• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteLange NachtTanz schneller, Genosse und vergiss das Weinen nicht!12.03.2005

Tanz schneller, Genosse und vergiss das Weinen nicht!

Die Lange Nacht der sowjetischen Popmusik

Ob man's glaubt oder nicht - in der Sowjetunion war es nicht verboten, sich zu amüsieren. Sicher - der Kommunismus musste aufgebaut werden, und das war hart genug. Doch spätestens seit den 50er Jahren hatte die Partei begriffen, dass etwas Ablenkung und Unterhaltung nicht schaden konnten. Es gab Restaurants, es gab Bars, es gab Konzerte. Die Menschen hörten Radio, schauten Fernsehen und kauften Schallplatten. Sie kleideten sich modisch, sie gingen tanzen und sie verehrten ihre Stars.

Von Uli Hufen

Der Kreml auf dem Roten Platz in Moskau (dradio.de)
Der Kreml auf dem Roten Platz in Moskau (dradio.de)

Diese trugen klangvolle Namen wie Iosif Kobson, Edita Pecha, Valeri Meladse, Anna German oder Alla Pugatschowa und sie verkauften Hunderte Millionen Schallplatten zwischen Brest und Wladiwostock, Murmansk und Taschkent. Sprachbarriere und kalter Krieg sorgten in unheiliger Allianz dafür, dass von all dem im Westen wenig ankam.

Auch in der DDR waren die Roten Stars schlecht gelitten. Doch damit soll nun Schluss sein! Uli Hufen spielt drei Stunden lang Liebeslieder, Balladen und Tanzmusik aus dem real existierenden Sozialismus und erzählt die Geschichte des sowjetischen Pop: von den Aufbau- und Marschliedern der Stalinjahre zu den barocken Tränendrückern der zerfallenden, späten Sowjetunion.

Das russischsprachige Internet ist naturgemäß voll mit privaten und kommerziellen Seiten, die sich den Stars der letzten Jahrzehnte widmen. Hier finden Sie eine kleine Auswahl. Auf diesen Seiten finden sich meist Musikdateien im MP3-, RealAudio- oder VQF-Format.

Eine, oder besser: die gute, große englischsprachige Seite mit vielen Informationen und Audiofiles:
<strong>Little Russia in US</strong>

Uli Hufen über Garik Osipov: Er wird uns durch diese lange Nacht begleiten - als Musiker und als Gesprächspartner. Jetzt werden Sie vielleicht fragen - wer ist dieser Osipov? Und warum ist er so wichtig? Nun, wenn Garik Osipov nicht gerade wunderbare Schlager aus den 70ern aufnimmt, dann arbeitet er als Radio DJ und Archäologe. Allerdings gräbt Osipov keine antiken Scherben aus der Erde - Osipovs Spezialität ist die europäische Popkultur seit 1945 und ich glaube, dass es nur wenige Menschen gibt, die über größeres Wissen in diesem Gebiet verfügen, als er. Das Besondere ist, dass Osipov im englischen und deutschen Pop genaus so bewandert ist, wie im sowjetischen und rumänischen. Bewiesen hat er das in mehreren hundert Radiosendungen auf dem Moskauer Sender 101. Für diese Sendung hat er sich das schöne Pseudonym Graf Khortiza ausgesucht, und der Graf ist in Moskau fast schon so berühmt, wie John Peel in England oder Alan Bangs in Deutschland. Im Dezember habe ich Osipov in Moskau getroffen und ein langes Interview mit ihm geführt. Ausschnitte aus diesem Interview werden wir im Verlauf dieser Langen Nacht mehrfach hören. Außerdem wird Osipov auch als Sänger in der Langen Nacht auftreten.

Die größte Seite zu <strong>Arkadij Severnyj</strong>

Severnyj wurde 1939 in der Kleinstadt Iwanovo als Arkadij Zvesdin geboren. Mitte der 50er kam er zum Studium der Forstwirtschaft nach Leningrad und in der Stadt an der Neva verbrachte er auch sein kurzes Leben. In diesem kurzen Leben waren nur zwei Dinge wirklich wichtig: Singen und Trinken. In welcher dieser beiden Disziplinen Severnyj professioneller war, lässt sich nur schwer sagen. Es heißt, Severnyj habe auf dem Höhepunkt seiner Karriere ein Repertoir von weit über Tausend Liedern gehabt. 1000 Lieder! Zudem bezweifelt heute kaum jemand, dass Severnyj der bedeutendste russische Chansonnier des 20. Jahrunderts ist.

