Freitag, 22.06.2018
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteSternzeitSchattiger blauer Mond 30.01.2018

Totale Mondfinsternis bei uns nicht zu sehenSchattiger blauer Mond

Morgen Nachmittag gegen halb drei ist Vollmond. Unser kosmischer Begleiter ist damit nach dem Vollmond am Morgen des 2. Januar zum zweiten Mal im selben Monat als volle Kugel zu sehen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Morgen ist zum zweiten Mal im Januar Vollmond – und es gibt eine totale Mondfinsternis  (NASA)
Morgen ist zum zweiten Mal im Januar Vollmond – und es gibt eine totale Mondfinsternis (NASA)

So etwas geschieht alle zwei bis drei Jahre. Die Mondphasen wiederholen sich ziemlich genau in einem Rhythmus von neunzehn Jahren. In sieben dieser neunzehn Jahre gibt es dreizehn statt zwölf Vollmonde - somit kommt es in einem Monat zu einem zweiten Vollmond.

Zuletzt war dies im Juli 2015 der Fall. Der nächste blaue Mond ereignet sich allerdings schon im März.

Das liegt daran, dass der Februar mit seinen 28 Tagen in diesem Jahr komplett leer ausgeht - dafür ist am 2. März Vollmond und am 31. März gibt es einen blauen Ostervollmond.

Während der totalen Verfinsterung erscheint der Mond stets in blassem Rot (NASA Space Place)Während der totalen Verfinsterung erscheint der Mond stets in blassem Rot (NASA Space Place)

Zwei blaue Monde in einem Jahr sind sehr selten - so etwas passiert nur alle 19 Jahre, erst 2037 ist es wieder so weit.

Der blaue Mond morgen erscheint im Pazifik, in Ostasien, Alaska, Australien und Neuseeland allerdings eher dunkel und kupferrot. Denn morgen kommt es auch noch zu einer totalen Mondfinsternis.

Von 13 Uhr 52 bis 15 Uhr 8 steht der Vollmond komplett im Kernschatten der Erde, die partielle Phase endet um 16 Uhr 12 - zu der Zeit steht der Mond in Mitteleuropa allerdings noch unter dem Horizont.

Wir bekommen von diesem kosmischen Schattenspiel nichts mit. Dafür ist die folgende totale Mondfinsternis von Mitteleuropa aus gut zu beobachten, am Abend des 27. Juli.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk