Forschung aktuell / Archiv /

 

Tolle Idee! - Was wurde daraus?

Neue Beitragsreihe bei Forschung aktuell ab 4. April 2006

Alle wiederaufladbar? Was wurde aus der Idee eines Schweizer Elektroingenieurs?
Alle wiederaufladbar? Was wurde aus der Idee eines Schweizer Elektroingenieurs? (AP Archiv)

Am 2. Juli 2001 wurde dem US-Amerikaner Robert Tools das weltweit erste voll implantierbare Kunstherz eingepflanzt. 151 Tage lang hielt die elektrohydraulische Pumpe den Mann am Leben. Was ist nach seinem Tod aus der Idee vom mechanischen Ersatzherz geworden?

Szenenwechsel: Im März 1994 präsentierte ein Schweizer Elektroingenieur der verblüfften Öffentlichkeit ein Gerät, mit dem sich normale Einwegbatterien mehrmals wieder aufladen lassen. Eine geniale Erfindung, die dennoch kein Kassenschlager wurde. Warum? Antworten auf diese und andere Fragen liefert Forschung Aktuell in der Reihe "Tolle Idee! - Was wurde daraus?".

"Die Beiträge der Reihe:"

22. August
Geburtenkontrolle bei Moskitos - Radioaktiv bestrahlte Insekten-Männchen sollen Stechmückenplage eindämmen

15. August
Abheben auf Knopfdruck - Eine Anti-Schwerkraft-Maschine soll die Gravitationskraft verringern

08. August
Haifischhaut hält Schiffsrümpfe sauber

01. August
Computertastatur aus Licht

25. Juli
Rettungsrutsche für Hochhäuser

11. Juli
Biometrischer Nasenabdruck identifiziert sicher Nutztiere

4. Juli
Synthetischer Zahnschmelz regeneriert kaputte Zähne

27. Juni
Sauber mit Ultraschall

20. Juni
Lebendtest für BSE

13. Juni
Computer sollen zerrissene Stasi-Dokumente wieder zusammen puzzlen
6. Juni
Einparkhilfe für Flugzeuge

30. Mai
Mikroporöse Materialien speichern verlustfrei Wärmeenergie über Monate
23. Mai
Ladegerät für Alkali-Batterien

16. Mai
Unterirdische Dichtefallen

9. Mai
Zuckermessung ohne Einstich

2. Mai
Funkuhren als Sirenen

25. April
Vitaminreis für die 3. Welt

18. April
Brennstoffzelle statt Laptop-Akku

11. April
Mikrowellen enteisen Flugzeugflügel

4. April
Herz aus Stahl und Plastik

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

PaläoindianerFrüheste Höhensiedlung der Menschheit

Der Vulkan Nevado Coropuna und die Fundstätte Cuncaicha in den südperuanischen Anden im Sternenlicht.

Forscher der Universität Maine entdeckten Beweise dafür, dass Menschen schon vor mehr als 12.000 Jahren in den Anden gelebt haben - in fast 4.500 Metern Höhe. Es waren eiszeitliche Jäger, die diesen Rekord aufgestellt hatten. Sie verlegten den Zeitpunkt der Besiedlung großer Höhen um 1.000 Jahre nach vorn.

Eidechsen-Evolution Auf größerem Fuß in Baumkronen

Treibhausgasemissionen Industrie springt Staaten bei