• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

StartseiteKontroversHat der Staat die Kontrolle verloren?18.01.2016

Terroranschläge und Gewaltexzesse Hat der Staat die Kontrolle verloren?

Anschläge in Istanbul, im Südosten der Türkei, in Jakarta oder in Paris - Gewaltorgien in Köln, in Hamburg und vielen anderen deutschen Städten: Immer weniger Bürger fühlen sich noch sicher. Internationaler Terrorismus auf der einen Seite und eine aggressive Kriminalität von Migranten setzt Politik, Polizei und Geheimdienste immer mehr unter Druck.

Moderation: Dirk Müller

Man sieht den Kölner Hauptbahnhof tagsüber, im Vordergrund ein Polizeiauto. (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)
Der Kölner Hauptbahnhof tagsüber, im Vordergrund ein Polizeiauto. (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)
Mehr zum Thema

Übergriffe in Köln Opposition im Landtag fordert Untersuchungsausschuss

Silvester-Übergriffe in Köln Ministerpräsidentin Kraft will Polizei verstärken

Indonesien IS bekennt sich zu Anschlag in Jakarta

Indonesien Tote und Verletzte nach Explosionen in Jakarta

Vereitelter Anschlag in Paris Attentäter lebte in Asylheim in Recklinghausen

Angriff in Paris Staatsanwaltschaft spricht von Terroranschlag

Ist der Staat durch jahrelange Sparmaßnahmen für die Entwicklung verantwortlich? Haben die politischen Eliten die Polizeikräfte im Stich gelassen? Hat es einen Deckmantel der Verschwiegenheit gegeben, um Straftaten von Ausländern unter den Tisch zu kehren? Wie groß sind die Defizite bei der Zusammenarbeit der Geheimdienste im Anti-Terror-Kampf?

Fragen, die wir in Kontrovers diskutieren wollen.

Studiogäste:

  • Jan van Aken, MdB, Die Linke, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss
  • Ruprecht Polenz, CDU, Außenpolitiker
  • Rolf Clement, Sicherheitskorrespondent Deutschlandradio

Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail: Tel. 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und kontrovers@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk