Seit 23:45 Uhr Olympia-Magazin

Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 23:45 Uhr Olympia-Magazin
StartseiteOn StageTop in Pop30.11.2012

Top in Pop

Die Elite des PopCamps 2012 gibt ihr Abschlusskonzert

Das PopCamp ist kein Musikwettbewerb. Und man kann sich dort auch nicht bewerben. Das mag erst einmal eigenartig erscheinen – es ist aber vor allem einzigartig. In den Meisterkurs für Populäre Musik schaffen es jedes Jahr fünf Bands, die von 150 Experten aus der Musikbranche vorgeschlagen wurden und die Jury überzeugen konnten.

PopCamp 2012: Gruppenfoto der Finalisten (Sophie Krische)
PopCamp 2012: Gruppenfoto der Finalisten (Sophie Krische)

Die fünf Bands erhalten die Chance, ihr Hobby zum Beruf machen: Sie werden zu professionellen Musikern ausgebildet. Mit dem PopCamp des Deutschen Musikrates soll deutsche Popmusik gefördert werden. Dozenten betreuen die Teilnehmer intensiv mit verschiedenen Coachings, die Bands sammeln Erfahrungen bei Liveauftritten und lernen darüber hinaus, wie sie sich mithilfe eines Electronic Presskits professionell vermarkten können.

Unverkennbar vertritt auch die diesjährige Pop-Elite das Motto Vielfalt statt Mainstream: Ertönt bei Aufbau West aus Geseke elektronisch anmutender Indie-Rock mit hip-hoppigen Texteinlagen, präsentieren Anne Haight aus Berlin ruhigen Folk, der mit melodiösem Independent-Pop flirtet.

Die Band Heisskalt aus Stuttgart überzeugt mit knackigem Deutschrock, während die melodischen und polyfonen Gitarrenwände von U3000 aus Hamburg die Zuhörer beschallen.

Mit gefühlsechtem Indie-Pop an der Schwelle zur Schwermut glänzen Fugitive Dancer aus Schwäbisch Hall.

Ebenfalls ein Finalist, aber beim Abschlusskonzert verhindert war die Band U3000. Vertreten wurden die Hamburger durch Vorjahresfinalistin Alin Coen, die im Moment an ihrem zweiten Album arbeitet.


Das Manuskript zur Sendung
Von Adalbert Siniawski

PopCamp 2012: Alin Coen (Sophie Krische)PopCamp 2012: Alin Coen (Sophie Krische)" Konzertausschnitt: Alin Coen "Hol mich ein" "

Die Fans haben sie sicherlich schon erkannt: das war Alin Coen mit ihrem Lied "Hol' mich ein". Und damit herzlich willkommen zur heutigen Ausgabe von "On Stage", in der wir Ihnen vier vielversprechende deutsche Nachwuchsbands präsentieren:

Fugitive Dancer, Anne Haight, Aufbau West und Heisskalt. So heißen die diesjährigen Finalisten des Bandcoaching-Projekts PopCamp. Alin Coen gehört natürlich nicht dazu; schließlich hat sich die Singer-Songwriterin in den vergangenen zwei Jahren schon einen Namen gemacht. Doch 2008, da stand die 30-Jährige auch auf der PopCamp-Bühne!

Das Konzert ist wie in jedem Jahr der Höhepunkt einer mehrere Monate langen Trainingsphase. Über 150 Musikexperten schlagen dem Deutschen Musikrat talentierte junge Bands für die Förderung vor; fünf Kandidaten ziehen schließlich das Ticket für den sogenannten "Meisterkurs für populäre Musik". Unter der Obhut von namhaften Dozenten aus der Musikbranche schulen sie ihre Bühnenpräsenz, Live-Wirkung, ihre Kompositions- und Arragementsfähigkeiten.

Ob das ihnen das gelungen ist, hören wir jetzt im Konzertmitschnitt vom 9. November 2012 aus der Kulturbrauerei in Berlin. Am Mikrofon ist Adalbert Siniawski - und auf der Bühne noch einmal Alin Coen.

"Ich werde bereits zu meinem letzten Stück kommen, denn es werden hier auch die vier Bands auftreten, auf die ich mich übrigens auch sehr, sehr freue. Ich habe einige hinter der Bühne schon kennenlernen dürfen, und: Mein Jahrgang war auch toll, aber deren Jahrgang ist auch toll! So."

"Das letzte Lied" von Alin Coen. Derzeit arbeitet sie im Studio an ihrem zweiten Album, das im Frühjahr erscheinen soll. Und trotzdem fand sie Zeit, die Band "U3000" aus dem aktuellen PopCamp-Jahrgang beim Abschlusskonzert zu ersetzen.