Die offizielle Seite von <strong>Kostya Belyaev</strong>

Im Gegensatz zu Severnyj ist der Autor Kostya Belyaev nach wie vor gesund und munter. Mehr noch: in den letzten Jahren erlebte er eine regelrechte Renaissance. Wenn Sie also in diesem Frühjahr oder Sommer nach Moskau reisen sollten, so haben Sie eine gute Chance, Belyaev in einem der Moskauer Klubs zu sehen. Zu einem nicht geringen Teil verdankt Belyaev seine Wiederentdeckung den Bemühungen des Mannes, der uns mit seiner Musik und seinen Kommentaren durch diese Lange Nacht begleitet hat: Garik Osipov . Als Belyaev im letzten Jahr im Moskauer Klub OGI auftrat, lies Osipov es sich darum auch nicht nehmen, eines seiner größten Idole persönlich anzusagen. Seiner poetischen Ansprache ist wirklich nichts hinzuzufügen:

Garik Osipov : Ach - es ist schwer über Belyaev zu sprechen wie über eine Entdeckung, besonders für mich. Ich freue mich wenn Jugendliche, erweckt von seiner manchmal krächzenden, manchmal metallischen, erbarmungslosen Stimme - die Haut der allgemeinen Vorurteile abstreifen und sich ins Leben begeben - ausgestattet mit der schillernden Weisheit der Schlange. Belyaevs Idee ist einfach und verständlich: Gib keine Ruhe, solange du lebst. Belyaev zu hören, dass ist als wenn man im richtigen Moment am richtigen Ort einen gedeckten Tisch erblickt. Wenn ihr trinkt und Spaß habt werdet ihr ein auch ein bisschen zu Serienmördern - ihr treibt den Kummer und die Sorgen ins Grab, erhaltet aber dafür eine Orientierung. Wie sagte doch der unvergessene Arkadij Severnyj: Alle in denen Odessaer Blut fließt sind meine Freunde. Und Konstantin Belyaev - das ist Odessaer Blut und wir hoffen, dass wir uns noch viele Jahre an diesem Blut berauschen und betrinken werden. Belyaevs Stimme - das ist eine Stimme frei von Komplexen, ein Gesang frei von Vorurteilen, das sind Wörter und Melodien, die uns von der Chimäre der Political Correctness und von falscher Scham befreien.

Natürlich konnte ein Dandy und Häretiker wie Belyaev nirgends sonst entstehen als im Kurort-Klima des sowjetischen Odessa, genau wie die Helden seiner Lieder. Als sich die haarigen Hippies in ihren stinkenden Schlafsäcken in Woodstock noch einmal rumdrehten, gingen unsere Dämonen und Versucher in der Sonne spazieren - und dort erklang natürlich genau die Gitarre, die auch hier und heute gleich erklingen wird!

Überall hinterläßt Belyaev den Eindruck eines Helden aus einem alten Kriminalroman - bezaubernd und zynisch, und doch ein Romantiker. Immer einsam, immer mit seinem Instrument. Wenn es bei Humphrey Bogart die Pistole ist, so ist bei Konstantin Belyaev die Gitarre. Er besucht die ungewöhnlichsten Orte und wir gehen mit ihm und sehen, nachdem wir Vorurteile abgelegt habe, die einfachsten Dinge in ganz neuem Licht. Belyaev passt nicht in die engen Rahmen irgendwelcher Moden oder Ideologien. Er ist kein Patriot des Systems, er ist kein Anhänger irgendeines Glaubens - er ist ein Patriot des Lebens und er besingt es mit all seinen scharfen Seiten. In einer Welt der Selbstvernichtung und Trübsal ist das, wie Belyaevs Freund Schenderowitsch sagte, nicht unwichtig.

