Dossier / Archiv /

 

Totenstille

Die Folgen des Sparzwangs in der deutschen Rechtsmedizin

Von Dorothea Brummerlohl

Bei der Aufklärung eines Mordes kommt in der Regel die Gerichtsmedizin ins Spiel.
Bei der Aufklärung eines Mordes kommt in der Regel die Gerichtsmedizin ins Spiel. (picture alliance / dpa / Guillaume Bonnefont)

Im Fernsehen haben Gerichtsmediziner oft die entscheidende Rolle bei der Aufklärung eines Verbrechens. Doch während sich Serien um Gerichtsmediziner großer Beliebtheit erfreuen, werden in der Realität viele Rechtsmedizininstitute geschlossen: aus Kostengründen.

Der Berufsverband der Rechtsmediziner fürchtet um die Qualität der Ausbildung, wenn dieser Trend sich fortsetzt. Eine Gefahr auch für die Rechtssicherheit. Deutschland ist, gemessen an der Qualität der Leichenschau, der Zahl der Obduktionen, das Schlusslicht in Europa. So bleiben jährlich 1200 – 1400 Fälle von Tötungsdelikten unentdeckt. Das ist alarmierend und doch seit Jahren bekannt.

Mit Sorge beobachten die Justizminister der Länder diese Entwicklungen. In einem ihrer Beschlüsse weisen sie mit Nachdruck darauf hin, dass ein weiterer Rückbau dem berechtigten Interesse der Allgemeinheit an einer wirksamen Strafverfolgung zuwiderläuft und fordern eine verbesserte Qualität der Leichenschau. Das war vor drei Jahren.

DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Die EmanzipiertenDrei Frauengenerationen aus Ostdeutschland

Am 04.04.1972 findet in der Universität Jena eine Lehrlingswerbung für Schreibkräfte statt.

Für Ilsemarie, geboren 1932, war es keine Frage: die ersten beiden Kinder während des Studiums, das dritte unmittelbar danach. Sie arbeitete als Familienrichterin in Ostberlin, promovierte nebenbei – und war bei all dem ziemlich auf sich allein gestellt.

NAFTAFreihandelsabkommen oder Blaupause des neoliberalen Investitionsregimes

USA-Präsident Barack Obama, Mexico-Präsident Enrique Peña Nieto, und der kanadische Premierminister Stephen Harper (v.l.) winken gemeinsam.

Am 1. Januar 1994 trat das Freihandelsabkommen NAFTA in Kraft. Die USA, Kanada und Mexiko haben es unterzeichnet und damit die größte Freihandelszone der Welt geschaffen. NAFTA war ein Pionierabkommen. Unter anderem weil es neben dem Warenhandel auch Dienstleistungen, Investitionen, das öffentliche Beschaffungswesen und geistiges Eigentum einschließt.

Experiment RojavaBeobachtungen in den syrischen Kurdengebieten

Menschen schauen aus der Ferne auf Kobane - über der Stadt sind Rauchwolken zu sehen.

Nicht nur in Kobane kämpfen Kurden seit zwei Jahren gegen die hochgerüsteten Terrormilizen des Islamischen Staates. Alle drei kurdischen Enklaven sind von ihnen eingekesselt. Und im Norden hat die Türkei ein Embargo verhängt gegen Rojava - wie die Kurden ihr Siedlungsgebiet nennen.