Das Feature / Archiv /

 

Todesarena - Müllhalde

Open Air Stadiongeschichten

Von Herbert Hoven

Soldaten der Wehrmacht singend bei einem Marsch, aufgenommen 1935
Soldaten der Wehrmacht singend bei einem Marsch, aufgenommen 1935 (picture alliance / dpa)

In Kiew findet im August 1942 das sogenannte Todesspiel statt. Die Betriebsmannschaft einer Brotfabrik tritt gegen eine Flakelf der deutschen Wehrmacht an. Und es passierte, was so nicht abgesprochen war: Die ukrainische Mannschaft gewinnt mit 5:3.

Eine Woche später werden acht sowjetische Spieler verhaftet und interniert. Im Lager Sirez werden drei von ihnen Monate später erschossen. Die Arenen der Neuzeit sind nicht nur Spielstätten für das beliebteste Ballspiel der Welt, sondern sie dienen diktatorischen Staaten als Gefängnis, werden nach Naturkatastrophen zu Notunterkünften ausgebaut, oder, wie in der Nähe von Neapel, als Mülldeponie ausgewiesen, weil die Kommunen nicht wissen, wohin mit den stinkenden Abfällen.

Und nach der Saison wird in vielen Stadien der grüne Rasen für Rock- und Popkonzerte bestuhlt. Aus Anlass der Fußball-Europameisterschaft präsentiert die Sendung einen anderen Blick auf und hinter die Kathedralen der Neuzeit.


WDR/DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Psychopharmaka"Ich will ein Geständnis"

Walter Nowak steht vor einem Fachwerkhaus.

Zufällig finden sich in verschiedenen Vormundschaftsakten Patientenprotokolle der psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Kanton Thurgau. Ehemalige Zöglinge aus Kinderheimen und Pflegefamilien müssen nun feststellen, dass in den 60er- und 70er-Jahren an ihnen Tabletten getestet wurden – Psychopharmaka.

Rien ne va plusWarum sich der Boulevardreporter Günter Stampf das Leben nahm

Eine Frau steht im Blitzlichtgewitter vor einer Gruppe Reporter und Fotografen.

Günter Stampf galt in der Medienbranche als Naturtalent. Charismatisch, hoch intelligent, gut aussehend. Mit 23 war der Österreicher, Ressortleiter der Zeitschrift "Bunte", mit 24 Chefreporter bei "Bild", zwei Jahre später kehrte er als stellvertretender Chefredakteur zur "Bunte" zurück – für 450.000 Mark Jahresgehalt.

PorträtKongos deutsche Hoffnung

Martin Kobler, Leiter der UNO-Friedensmission im Ostkongo.

Die neue Mission des ehemaligen deutschen Botschafters im Irak und in Afghanistan, Martin Kobler, scheint fast aussichtslos. Wie soll er eine UNO-Friedensmission mit 20.000 Soldaten aus 50 Ländern steuern in einem Land, das sieben Mal so groß wie Deutschland ist?