• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitBremer Roboter auf dem Utah-Mars03.04.2017

Tests der Probenrückführung in fast realem GeländeBremer Roboter auf dem Utah-Mars

Der Rover umschifft geschickt Steine und andere Hindernisse, greift mit dem Roboterarm in den Marsboden, entnimmt einige Proben und bringt sie zurück zum Raumschiff – fertig für den Rücktransport zur Erde. Dieses Geschehen Ende letzten Jahres war nur ein Test – nicht auf dem Mars, sondern in der Wüste des US-Bundesstaates Utah.

Von Dirk Lorenzen

Der Schreit-Fahrrover SherpaTT unterwegs auf dem "Utah-Mars" (DFKI/Cordes)
Der Schreit-Fahrrover SherpaTT unterwegs auf dem "Utah-Mars" (DFKI/Cordes)

Gesteuert wurde die vierwöchige Testmission vom Deutschen Zentrum für künstliche Intelligenz in Bremen aus. Ein paar Zelte in der Wüste simulierten die "Basis", von der aus der Rover zu seinen Fahrten aufbrach. Ziel des Projekts war, zwei unterschiedliche Rover unter möglichst realen Bedingungen zu erproben.

Die Räder haben auf Sand, Geröll und Fels bestens funktioniert. Wie sich zeigte, erfassen Kameras und Sensoren die Umgebung so gut, dass die Rover auch einige Zeit autonom fahren konnten – also ohne direkte Steuerung aus Bremen.

Die Landschaft in Utah erinnert an Gegenden auf dem Mars  (DFKI/Cordes)Die Landschaft in Utah erinnert an Gegenden auf dem Mars (DFKI/Cordes)

Im Kontrollzentrum wurde die "Marsumgebung" dreidimensional in virtueller Realität dargestellt. Der Operator steuerte Rover und Roboterarm zeitweise mit einem Exoskelett – einem mit Sensoren bestückten Anzug, der die Bewegung des Menschen auf der Erde auf die Maschinen auf dem Mars überträgt.

Dieses Projekt dient nicht nur der Raumfahrt. Die Roboter könnten auch bei Such- und Rettungseinsätzen Verwendung finden. Das Exoskelett hilft vielleicht bei der Rehabilitation kranker Menschen. Das Team in Bremen wertet nun die Ergebnisse aus und wird die Roboter weiter verbessern. Im Idealfall manövrieren die in einigen Jahren nicht mehr durch die Wüste von Utah – sondern durch den roten Sand auf dem Mars.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk