Themen der Woche

Nächste Sendung: 26.07.2014 13:10 Uhr

Annette Riedel, Deutschlandradio:
Die unentschlossene Haltung der EU - Warum die Ukraine-Krise uns alle angeht

Thilo Kößler, Deutschlandfunk:
Neuer Höhepunkt im alten Konflikt - die verhärteten Fronten im Nahen Osten

Jochen Grabler, Radio Bremen:
Im Namen der Meinungsfreiheit - israelfeindliche Aktionen in Deutschland

Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung:
Reform in Anführungszeichen - BaföG-Anhebung kaschiert sinkende Förderbeiträge

Am Mikrofon: Catrin Stövesand

Sendung vom 19.07.2014

Sendung vom 12.07.2014

Sendung vom 05.07.2014

Sendung vom 28.06.2014

Sendung vom 21.06.2014

Sendung vom 14.06.2014

Sendung vom 07.06.2014

Proin ante. Nulla felis.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Themen der Woche" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Kommentar

Gaza-Proteste"Verbietet den unerträglichen Al-Kuds-Tag!"

Demonstranten mit einem überdimensionalen Bild des Revolutionsführers Ayatollah Khomeini während einer Anti-Schah-Demonstration in Teheran.

Ayatollah Khomeini hat einst den Al-Kuds-Tag ausgerufen, an dem heute auch in Deutschland wieder gegen Israel demonstriert wurde. Unser Kommentator, der freie Journalist Kemal Hür, findet, der Al-Kuds-Tag gehört verboten. Im Übrigen könne die israelische Politik durchaus kritisiert werden. Doch wer das Bombardement von Gaza anprangere, der dürfe zu den Morden der Islamisten in Syrien oder im Irak nicht schweigen.

PolizeieinsätzeDer DFB kontert Bremen aus

Polizisten riegeln am 17.06.2014 den Sächsischen Landtag in Dresden ab.

Das Land Bremen will sich die Polizeieinsätze rund ums Weserstadion bezahlen lassen. Der DFB spart sich Verhandlungen dazu und verlegt das Spiel einfach nach Nürnberg. "Klassisch ausgekontert" würde man in Fußballersprache sagen, kommentiert Bernhard Krieger.

EU-Sanktionen gegen Russland"Gegenteil von Wirkung" anvisiert

Der Unabhängigkeitsplatz in der ukrainischen Hauptstadt Kiew, gesehen durch eine EU-Flagge.

Die russische Führung schmerzhaft zu treffen, sei wohl kaum das Schlüsselziel aller EU-Mitgliedsstaaten, kommentiert Gerwald Herter die erweiterte Sanktionsliste. Durch langsame Entscheidungsprozesse blieben den verantwortlichen Politikern vor allem Drohungen. Wenn die EU nun nicht entschlossen handele, laufe sie Gefahr, unglaubwürdig zu werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kerry: Keine Einigung auf Feuerpause  für Gaza | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuther Auftakt:  103. Richard-Wagner-Festspiele mit Panne eröffnet | mehr

Wissensnachrichten

Internetzensur  Russland will Tor-Nutzer enttarnen | mehr