• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteMusik-PanoramaMikro Makro Meta13.02.2017

TonLagen Hellerau 2016Mikro Makro Meta

Antworten auf Identitätsfragen liegen selten auf der Hand, zumal für Menschen mit Wurzeln in verschiedenen Kulturen, wie die Musikerinnen und Musiker des Projekts Mikro Makro Meta wissen. Viele von ihnen sind in Europa wie in Südamerika heimisch.

Am Mikrofon: Barbara Eckle

Die Musikerinnen und Musiker der Ensemble Iberoamericano und Auditiv Vocal sitzen am Rand eines Schwimmbeckens (Alexander Bischoff)
Relaxen am Pool: Ensemble Iberoamericano und AuditivVocal Dresden (Alexander Bischoff)

Die fünf Komponisten, die ebenfalls auf beiden Kontinenten verwurzelt sind, finden an unterschiedlichsten Orten Möglichkeiten, der Identitätsfrage im globalisierten Zeitalter zu begegnen: in der Vielstimmigkeit der Stadt, in einer ausgestorbenen Sprache oder im Blick durchs Hubble-Weltraumteleskop. Eine utopische Sphäre zwischen Klang und Musik, zwischen Natur und Mensch beleuchtet indessen der Kanadier Simon Martin, wenn er die liegenden Konzertbesucher in der kontemplativen Welt seiner Kunstmusik für Streichquartett versinken lässt.

Mikro Makro Meta

Werke von Pablo Galaz, Gilberto Mendes, Héctor Moro, Ramón Gorigoitia, Xavier Benguerel Mauricio Kagel

AuditivVokal Dresden
Ensemble Iberoamericano
Leitung: Olaf Katzer und Joan Pagès Valls

Aufnahme vom 29. Oktober 2016 im Festspielhaus Hellerau

Musik im Liegen

Simon Martin

Quatuor Bozzini
Pierre Alexandre Maranda, Kontrabass

Aufnahme vom 23. Oktober 2016 im Festspielhaus Hellerau

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk