Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Tiefer als Schlaf

Hirnforscher erkunden die Narkose neu

Von Martin Hubert

Ein Patient mit Überwachungssensoren im Schlaflabor (picture alliance / dpa /)
Ein Patient mit Überwachungssensoren im Schlaflabor (picture alliance / dpa /)

"Wir versetzen Sie jetzt in einen tiefen Schlaf." - Mit diesem Satz beruhigen Anästhesisten üblicherweise ihre Patienten, bevor sie sie vor einer Operation narkotisieren. Das beschönige die Sache, sagen inzwischen einige Forscher. Sie haben genauer untersucht, was im Gehirn passiert, wenn jemand ein Narkotikum erhält.

Ihre Befunde geben nicht nur neue Aufschlüsse darüber, wie Bewusstsein im Gehirn verankert ist. Sie zeigen auch, dass die Vollnarkose im tiefen Zustand eher dem Koma als dem Tiefschlaf gleicht. Der Blick ins Gehirn könnte in Zukunft auch erklären helfen, warum manche Menschen erst spät nach der Narkose aufwachen, verwirrt sind oder an Erinnerungsstörungen leiden.

"Manuskript zur Sendung:"

Tiefer als Schlaf

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspNarkosen bei Kindern
     &nbsp(Sprechstunde vom 08.05.12)

     &nbspXenon, ein fast ideales Narkosegas
     &nbsp(Radiofeuilleton: Wissenschaft und Technik vom 09.10.11)

     &nbspNach OP schneller wieder auf die Beine
     &nbsp(Sprechstunde vom 13.09.11)

     &nbspDelirien im Aufwachraum
     &nbsp(Sprechstunde vom 22.09.09)

     &nbspNeuronen und Nirwana, Teil 2
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 28.12.08)

     &nbspNeuronen und Nirwana, Teil 1
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 26.12.08)

     &nbspAnästhesisten fordern ein bundesweites Melderegister für Narkosen
     &nbsp(Sprechstunde vom 19.06.01)

Links ins Netz:

     &nbspMIT: Homepage Emery N. Brown

     &nbspUniversität Lüttich: Homepage Steven Laureys

     &nbspUniversitätsklinikum Frankfurt/Main: Homepage Bertram Scheller

     &nbspUKE: Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Elektronik passt sich anBiegen statt Brechen

Ein flexibler OLED-Bildschirm auf einer Messe im japanischen Yokohama. (Oktober 2013) (AFP Photo / Yoshikazu TSUNO)

Quadratisch, praktisch, starr - so das Merkmal heutiger Elektronikgeräte. Denn Laptops, Tablets und Smartphones sind zwar transportabel, haben aber stets diese eckige, zuweilen unhandliche Kastenform. Das wollen manche Forscher nun ändern - mit einer völlig neuen Form von Elektronik werden biegbare Bauteile kreiert.

Fünf Jahre nach Deepwater-Horizon-ExplosionDie langen Schatten des Öls

Ein ölverschmierter toter Vogel liegt am Strand. (imago/UPI Photo)

Es war der größte Ölunfall der Geschichte: Am 20. April 2010 explodierte die Bohrplattform Deepwater Horizon. Elf Arbeiter kamen ums Leben, 800 Millionen Liter Öl strömten in den Golf von Mexiko. Heute sind die Strände wieder weiß. Doch die Langzeitfolgen für Flora und Fauna bleiben nicht absehbar.

ZahnersatzBiss in die Zukunft

Ein künstliches Gebiss wird in einem Dentallabor in Euskirchen bearbeitet (AP)

Zahntechnik ist Hightech: Implantate, festmontierte Prothesen, selbsthaftende Füllungen, immer sind es Fremdkörper, die in den Mund eingesetzt werden, aus Metall, aus Kunststoff, aus Keramik. Doch einige Forscher arbeiten längst an einer neuen Vision: Sie wollen nicht mehr reparieren, sondern regenerieren.