Themen der Woche

Nächste Sendung: 04.04.2015 13:10 Uhr

Sendung vom 28.03.2015

Sendung vom 21.03.2015

Sendung vom 14.03.2015

Sendung vom 07.03.2015

Sendung vom 28.02.2015

Sendung vom 21.02.2015

Sendung vom 14.02.2015

Proin ante. Nulla felis.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Themen der Woche" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Kommentar

Nach Airbus-AbsturzVorsicht - Generalverdacht!

Einsätzkräfte am Absturzort suchen nach persönlichen Gegenständen der Opfer - und nach wie vor auch den Flugdatenschreiber. (Yves Malenfer/Dicom/Ministere In, dpa picture-alliance)

Müssen psychisch Erkrankte nach dem Airbus-Absturz nun Diskriminierung fürchten? Was zwischen Arzt und Patient besprochen wird, ist intim und privat, meint Horst Kläuser. Der Arbeitgeber verlässt sich auf das Urteil des Arztes - und wer wieder gesund ist, darf arbeiten. Wer glaubt, das sei anders, äußert einen gefährlichen Generalverdacht.

Fracking-GesetzVerantwortung sieht anders aus

Ein Teilnehmer trägt bei einer Demonstration der Umweltschutzorganisation BUND gegen die Erdgasfördermethode Fracking einen Button mit der Aufschrift "No Fracking". (Felix Kästle, dpa picture-alliance)

Der vom Kabinett verabschiedete Entwurf verbietet Fracking nur in sensiblen Regionen wie zum Beispiel in Wasserschutzgebieten. Man ist der Industrie regelrecht auf den Leim gegangen, kommentiert Theo Geers. Dieses Gesetz muss verschärft werden.

Ende der MilchquoteFreiheit birgt auch Risiko

Milch (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Der Wegfall der Quote wird den europäischen Milchmarkt verändern, kommentiert Jörg Münchenberg. Die neuen Freiräume für international aufgestellte Molkerein gebe es jedoch nur mit erheblichem Risikoaufschlag. Diese Nachteile reichten jedoch nicht aus, um an der antiquierten Regelung weiter festzuhalten.