Themen der Woche

Nächste Sendung: 31.01.2015 13:10 Uhr

Sendung vom 24.01.2015

Sendung vom 17.01.2015

Sendung vom 10.01.2015

Sendung vom 03.01.2015

Sendung vom 27.12.2014

Sendung vom 20.12.2014

Sendung vom 13.12.2014

Proin ante. Nulla felis.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Themen der Woche" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Kommentar

Europäisch-russische HandelszoneEin Bonbon für Putin

Wladimir Putin und Angela Merkel bei der Gedenkfeier zur Erinnerung an die Invasion der Alliierten in der Normandie.

Die Idee einer möglichen Freihandelszone der EU mit der von Russland dominierten Eurasischen Union kann nur ein Appell sein, kommentiert Robert Baag. Ein Appell an die ökonomische Vernunft Moskaus, dabei zu helfen, den Krieg an der russischen Westgrenze endlich zu beenden - und zwar gesichtswahrend.

Thronwechsel in Saudi-ArabienKein Mann des Wandels

Porträt von Salman

Der neue saudische König Salman wird in dem Land wenig verändern, kommentiert Carsten Kühntopp. Ein Generationswechsel ist es nicht. Wegen der angespannten Lage im Nahen Osten sei der reibungslose Machtwechsel richtig, doch Salman werde kaum mehr tun, als das Land und das Herrscherhaus zusammenzuhalten.

EZB-AnleihenprogrammExperiment mit ungewissem Ausgang

Im letzten Licht des Tages überragt der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) am 12.01.2015 die Bankenskyline der Mainmetropole.

Dass die Europäische Zentralbank in großem Stil Staatsanleihen kaufen will, hält unsere Kommentatorin Eva Bahner für wenig zielführend. Schon andere Länder seien damit gescheitert. Zudem sei fraglich, ob die Entscheidung der Überprüfung vor den höchsten Gerichten standhält. EZB-Chef Draghi habe den Euro eher geschwächt als gestärkt.