüler: Ich nehme die Feiertage, wie sie halt kommen!

1. Schülerin: Ich gehe noch zur Schule, mir ist das egal, ich habe Ferien!

3. Schüler: Ja, eigentlich heißt das ja Tag der deutschen Einheit, das heißt, dass die Erinnerung an ein gemeinsames Leben in Deutschland immer wach sein sollte, und die dauernde Proklamation einer Freiheit eines ganzen deutschen Volkes.

Boettcher: Sie haben vor, eine Rheintour zu machen heute? Heute ist Feiertag, 17. Juni. Was verbindet Sie noch damit?

3. Passantin: Gar nichts mehr.

Boettcher: Sie wissen aber, was am 17. Juni geschehen ist?

3. Passantin: Ja.

Boettcher: Was ist denn dort geschehen?

3. Passantin: Soll ich Ihnen da jetzt konkret was zu sagen? Kann ich nicht mehr.

Boettcher: Tag der deutschen Einheit, was ist denn mit der Einheit?

4. Passantin: Ja, gar nichts! Wenn man das so beguckt, da nach drüben darf man nicht und dann diese erhöhten Preise dann, da ... Wenn man da Verwandtschaft überhaupt hat ... Also, verbinden tut einen da gar nichts mit.

Sendezeichen aus 50 Jahren DLF
50 Jahre Deutschlandfunk

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sendezeichen

Der Hunger klopft im Flur

1.September 1965: Der Berliner Schriftsteller und Grafiker Günter Bruno Fuchs liest im DLF.

"Funk muss in der Tiefe etwas Erotisches sein"

23.Juli 1974: Der Schriftsteller Horst Krüger zum Thema "Der Autor und der Rundfunk"