SEUFZER

Als ich meinen magischen Dschihad auf den Wellen von Radio 101 begann, gab ich mich keinerlei Illusionen hin, aber ich hatte eine Hauptaufgabe: Belyaev sollte wieder bekannt werden. Die triumphale Rückkehr von Kostya Belyaev in den letzten Jahren bestätigt die Wahrheit einer alten Weisheit: Man darf seine Gegner nicht bei ihrer Selbstzerstörung stören. Egal wie richtig und nützlich dieser Prozess dem Gegner auch erscheinen mag. Für neue Menschen mit alten Herzen, mit alten Instinkten und alten Lastern ist diese Stimme unerläßlich, diese Stimme, die erklärt: Alles ist erlaubt, wenn du in der Lage bist, es zu schätzen. Belyaev der Dandy, der Konsul des Effekts, sagt lächelnd, aber streng:: Kauf nicht bei den Ohnmächtigen, nimm umsonst was du kannst, solange du kannst. Heute abend haben uns wir wieder mal an der Mauer der Tränen versammelt und warten darauf, dass Kostya in die Seiten haut. Die Mauer stürzt ein und vor uns eröffnet sich ein Zimmer das Lachens. Denn jedes Zimmer des Lachens hat eine Mauer der Tränen - und umgekehrt. Nichts erinnert uns daran besser, als die Stimme des unverbesserlichen Kostya - er ist noch immer unter uns, und das heißt, mit den Worten Shakespeares: Die Hölle hat sich geleert, alle Dämonen sind bei uns - also haben wir nicht umsonst eingeladen!

Eine Seite zu <strong>Leonid Utesov</strong>

Leonid Utesov ist überhaupt der mit Abstand berühmteste Bandleader und Sänger in der Geschichte der Sowjetunion. Seine Karriere beginnt etwas später als die Zfasmans, nämlich am Ende der 20er - dafür dauerte sie aber auch umso länger: Utesov war bis zu seinem Tode 1982 aktiv!

Utesov erzielt in diesem Lied die Geschichte des Odessaer Jungen Mischka, der erleben muss, wie seine geliebte Heimatstadt im Krieg angegriffen und erobert wird. Als Soldat macht er viel schlimmes durch und bewahrt doch immer die fröhliche Weltsicht eines Matrosen vom Schwarzen Meer. Immer ein Lächeln und ein Lied auf den Lippen schlägt er die deutschen Eroberer zurück. Erst als er in seine Heimatstadt zurückkehrt, kann sich Mishka seiner Emotionen nicht mehr erwehren und beginnt zu weinen. Ein dramtisches Stück also - musikalisch aber kommt es gutgelaunt und optimistisch daher. Es ist allein Utesovs Gesangskunst, die das Drama des Stückes zu tragen hat - und wie er das kann!

Während des Krieges war Mishka Odessit einer der großen Hits Leonid Utesovs - wie sehr besonders die Soldaten sein Lied mochten, dokumentieren hunderte von Briefen. Allein 1942 soll Utesov 423 Briefe anderer Odessaer Mishkas von der Front erhalten haben. Und sie alle teilten ihm mit, wie sehr ihnen sein Lied im Schützengraben helfe.

Die Kriegsjahre waren für die sowjetischen Jazzmusiker natürlich genaus so furchtbar wie für alle anderen Bürger des Landes. Musikalisch aber waren es große Jahre. Alle berühmten Jazzorchester tourten unablässig durchs Land und an die Front. Das ganze Volk rückte eng zusammen, angesichts der Bedrohung durch die Nazis lies Stalin die kulturellen Zügel deutlich schleifen und neben lange nicht gedruckten Dichtern wie Akhmatova und Pasternak erlebte unter anderem auch der Jazz seine größte Blüte.

Natürlich war die Stimmung im Krieg nicht immer so froh gemut, wie in Utesovs Liedern. Die tragischen, schweren Seiten des Krieges, für die Soldaten wie für die Zuhause gebliebenen, drückte niemand besser aus, als Klavdiya Shulzhenko - der wohl größte Star jener Jahre neben Leonid Utesov. Ihre Bedeutung für das russische Chanson lässt sich nur mit der von Edith Piaf vergleichen. Wie Utesov stammt die Shulzhenko aus der Ukraine, wie Utesov war sie seit Ende der 20er Jahre in zahlreichen Jazzorchestern aufgetreten. Als Deutschland die Sowjetunion überfällt, wird sie Sängerin eines Jazz-Front-Orchesters. Dann war der Krieg vorbei und wie sich zeigen sollte nahte damit auch das Ende der größten Ära des sowjetischen Jazz. Am 9. Mail 1945, am Tag des Sieges also, spielt Leonid Utesov noch auf dem Moskauer Sverdlov-Platz unter offenem Himmel ein rauschendes Jubelkonzert. Doch die Dankbarkeit Stalins währt nicht lange. Als Utesov für den Stalinpreis vorgeschlagen wird, streicht ihn der große Diktator, wie es die Legende will, persönlich von der Liste und erklärt:

"Utesov, welcher Utesov ist das? Der Typ der diese Liedchen singt? Er hat keine Stimme! Das ist alles nur ein einziges Keuchen!""

