Kultur heute / Archiv /

 

Tod des Lehrjungen

Premiere von Benjamin Brittens "Peter Grimes" an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf

Von Christoph Schmitz

Szene aus "Peter Grimes" mit Roberto Saccà (vorne) sowie dem Ensemble und Chor der Deutschen Oper am Rhein.
Szene aus "Peter Grimes" mit Roberto Saccà (vorne) sowie dem Ensemble und Chor der Deutschen Oper am Rhein. (Hans Jörg Michel / Deutsche Oper am Rhein)

Benjamin Brittens Oper "Peter Grimes" zeichnet sich durch eine thematische Vielfalt aus: von Kindesmisshandlung bis zu gesellschaftlicher Kontr0lle reicht die Bandbreite. Auch stilistisch ist sie ungemein vielfältig. Doch das Orchester in Düsseldorf trotzt den Stürmen.

Benjamin Britten erzählt ja in seinem Opernerstling aus dem Jahr 1945 vieles gleichzeitig: vom harten Leben der Menschen in einem britischen Fischerdorf um 1900, von derben Späßen in der Hafenkneipe, der allgegenwärtigen Kontrolle des Einzelnen durch die Gesellschaft, von religiösem Eifer, von Armut und Erfolgsstreben, vom einsamen und verhaßten Außenseitertum des Titelhelden Peter Grimes, von Kinderausbeutung, Kindesmißhandlung, Kinderschändung, Pädophilie und unterdrückter Homoerotik. Und all das ist unterlegt von einem musikalischen Naturgemälde, das vom Meer, vom Licht und vom Sturm erzählt oder, wie hier, von einem "fine sunny morning", wie es im Libretto heißt.

Dirigent Axel Kober, neuer Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein, gestaltet die sechs instrumentalen Zwischenspiele, aber auch das ganze musikalische Geschehen hoch energetisch und trotz der dichten, oft kompakten und vertrackten Partitur wunderbar transparent. Vor allem gelingt es ihm und den Düsseldorfer Symphonikern, sich auf die Vielfalt der Stile dieser höchst eklektischen Oper einzulassen. Verdi, Weil, Berg, Schostakowitsch werden lebendig und doch klingt alles nach dem genialen Allesverwerter, der seine pädophile Neigung, seine Homoerotik und das zeitbedingte Leiden an ihr subtil im Werk versteckt hat.

Die Stärke der Inszenierung von Immo Karaman zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass er die gerade beschriebene thematische Vielfalt des "Peter Grimes" nicht auf einen Aspekt beschränkt hat, um eine flotten Effekt zu machen oder super zeitkritisch zu sein. Immo Karaman erzählt alles, vom Getuschel der Leute und ihren Mobbingaktionen, über den Kummer des Opfers, bis zum Leid des ausgenutzten Kindes, und das in einem sehr spannungsvollen dramatischen Bogen. Wobei er nicht unbedingt auf Realismus setzt. Vielleicht passiert alles nur in Grimes Kopf. Karamans Fischer sehen aus wie bizarre, von Panik und Missgunst gefangene Figuren aus einem schrillen Comic. Der Choreograph Fabian Posca hat sie zu Bilderfolgen einer expressiven Bildergeschichte arrangiert.

Musik: "Old Joe ging fischen, und Young Joe ging fischen, und wer's kann, ging fischen, denn der Hering war da!"

Der fantastische Chor unter Gerhard Michalski und das rundum fabelhafte Solistenensemble singen und spielen sich mitunter in eine Wildheit und Hysterie, dass einem im Zuschauerraum angst und bange wird. Gun-Brit Barkmin als sorgende Lehrerin verzweifelt mit silbernem Sopran über das Leid des von Grimes misshandelten Jungen.

Musik: "Sturm und seine Schrecken sind nichts, wenn nicht das Herz verzagt, und nach dem Sturm, da kommt ein Schlaf, wie's Meer so tief, wie's Meer so tief."

Und Roberto Saccà als Peter Grimes legt in seinen weichen und biegsamen Tenor alle Entschlossenheit und Sehnsucht des unverstandenen Menschen.

Musik: "Im Traume baute ich mir ein schönes Heim, voll Wärme, voll Zufriedenheit und Ruhe. Dort gibt es dann keine Furcht und keinen Sturm."

Ein Zuhause ohne Sturm besingt Grimes, obwohl er mitten im Sturm steht. Die überwältigende Bühne von Kaspar Zwimpfer zeigt das tosende Meer. Zuerst sieht man am Boden nur Bretter. Sie scheinen in den Orchestergraben zu fließen. Dann ist diese Bretterfläche, die sich als eine Reihung von hölzernen Haustüren mit Fenstern entpuppt, gewellt wie eine wogende See, die sich noch später aufwirft zu einer gewaltigen Tsunamiwelle, von der man schließlich meint, sie bräche in den Zuschauerraum hinein.

Einen besseren Auftakt hätten der neue Generalmusikdirektor Axel Kober und der neue Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, Christoph Mayer, samt Team kaum hinlegen können.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Ukrainischer Lyriker Serhij ZhadanFlucht, Gewalt und Tod hinterlassen Spuren

Der ukrainische Autor Serhij Zhadan

Serhij Zhadan studierte Literaturwissenschaft, Ukrainistik und Germanistik, und promovierte über den ukrainischen Futurismus. Seit 1991 gehört der Autor zahlreicher Lyrikbände zu den prägenden Figuren der jungen Schreiber-Szene in der Ukraine. Er führt uns mit seinen Büchern tief in das Kriegsgeschehen.

Kultur heute Die Sendung vom 30. September 2014

Anselm Kiefer in London Schreckliche Last der deutschen Geschichte

Eine Aufnahme vom 15.10.2012

Herrmannsschlacht und Albert Speer, Tannenwald und Richard Wagner, Hitlergruß und die Jüdin Shulamith - das ist die sehr deutsche Welt von Anselm Kiefer. In der großen Retrospektive in der Londoner Royal Academy of Art ist sie jetzt zu bestaunen. Und die britischen Kritiker sind begeistert.

 

Kultur

Norman Seeff in MannheimFotografie als Seelenerforschung

Der Fotograf Norman Seeff in den Reiss-Engelhorn-Museen in der Fotoausstellung "The Look of Sound" neben einem Foto von Mick Jagger aus dem Jahr 1972.

Von Ike und Tina Turner über die Stones bis hin zu Patti Smith und Frank Zappa: Der südafrikanische Fotograf Norman Seeff hatte sie alle vor der Kamera. Seine intimen Musiker-Porträts sind jetzt im Zephyr, dem Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen, zu sehen.

Bilanz der RuhrtriennaleHeiner Goebbels' große Fußspuren

Der Intendant des Kunstfestivals "Ruhrtriennale"

Es ist die letzte Ruhrtriennale unter der Leitung von Heiner Goebbels. Der scheidende Intendant zielte dabei nicht auf Überwältigungstheater. Seine Programmierung könnte eher "spröde" genannt werden, resümiert Karin Fischer.

Fatih Akins "The Cut""Der Film soll die Diskussion über den Völkermord emanzipieren"

Schauspieler Tahar Rahim (links) und Regisseur Fatih Akin (rechts) auf der Premiere von "The Cut".

Begleitet von Bodyguards traf sich Fatih Akin zum Interview mit dem DLF. Seit seinem neuen Film "Cut" über den Völkermord an den Armeniern muss sich der deutschtürkische Regisseur um seine Sicherheit sorgen. Ein Preis, den er für seinen kontroversen Film zu zahlen bereit ist, sagt der Macher von "Gegen die Wand".