Das Feature / Archiv /

 

Todesarena - Müllhalde

Open Air Stadiongeschichten

Von Herbert Hoven

Soldaten der Wehrmacht singend bei einem Marsch, aufgenommen 1935
Soldaten der Wehrmacht singend bei einem Marsch, aufgenommen 1935 (picture alliance / dpa)

In Kiew findet im August 1942 das sogenannte Todesspiel statt. Die Betriebsmannschaft einer Brotfabrik tritt gegen eine Flakelf der deutschen Wehrmacht an. Und es passierte, was so nicht abgesprochen war: Die ukrainische Mannschaft gewinnt mit 5:3.

Eine Woche später werden acht sowjetische Spieler verhaftet und interniert. Im Lager Sirez werden drei von ihnen Monate später erschossen. Die Arenen der Neuzeit sind nicht nur Spielstätten für das beliebteste Ballspiel der Welt, sondern sie dienen diktatorischen Staaten als Gefängnis, werden nach Naturkatastrophen zu Notunterkünften ausgebaut, oder, wie in der Nähe von Neapel, als Mülldeponie ausgewiesen, weil die Kommunen nicht wissen, wohin mit den stinkenden Abfällen.

Und nach der Saison wird in vielen Stadien der grüne Rasen für Rock- und Popkonzerte bestuhlt. Aus Anlass der Fußball-Europameisterschaft präsentiert die Sendung einen anderen Blick auf und hinter die Kathedralen der Neuzeit.


WDR/DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Wohngebiete"Unser Görli"

Menschen sitzen auf der Grünfläche vom Görlitzer Park.

Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg: einzige grüne Freifläche in einem dicht besiedelten Wohngebiet, ein klar abgegrenztes urbanes Territorium für Naherholung und Freizeitgestaltung von Anwohnern und zunehmend Touristen.

Bauhaus, Buchenwald und BaudenkmälerDie fantastische Karriere des Architekten Franz Ehrlich

Das frühere Funkhaus an der Nalepastraße des Architekten Franz Ehrlich.

Er war Kommunist und Kapitalist, Genie und Hochstapler, Querdenker und Opportunist zugleich: Franz Ehrlich hat Architekturikonen wie das für seine Akustik gerühmte Funkhaus in der Berliner Nalepastraße entworfen und mit seiner Möbelserie 602 im Bauhaus-Stil einen DDR-Exportschlager konzipiert.

Das Herrhausen-Attentat"Wir wissen definitiv, wer die Täter waren."

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank Alfred Herrhausen liest eine Firmenzeitung zu Beginn der Hauptversammlung der Daimler Benz AG am 28.06.1989 in Berlin.

Der Autor Paul Kohl wurde in diesem Jahr mit dem renommierten Axel-Eggebrecht-Preis ausgezeichnet. Kohl rekonstruiert, wie von den Ermittlungsbehörden falsche Fährten gelegt wurden, und fragt, welche Interessen hinter dieser Spurenverwischung gestanden haben könnten.