• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteSport am Wochenende"Kerber ist momentan die Beste der Welt"06.02.2016

Tennis"Kerber ist momentan die Beste der Welt"

Die deutsche Fed-Cup-Mannschaft kämpft an diesem Wochenende in Leipzig gegen die Schweiz um den Einzug in das Halbfinale. Mit dabei die frisch gebackene Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber. Der Ex-Trainer von Steffi Graf, Heinz Günthardt, zeigte sich im Deutschlandfunk begeistert von Kerbers Form, bezweifelte aber, dass sie einen neuen Tennis-Boom in Deutschland entfachen könnte.

Heinz Günthardt im Gespräch mit Matthias Friebe

Heinz Günthardt, Teamchef der Schweizer Fed-Cup-Mannschaft (picture-alliance / dpa / Jan Woitas)
Heinz Günthardt, Teamchef der Schweizer Fed-Cup-Mannschaft (picture-alliance / dpa / Jan Woitas)
Mehr zum Thema

Tennis und Handball Ein Sieg für den Sport

Sportvielfalt Gibt es Konkurrenz für den Fußball?

Angelique Kerber "Ein Paradebeispiel für Nachwuchsspielerinnen"

"Angie war eine Klasse für sich heute, in den ersten 20 Minuten konnte sie die Form von den Australian Open konservieren. Wenn sie so auftritt, ist sie momentan die Beste der Welt", sagte der Teamchef der Schweizer Fed-Cup-Mannschaft, Heinz Günthardt, am Samstag im Deutschlandfunk.

Nach so einem großen Triumph sei es immer die Frage, ob eine Spielerin, die Erfolgswelle mitnehmen kann, oder nach so einem Sieg müde sei. In Leipzig habe Keber aber auch das Publikum sehr geholfen.

Angesprochen auf einen Vergleich von Kerber mit Steffi Graf, sagte der ehemalige Trainer von Graf. "Was ich sehe ist, das sie extrem schnelle Beine hat. Das ist die Grundlage ihres Spiels. Das war bei Steffi auch so und das gibt ihr Möglichkeiten, die andere Spielerinnen nicht haben."

Kein zweiter Tennis-Boom

Hingegen hält Günthard es nicht für möglich, das der Triumph von Kerber in Australien einen neuen Tennis-Boom in Deutschland auslösen könnte. "Es ist eine andere Zeit. Das Freizeitangebot ist so enorm, die jungen Leute haben viel mehr Möglichkeiten als damals, irgendetwas anderes zu tun. Es ist schon gut, wenn der Stellenwert von Tennis - auch in den Medien - etwas gesteigert wird." Hier sehe er die Sportart auf einem guten Weg und hegte die Hoffnung, dass die öffentlich-Rechtlichen Medien wieder in die Tennis-Übertragungen einsteigen könnten.

Aufgrund der Belastungen der Spielerinnen stellte Günthardt infrage, ob der Fed-Cup jedes Jahr ausgetragen werden müsse. "Die Spielerinnen, die im Finale waren, müssen ja relativ schnell wieder die erste Runde spielen. Da muss man schon überlegen, fragen, ob dieses Format so optimal ist."

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk