Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteForschung aktuellWie uns Forscher vor Anschlägen schützen wollen06.03.2017

Technik gegen TerrorWie uns Forscher vor Anschlägen schützen wollen

Nach Terroranschlägen wird oft der Ruf nach besserer Ausrüstung für die Sicherheitsbehörden laut: Das Bundeskriminalamt möchte flüchtige Attentäter mit intelligenter Videoüberwachung aufspüren, die Bundespolizei hätte gern zuverlässige Körperscanner für die Passagierkontrollen an Flughäfen, Zollfahnder benötigen effiziente Scanner, um Frachtcontainer mit gefährlichem Inhalt zu erkennen.

Von Ralf Krauter

Das Röntgenbild eines Containers (ISL)
Das Röntgenbild eines Frachtcontainers, der auf gefährlichen Inhalt untersucht wird. (ISL)
Mehr zum Thema

Technik gegen Terror Alle Beiträge der Serie 

In der Initiative "Forschung für die zivile Sicherheit" hat die Bundesregierung die Entwicklung solcher Technologien seit 2007 mit über 500 Millionen Euro gefördert.  Welche Ansätze sind zielführend? In einer zehnteiligen Sendereihe geht Deutschlandfunk-Redakteur Ralf Krauter diesen Fragen auf den Grund.

Die Webseite www.technik-gegen-terror.de liefert weitere Zahlen und Fakten. Welche Forschungsvorhaben wurden gefördert? Wer war daran beteiligt? Welche Summen sind geflossen? Eine interaktive Infografik veranschaulicht die Eckdaten von über 100 Projekten - und macht die Protagonisten und Profiteure des Booms der Sicherheitsforschung transparent.

Technik gegen Terror - Alle Beiträge finden Sie auf unserem Portal zur Serie 

6. März
Attentäter im Flugzeug

8. März
Schmutzige Bombe im Frachtcontainer

10. März
Angriff mit Biowaffen

13. März
Kofferbombe am Bahnsteig

15. März
Attentäter auf der Flucht

17. März
Panik im Stadion

20. März
Anschlag in der U-Bahn

22. März
Sprengsatz im Luftfrachtpaket

24. März
Vergiftung des Trinkwassers

27. März
Hackerangriff aufs Stromnetz

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk