Kultur heute / Archiv /

 

Tod des Lehrjungen

Premiere von Benjamin Brittens "Peter Grimes" an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf

Von Christoph Schmitz

Szene aus "Peter Grimes" mit Roberto Saccà (vorne) sowie dem Ensemble und Chor der Deutschen Oper am Rhein.
Szene aus "Peter Grimes" mit Roberto Saccà (vorne) sowie dem Ensemble und Chor der Deutschen Oper am Rhein. (Hans Jörg Michel / Deutsche Oper am Rhein)

Benjamin Brittens Oper "Peter Grimes" zeichnet sich durch eine thematische Vielfalt aus: von Kindesmisshandlung bis zu gesellschaftlicher Kontr0lle reicht die Bandbreite. Auch stilistisch ist sie ungemein vielfältig. Doch das Orchester in Düsseldorf trotzt den Stürmen.

Benjamin Britten erzählt ja in seinem Opernerstling aus dem Jahr 1945 vieles gleichzeitig: vom harten Leben der Menschen in einem britischen Fischerdorf um 1900, von derben Späßen in der Hafenkneipe, der allgegenwärtigen Kontrolle des Einzelnen durch die Gesellschaft, von religiösem Eifer, von Armut und Erfolgsstreben, vom einsamen und verhaßten Außenseitertum des Titelhelden Peter Grimes, von Kinderausbeutung, Kindesmißhandlung, Kinderschändung, Pädophilie und unterdrückter Homoerotik. Und all das ist unterlegt von einem musikalischen Naturgemälde, das vom Meer, vom Licht und vom Sturm erzählt oder, wie hier, von einem "fine sunny morning", wie es im Libretto heißt.

Dirigent Axel Kober, neuer Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein, gestaltet die sechs instrumentalen Zwischenspiele, aber auch das ganze musikalische Geschehen hoch energetisch und trotz der dichten, oft kompakten und vertrackten Partitur wunderbar transparent. Vor allem gelingt es ihm und den Düsseldorfer Symphonikern, sich auf die Vielfalt der Stile dieser höchst eklektischen Oper einzulassen. Verdi, Weil, Berg, Schostakowitsch werden lebendig und doch klingt alles nach dem genialen Allesverwerter, der seine pädophile Neigung, seine Homoerotik und das zeitbedingte Leiden an ihr subtil im Werk versteckt hat.

Die Stärke der Inszenierung von Immo Karaman zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass er die gerade beschriebene thematische Vielfalt des "Peter Grimes" nicht auf einen Aspekt beschränkt hat, um eine flotten Effekt zu machen oder super zeitkritisch zu sein. Immo Karaman erzählt alles, vom Getuschel der Leute und ihren Mobbingaktionen, über den Kummer des Opfers, bis zum Leid des ausgenutzten Kindes, und das in einem sehr spannungsvollen dramatischen Bogen. Wobei er nicht unbedingt auf Realismus setzt. Vielleicht passiert alles nur in Grimes Kopf. Karamans Fischer sehen aus wie bizarre, von Panik und Missgunst gefangene Figuren aus einem schrillen Comic. Der Choreograph Fabian Posca hat sie zu Bilderfolgen einer expressiven Bildergeschichte arrangiert.

Musik: "Old Joe ging fischen, und Young Joe ging fischen, und wer's kann, ging fischen, denn der Hering war da!"

Der fantastische Chor unter Gerhard Michalski und das rundum fabelhafte Solistenensemble singen und spielen sich mitunter in eine Wildheit und Hysterie, dass einem im Zuschauerraum angst und bange wird. Gun-Brit Barkmin als sorgende Lehrerin verzweifelt mit silbernem Sopran über das Leid des von Grimes misshandelten Jungen.

Musik: "Sturm und seine Schrecken sind nichts, wenn nicht das Herz verzagt, und nach dem Sturm, da kommt ein Schlaf, wie's Meer so tief, wie's Meer so tief."

Und Roberto Saccà als Peter Grimes legt in seinen weichen und biegsamen Tenor alle Entschlossenheit und Sehnsucht des unverstandenen Menschen.

Musik: "Im Traume baute ich mir ein schönes Heim, voll Wärme, voll Zufriedenheit und Ruhe. Dort gibt es dann keine Furcht und keinen Sturm."

Ein Zuhause ohne Sturm besingt Grimes, obwohl er mitten im Sturm steht. Die überwältigende Bühne von Kaspar Zwimpfer zeigt das tosende Meer. Zuerst sieht man am Boden nur Bretter. Sie scheinen in den Orchestergraben zu fließen. Dann ist diese Bretterfläche, die sich als eine Reihung von hölzernen Haustüren mit Fenstern entpuppt, gewellt wie eine wogende See, die sich noch später aufwirft zu einer gewaltigen Tsunamiwelle, von der man schließlich meint, sie bräche in den Zuschauerraum hinein.

Einen besseren Auftakt hätten der neue Generalmusikdirektor Axel Kober und der neue Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, Christoph Mayer, samt Team kaum hinlegen können.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Pegida-Proteste"Es kommt auf die Zivilcourage aller an"

Mehrere Pegida-Demonstranten halten ein Banner mit der Aufschrift "Gewaltfrei und vereint gegen Glaubenskriege auf deutschem Boden!"

Mit den Protesten gegen eine vermeintliche Islamisierung Deutschlands habe sich eine neue Bewegung ohne Beteiligung der Medien und der Politik entwickelt, sagte der Sozialpsychologe Andreas Zick im DLF. Sie schotte sich ab und bringe Vorurteile auf die Straße. Dagegen helfe Aufklärung - und vor allem auch Zivilcourage.

Trauma des Hamas-Terrors "Es gibt eine Flucht der klugen Köpfe"

Theater Investmentbanker unter Terroristen

 

Kultur

Anti-TheaterDie Sorgen eines Klimaforschers auf der Bühne

Satellitenaufnahme der Antarktis, aufgenommen vom ESA-Satelliten Sentinel 1A

Ein älterer Herr sitzt auf der Bühne und spricht über das Weltklima: In dem Stück "2071", das im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg Premiere hatte, warnt der renommierte Klimawissenschaftler Chris Rapley vor der voranschreitenden Erderwärmung. Inhaltlich faszinierend, aber ästhetisch enttäuschend, findet Dirk Schneider.

"Die lächelnde Finsternis"Afrikanische Piratengeschichte voller traurig-wahrer Ironie

Außenansicht des Deutschen Theaters in Berlin bei Sonnenschein.

Wolfram Lotz Stück "Die lächerliche Finsternis" entstand als Hörspiel und zieht nun seine Erfolgsspur über die Theaterbühnen. Das Stück beschreibt sarkastisch den Blick des Westens auf Afrika. In ihrer Inszenierung am Deutschen Theater Berlin macht Regisseurin Daniela Löffner es sich damit allerdings zu einfach.

Jahresbericht "Reporter ohne Grenzen""Journalisten werden zu Feinden"

Demonstranten der Organisation «Reporter ohne Grenzen» stehen am 04.02.2014 vor der russischen Botschaft in Berlin. Protestiert wird gegen die Einschränkung der Pressefreiheit während der Olympischen Winterspiele in Sotschi.

"Die Situation der Pressefreiheit ist schlechter geworden", fasst Christian Mihr, Geschäftsführer von "Reporter ohne Grenzen", zusammen. Schuld seien die zunehmende Anzahl von verfallenden Staaten und privaten Gewaltakteuren. Journalisten würden in den Augen von Milizen wie IS oder Drogenkartellen zu Feinden, weil sie unangenehme Informationen vermittelten.