Das Feature / Archiv /

 

Todesarena - Müllhalde

Open Air Stadiongeschichten

Von Herbert Hoven

Soldaten der Wehrmacht singend bei einem Marsch, aufgenommen 1935
Soldaten der Wehrmacht singend bei einem Marsch, aufgenommen 1935 (picture alliance / dpa)

In Kiew findet im August 1942 das sogenannte Todesspiel statt. Die Betriebsmannschaft einer Brotfabrik tritt gegen eine Flakelf der deutschen Wehrmacht an. Und es passierte, was so nicht abgesprochen war: Die ukrainische Mannschaft gewinnt mit 5:3.

Eine Woche später werden acht sowjetische Spieler verhaftet und interniert. Im Lager Sirez werden drei von ihnen Monate später erschossen. Die Arenen der Neuzeit sind nicht nur Spielstätten für das beliebteste Ballspiel der Welt, sondern sie dienen diktatorischen Staaten als Gefängnis, werden nach Naturkatastrophen zu Notunterkünften ausgebaut, oder, wie in der Nähe von Neapel, als Mülldeponie ausgewiesen, weil die Kommunen nicht wissen, wohin mit den stinkenden Abfällen.

Und nach der Saison wird in vielen Stadien der grüne Rasen für Rock- und Popkonzerte bestuhlt. Aus Anlass der Fußball-Europameisterschaft präsentiert die Sendung einen anderen Blick auf und hinter die Kathedralen der Neuzeit.


WDR/DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

OrtserkundungenKanarenplündern. Oder: Oh weh, oh weh mein Canarin ist tot

Die Spanische Flagge weht am 05.06.2013 an der Costa Calma (Fuerteventura) unter der am wolkenlosen Himmel stehenden Sonne.

Die Sache drängt. Es geht um die Zukunft. Von Kipppunkten ist die Rede. Vom Ende der Artenvielfalt. Vom drohenden Ausfall lebenswichtiger Ökosystemdienstleistungen: Wasser, Klima, Nahrung. Bloß: Der Kapitalismus macht weiter.

OrtserkundungenZwischen Himmel und Hölle

La Rinconada

Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Siedlung, die höher liegt als La Rinconada in den peruanischen Anden. Auf über 5000 Meter Höhe leben an die 40 000 Menschen. Dafür gibt es genau einen Grund: Gold, viel Gold.

Ortserkundungen Driften im Grenzland

Die Friedensglocke auf der Oderpromenade in Frankfurt an der Oder.

Staatsgrenzen, Sprachgrenzen, Kulturgrenzen, Wertegrenzen: Wir grenzen uns ab und ein, um unserer sicher zu sein, unseres Territoriums, unseres Denkens, unserer Dynamik. Eine Künstlergruppe unternimmt eine dreiwöchige Bootsexpedition auf Neiße und Oder.