• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
Startseite@mediasres"In keinem Fall auf dem linken Auge blind"11.07.2017

Tendenziöse Berichterstattung?"In keinem Fall auf dem linken Auge blind"

Zu nachlässig gegenüber der linksextremen Szene? Seit der Gewalt des G20-Gipfels dauert diese Debatte an. Auch Journalisten müssen sich den Vorwurf gefallen lassen. Zu Unrecht, findet Henning Otte. Der Leiter der dpa-Politikredaktion sagte im DLF, es gebe eine Konjunktur unterschiedlicher Themen, aber keine Tendenz.

Hennig Otte im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zum Teil vermummte Randalierer bewerfen Polizisten mit Steinen. (AFP/Odd ANDERSEN)
Zum Teil vermummte Randalierer bewerfen Polizisten am 7. Juli 2017 in Hamburg mit Steinen. (AFP/Odd ANDERSEN)
Mehr zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt! Zu sehr auf Krawalle fixiert?

BILD-Zeitung Wenn die Presse Polizei spielt

Medien nach G20 "Pressefreiheit ist kein Schönwettergrundrecht"

Journalisten beim G20-Gipfel "Der hat mir einen auf die Zwölf gegeben"

Sachsen Rechte Gewalt bleibt ein Thema

G20-Gipfel und die Presse "Eine ungeheuerliche Stigmatisierung"

Die Deutsche Nachrichtenagentur habe in der Vergangenheit regelmäßig über die linksextreme Szene berichtet, unterstrich Otte im Gespräch mit @mediasres. Medien würden grundsätzlich gesellschaftliche Prozesse abbilden und dabei "priorisieren". So habe es in der jüngeren Vergangenheit Schwerpunkte über die islamistische Szene gegeben oder den Terror der rechtsextremen NSU-Zelle. 

Nach einer Phase "großer Berichterstattung" über Linksextremismus im Zusammenhang mit den Blockupy-Protesten gebe es nun mit dem G20-Gipfel wieder einen "Kristallisierungspunkt". 

Der Vorwurf, ingesamt "auf dem linken Auge blind zu sein", ist für Otte "der Versuch von interessierter Seite, vor der Bundestagswahl Kapital zu schlagen". Gleichwohl müssten es sich auch Medien immer wieder "gefallen lassen, hinterfragt zu werden".

Henning Otte, Leiter der dpa-Politikredaktion. (obs/dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH/Michael Kappeler)Henning Otte, Leiter der dpa-Politikredaktion. (obs/dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH/Michael Kappeler)

Unions-Politiker wie CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn und Bundesinnenminister Thomas de Maizière, ebenfalls CDU, hatten nach Beginn der Ausschreitungen auf dem G20-Gipfel vor einem Deutschland gewarnt, das auf dem "linken Auge blind" sei oder hatten anderen Parteien vorgeworfen, es zu sein. In der "Bild" hatte der Vize-Chef der Zeitung, Nikolaus Blome, die Medien in die Kritik einbezogen.

In Hamburg hatten Demonstranten Polizisten angegriffen, für Zerstörungen gesorgt und Geschäfte geplündert, offensichtlich gehörten sie dem linksextremen Lager an. Es gab aber auch friedliche Proteste mit Zehntausenden Teilnehmern.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk