Kommentar /

 

Todesurteil für Opel Bochum

Der Autobauer muss sich kleinsparen

Von Michael Braun, Börsenstudio Frankfurt

Ein Protestplakat steht vor dem Opelwerk in Bochum.
Ein Protestplakat steht vor dem Opelwerk in Bochum. (AP)

Endlich hat das Herumgerede ein Ende. Opel sprach heute Abend in einer Presseerklärung erstmals selbst davon, die Schließung des Werks Bochum sei für Anfang 2015 "allgemein erwartet" worden. Dazu kommt es nicht. Aber das Ende kommt.

Das dürfte seit heute klar sein. Es wird später werden, Ende 2016. Die IG Metall will noch durchsetzen, bis dahin auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Aber Opel hat entschieden, dem Werk Bochum keine Arbeit mehr zu geben. Dort wird noch der alte Astra für osteuropäische Märkte gebaut. Und vor allem der Familienvan Zafira. Aber wenn dessen Lebenszyklus 2016 ausläuft, wenn also das neue Modell gebaut werden muss, ist Bochum nicht mehr im Rennen. Es sei "keine weitere Produktallokation für Bochum nach Auslauf des jetzigen Zafira" vorgesehen, teilte Opel mit. Das dürfte das Todesurteil sein nach bis jetzt 50 Jahren Autobau in Bochum.

Auch Betriebsrat und IG Metall scheinen das mitzutragen, trotz ihrer bisherigen Ankündigungen, kein Werk gegen das andere ausspielen zu wollen. Aber nun lässt der Gewerkschaftsvorsitzende Berthold Huber wissen, es gehe "ums Ganze, nämlich um die Zukunft von Opel insgesamt".

Endlich lassen die, die für Opel Verantwortung tragen, die Wahrheit heraus: Opel kann nicht weiterleben wie bisher. Ein Standortsicherungsvertrag reihte sich an den nächsten. Arbeitsplätze wurden abgebaut, Lohnkürzungen verabredet, dann flammte die nächste Schrumpfungsdebatte auf. Denn was Opel fehlte, waren Stückzahlen.

Der Konkurrent VW kann seine Kosten auf die vierfache Menge an Autos umlegen werden. Da kann Opel nicht hinterhersparen. Ob es genügt, Bochum zu schließen, ist offen. Vielleicht muss noch ein weiteres Werk in Europa dran glauben.

Verhindern lässt sich das nur, wenn GM die Tochter Opel im Konzern richtig groß werden lässt. Neue große Exportmärkte sollen nun für Opel geöffnet werden: Russland, Türkei, China. Das wird zulasten von Chevrolet gehen, einer anderen Marke von GM. Und das heißt: Trotz des neuen Realitätssinns bei Opel und GM – Frieden zieht in den Konzern noch lange nicht ein.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kommentar

Massnahmen gegen "Armutsmigration"Folgen eins Phantom-Phänomens

Auffahrt auf die deutsche Autobahn hinter dem Zollamt Weil am Rhein-Autobahn.

Der Bund will sein Vorgehen gegen die sogenannte Armutszuwanderung aus EU-Ländern verschärfen - beschäftigt sich also mit einem Phänomen, das es gar nicht gibt, kommentiert Stefan Maas. Aber es gebe auch Positives zu sagen über das Maßnahmen-Paket der Bundesregierung.

Entscheidung ohne ParlamentNur noch ein normaler Staat

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 20.03.2014 am Rednerpult des Bundestags in Berlin und gibt eine Regierungserklärung zur Krim-Krise ab. 

Die Bundesregierung könnte ohne Einbindung des Bundestags über die Waffenlieferungen in den Irak abstimmen. Das wäre ein von der Kanzlerin nicht gewohnter, schlechter Stil - und ein deutlicher Fehler, kommentiert Falk Steiner. Die deutsche Außenpolitik verlasse ihren spezifischen Weg und werde berechenbar.

US-Aufklärungsflüge über Syrien"Die Wahl zwischen mehreren Übeln"

US-Präsident Barack Obama schaut nachdenklich während einer Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington am 01.08.2014.

US-Präsident Barack Obama ist dabei, seine Zurückhaltung im Kampf gegen die IS-Miliz aufzugeben. Doch durchschlagende militärische Erfolge sind nicht sicher, kommentiert Jasper Barenberg. Denn Luftschläge könnten auch Syriens Machthaber Assad helfen, Gebiete zurückzuerobern. Obama muss sich allerdings selbst zuschreiben, dass ihm die Wahl zwischen mehreren Übeln bleibt.