Dann beginnt der Kalte Krieg und der eiserne Vorhang wird heruntergelassen. In Moskau und Leningrad startet die Partei eine große Kampagne gegen alles westliche und kosmopolitische. Auch der Jazz ist nun nicht mehr gut gelitten. Für die JazzOrchester beginnt eine schwere Zeit und sogar die Erinnerung an den sowjetischen Jazz der 20er, 30er und frühen 40er Jahre wird nach und nach getilgt. In der Sowjetunion genauso wie im Westen.

<strong>Russische Barden der 60er und 70er Jahre</strong>

<strong>Eine Seite über alte sowjetische Radios</strong>

Einblick in Leben und Werk des russischen Barden <strong>Vladimir Semenovitsch Vysotsky</strong>


Wie wurden die Stars bezahlt? Lebten sie in Luxus? Garik Osipov erzählt dazu folgendes: "Die Platten der großen Stars kamen ja in Millionenauflagen raus. Verdient haben sie aber aber nicht so viel, obwohl es sicher eine Art Schattenökonomie gab, die es erlaubte, etwas dazu zu verdienen. Das Problem war, das man hier ständig westliche Komödien zeigte in denen es nur Gangster, irgendwelche Halbwelt-Damen, ein bisschen Striptease und schnelle Autos gab. Und die Leute glaubten, dass es wirklich so ist, dass alle westlichen Stars Millionäre sind und das es eben sehr schlecht ist, dass man hier nur ein hundert Rubel verdienen kann. Keiner wußte etwas vom armen Elvis, der sein Leben in der Hölle verbrachte, keiner konnte sich vorstellen, wie das Leben der Mehrzahl der Popmusiker wirklich abläuft. Ich will diese Musiker nicht verurteilen, aber in den 70er haben viele Bands im Westen doch nur Platten produziert, um das Geld fürs Heroin zu verdienen. Das ist offensichtlich.

Stars und Geld und Drogen, die heilige-unheilige Trinität des Ruhms. Sozialismus hin oder her - selbst wenn es mit dem Geld nicht so einfach war, an Drogen mangelte es natürlich auch in der Sowjetunion nie. Und wie anderswo auch neigten nicht wenige Stars der Unterhaltungsindustrie dazu, die Probleme die sich aus dem Ruhm ergeben, mit Drogen zu bekämpfen. Die Geschichte der sowjetischen Popkultur ist gepflastert mit jung verstorbenen Idolen. Vodka spielte dabei natürlich immer die Hauptrolle, aber auch alle Sorten von Medikamenten, Gras und andere Drogen wurden in Moskau und Leningrad konsumiert.

<strong>Russian Musical Hightlights of the 20th Century</strong>

Kleine Auswahl von Literatur zur sowjetischen Popmusik

Russisch

-Skorochodov, G.A.: Zvezdy sovetskoj estrady. Moskva 1986.
-Bataschev, N.: Sovetskij dschas. Istroicheskij ocherk. Moskva 1972.
-Utesov, L. O.: Spasibo, serdce. Moskau 1976
-Mikail Tarevderdiev: Ja prosto zhivu, Moskva 1997

Englisch

-David McFadyen: Red Stars. Personality and the Soviet Popular Song, McGill-Queens University Press 2000
-Frederick Starr: Red and Hot, The Fate of Jazz in the Soviet Union, New York 1983
-Sabrina P. Ramet (ed.): Rocking the State. Rock Music and Politics in Eastern Europe and Russia, Boulder 1994.
-Hilary Pilkington: Russia's Youth and its Culture, London 1994
-Svetlana Boym: Common Places. Mythologies of Everydaylife , Harvard University Press 1994
-Richard Stites: Russian Popular Culture, Cambridge Univesity Press 1991
-Jim Riordan (Hrsg.): Soviet Youth Culture, Indiana University Press, Bloomington 1989 1995

Deutsch

-Uli Hufen: Rock in der Sowjetunion. Von der Perestroika in die Bedeutungslosigkeit, in: Mainstream der Minderheiten. Pop in der Kontrollgesellschaft, hrsg. v. Tom Holert und Mark Terkessidis, Berlin 1996, S. 72-85
-Uli Hufen: Neues aus Russland: Petersburg neuer Underground, in Spex, 9/95, S.50-53
-Uli Hufen: Viel Geld, wenig Freiraum. Neoliberalismus & Gegenkultur im neuen Moskau, in: Spex 4/98, S. 42-45
-Uli Hufen: Schlau sein allein reicht nicht!, in: Spex 9/98, S. 78-81