Bis zuletzt an Bord hingegen war die sechsköpfige Formation Fugitive Dancer. Das heißt übersetzt so viel wie "Tänzer auf der Flucht". Dass damit ihre Musik gemeint ist, darf allerdings bezweifelt werden, denn sie klingt schon ziemlich standfest und ausgereift. So präsentierte die Band aus Ulm im Sommer ihr erstes Album mit dem Titel "Brother From Another Mother". Besonders auffällig: die großen Spannungsbögen und die feinen Akzente aus Glockenspiel, Piano und Cello. Alles in allem eine hoffnungsfrohe Melancholie in Text und Komposition. Und in den Vocals schimmern ein klein wenig Jarvis Cocker und David Bowie mit. Fugitive Dancer mit ihren Songs "Today", "26" und "Laura, you know".

" Konzertausschnitt: Die Band Fugitive Dancer und die Songs "Today" "26" und"Laura, you know" "

PopCamp 2012: Anne Haight (Sophie Krische)PopCamp 2012: Anne Haight (Sophie Krische)

Anne Haight

Wo wir schon ein Streichinstrument im Hintergrund gehört haben, bleiben wir doch gleich dabei. Kirstin Kroneberger spielt Bratsche und begleitet mit ihrem Instrument die in Berlin lebende Singer-Songwriterin Anne Haight. Das Duo kreiert einen nahezu kammermusikalisch-minimalistischen Alternative-Folk und reichert ihn mit Glockenspiel, Ukulele, Kalimba und Loop-Effekten an. Kroneberger und Haight spielten zuvor unabhängig voneinander in verschiedenen Bands. Als Duo gingen sie in diesem Jahr um den "New Music Award" ins Rennen. Gewonnen haben die Musiker von "Tonbandgerät", doch Anne Haight ließ sich nicht entmutigen: Aktuell sammelt die Band über eine Crowdfunding-Plattform im Netz Spenden für ihr erstes gemeinsames Album.

" Konzertausschnitt: Die Band Anne Haight mit "St. Valentine's Day" und "Sea Green Shore" "Sea Green Shore" und " St. Valestine's Day" von Anne Haight. Am Nikolaustag geben die beiden übrigens ein Konzert in Berlin, ebenfalls in der Kulturbrauerei.


PopCamp 2012: Aufbau West (Sophie Krische)PopCamp 2012: Aufbau West (Sophie Krische)

Aufbau West

Bei uns, hier in der Sendung "On Stage" in Deutschlandfunk geht es jetzt mit einem Quartett weiter: den vier Jungs von Aufbau West. Mitte Januar sind auch sie auf Tournee, und zwar als Vorband der Deutschrockerin Jennifer Rostock: Bevor es zur deutsch-deutschen Vereinigung auf der Bühne kommt, präsentierte Aufbau West sein Können im PopCamp.

Apropos Ost-West: Die Gruppe stammt aus dem ostwestfälischen Geseke, liefert aber doch eine internationale Mischung aus Indie, Elektro und Hip-Hop. Vor musikalischen Zitaten, in denen Kraftwerk und die Fugees anklingen, schrecken die Ostwestfalen nicht zurück. In ihren Texten rufen sie dazu auf, seine Ideale zu leben, die eigene Meinung standhaft zu verteidigen und sich besser von Stammtischparolen fernzuhalten. All das wird einprägsam untermauert mit einem furiosen Schlagzeug. Hier kommt Aufbau West mit den Songs "Vietnam", "Lichter aus" und - kurz vor Nikolaus - mit "Knecht Ruprecht".

" Konzertausschnitt: Die Band Aufbau West mit "Vietnam", "Lichter aus" und "Knecht Ruprecht"

PopCamp 2012: Heisskalt (Sophie Krische)PopCamp 2012: Heisskalt (Sophie Krische)

Heisskalt

"Wir sind der Fön in der Badewanne deiner Schwiegermutter." "Wir sind wie Sex, nur ein bisschen lauter." Und: "Wir sind der Döner um Fünf" - sagt wer? Die rotzfreche Formation Heisskalt aus Stuttgart. Vielleicht ist Jennifer Rostock deshalb auch auf diese Band aufmerksam geworden und nimmt sie sie ebenfalls als Support-Act auf ihre Tournee mit. Heisskalt gibt sich jung, wild und unkonventionell. Ein druckvoller Bass und energiegeladener Beat treiben nach vorne. Rasante Tempowechsel peitschen den Puls in die Höhe - ganz schon schweißtreibend. Da darf man schon mal in Madsen-Manier losschreien.

Hier kommt ein etwas breitbeiniger Hardrock von Heisskalt. Wir hören die Stücke "Mond", "Still" und "Wer keine Liebe gibt, ist tot".

"Konzertausschnitt: Die Band Heisskalt mit "Mond", "Still" und "Wer keine Liebe gibt, ist tot""

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk