Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Tiefer als Schlaf

Hirnforscher erkunden die Narkose neu

Von Martin Hubert

Ein Patient mit Überwachungssensoren im Schlaflabor
Ein Patient mit Überwachungssensoren im Schlaflabor (picture alliance / dpa /)

"Wir versetzen Sie jetzt in einen tiefen Schlaf." - Mit diesem Satz beruhigen Anästhesisten üblicherweise ihre Patienten, bevor sie sie vor einer Operation narkotisieren. Das beschönige die Sache, sagen inzwischen einige Forscher. Sie haben genauer untersucht, was im Gehirn passiert, wenn jemand ein Narkotikum erhält.

Ihre Befunde geben nicht nur neue Aufschlüsse darüber, wie Bewusstsein im Gehirn verankert ist. Sie zeigen auch, dass die Vollnarkose im tiefen Zustand eher dem Koma als dem Tiefschlaf gleicht. Der Blick ins Gehirn könnte in Zukunft auch erklären helfen, warum manche Menschen erst spät nach der Narkose aufwachen, verwirrt sind oder an Erinnerungsstörungen leiden.

"Manuskript zur Sendung:"

Tiefer als Schlaf

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspNarkosen bei Kindern
     &nbsp(Sprechstunde vom 08.05.12)

     &nbspXenon, ein fast ideales Narkosegas
     &nbsp(Radiofeuilleton: Wissenschaft und Technik vom 09.10.11)

     &nbspNach OP schneller wieder auf die Beine
     &nbsp(Sprechstunde vom 13.09.11)

     &nbspDelirien im Aufwachraum
     &nbsp(Sprechstunde vom 22.09.09)

     &nbspNeuronen und Nirwana, Teil 2
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 28.12.08)

     &nbspNeuronen und Nirwana, Teil 1
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 26.12.08)

     &nbspAnästhesisten fordern ein bundesweites Melderegister für Narkosen
     &nbsp(Sprechstunde vom 19.06.01)

Links ins Netz:

     &nbspMIT: Homepage Emery N. Brown

     &nbspUniversität Lüttich: Homepage Steven Laureys

     &nbspUniversitätsklinikum Frankfurt/Main: Homepage Bertram Scheller

     &nbspUKE: Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

BiologieTiere haben Persönlichkeit

Den Schnabel voller Kot vom Nachwuchs fliegt eine Kohlmeise (Parus major) am 08.05.2014 aus einer Maueröffnung in Petersdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg).

Der eigene Dackel ist furchtsam und unselbstständig, der von nebenan forsch und eigensinnig - Tiere unterscheiden sich in ihrem Verhalten und ihrem Charakter. Diese Erkenntnis galt lange als unwissenschaftliches Laiendenken. Doch es gibt verblüffende Belege tierischer Individualität.

Visionen für den Verkehr Das Auto geht in die Luft

Ein einsitziges Luftfahrzeug fliegt mit drei horizontalen Rotoren an einer nur schemenhaft erkennbaren Stadtkulisse entlang.

Seit über 100 Jahren träumen Menschen von fliegenden Autos. Weit über 1000 Pioniere haben sich daran abgearbeitet, manche schafften es bis kurz vor Serienreife - und scheiterten dann doch. Ein alltagstaugliches Flugauto fährt bis heute nicht auf unseren Straßen. Nun wagt sich die nächste Generation an die anspruchsvolle Aufgabe.

FortpflanzungsmedizinFür immer fruchtbar?

Uterus-Transplantation: Das neugeborene Baby kurz nach der Geburt

Eine junge Frau kommt ohne Gebärmutter auf die Welt - und entbindet doch ein eigenes Kind. So geschehen in Göteborg, wo Ärzte einer 34-Jährigen die Gebärmutter einer Freundin transplantiert hatten. 36 Jahre nach der Geburt des ersten Retortenbabys wagt sich die Fortpflanzungsmedizin weit über die künstliche Befruchtung hinaus.