Sendungen der <strong>"Stimme Russlands"</strong>



Musikliste:

1 Tvoya Fotografiya Sapreshennye Barabanchiki & Graf Khortiza: trad.
Misteriya Zvuki MZ-065-2
Take 1 4:07
2 Svuki Jazza
Aleksandr Zfasman A. Zfasman
VK CD 085-00/RS 977
Take 1 2:58
3 Utemlennoe Solnce
Aleksandr Zfasman E. Peterburgskij/ P. Alvek
VK CD 085-00/RS 977
Take 2 3:02
4 Caravan
Viktor Knushevickij H. Tizol
VK CD 092-00/RS 987
Take 10 3:03
5 Mishka Odessit
Leonid Utesov Volovac/Dykhovichnyj
ORFEON ORU 2000
Take 21 5:11
6 Doroga na Berlin
Leonid Utesov Fradkin/Dolmatovskij
Bomb Music BOMB 0509
Take 22 2´32
7 Sinnij Platochek
Klavdiya Shulzhenko Peterburgskij/Maksimov
Bomb Music BOMB 0509
Take 14 2:13
8 St.Louis Blues
Eddi Rosner W.Hendy
VK CD 086-00/RS 975
Take 1 2:52
9 1001 Takt v ritme Jazz
Eddi Rosner E.Rosner
VK CD 086-00/RS 975
Take 14 3:14
10 Ochi Chernye
Eddi Rosner trad./Zeitlin
VK CD 086-00/RS 975
Take 16 6:18
11 Malchiki i more
Tareverdiev Tareverdiev
MA 020
Take 1 3:38
12 U tebya takie glasa
Maya Kristalinskaya Tareverdiev/
Kirsanov
MA 020
Take 16 4:10
13 Letela Gagara
Margarita Suvorova Morosov/Trjapkin
AiS Records AD-0042-99
Take 11 4:04
14 Rasve privykajut k chudesam?
Edita Pekha Polnareff/Gorbovskij
Park Svezd: CD-04-1
Take 2 2:08
15 Est tolko mig
Oleg Dal unbekannt
Girafik Gn-0207
Take 1 3:16
16 Belye Krylya
Valerij Obudzinskij Shainskij/Kharitonov
AiS Records AD-0012-99
Take 4 3:46


Nr.: Titel/Ausführender Komponist LC-Nr. Plattenfirma
Plattennummer/Take Dauer
17 Melodiya
Muslim Magomaev Pakhmutova/
Dobronravov
Melodiya. MEL CD 6000339
Take 18 4:32
18 Ne dumaj o sekundakh s vysoka
Iosif Kobson Tareverdiev/
Rozhdestvennskij
Quatro Disk RS 709
Take 5 2:52
19 Mne Nravitsya
Alla Pugacheva Tareverdiev/ Zvetaeva
Quatro Disk RS 708
Take 6 1:32
20 Maestro
Alla Pugacheva Pauls/Resnik
Melodiya LP C60-17665-6
Take 6 5:40
21 Poletim, poletim
Sapreshennye Barabanchiki & Graf Khortiza trad.
Misteriya Zvuki MZ-065-2
Take 7 5:15
22 S Odesskogo kichmana
Utesov Leonid trad.
Russkij Kompakt Disk RCD 40606
Take 7 2:42
23 Mama, ja zhulika ljublju
Alesha Dimitrievich trad.
Russkij Kompakt Disk RCD 40606
Take 5 3:32
24 Ekh-Odessa, Mat Odessa
Arkadij Severnyj trad.
CD RDM 008243ab
Take 2 2:31
25 Ras v Rostove na Donu
Arkadij Severnyj trad.
CD RDM 008243ab
Take 10 2:54
26 Chernaya Mol
Arkadij Severnyj Belyaev
CD RDM 008243ab
Take 15 5:33
27 Gimn
Belyaev Belyaev
Master Sound Records Ltd. Legendy Russkogo Shansona t.24
Take 7 2:28
28 Ja ochen
Belyaev Belyaev
Master Sound Records Ltd. Legendy Russkogo Shansona t.24
Take 4 1:10
29 Vse ravno
Belyaev Belyaev
Master Sound Records Ltd. Legendy Russkogo Shansona t.24
Take 12 2:30
30 Romeo i Julietta
Sapreshennye Barabanchiki & Graf Khortiza trad.
Misteriya Zvuki MZ-065-2
Take 6 4:40

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk