Dossier / Archiv /

 

Totenstille

Die Folgen des Sparzwangs in der deutschen Rechtsmedizin

Von Dorothea Brummerlohl

Bei der Aufklärung eines Mordes kommt in der Regel die Gerichtsmedizin ins Spiel.
Bei der Aufklärung eines Mordes kommt in der Regel die Gerichtsmedizin ins Spiel. (picture alliance / dpa / Guillaume Bonnefont)

Im Fernsehen haben Gerichtsmediziner oft die entscheidende Rolle bei der Aufklärung eines Verbrechens. Doch während sich Serien um Gerichtsmediziner großer Beliebtheit erfreuen, werden in der Realität viele Rechtsmedizininstitute geschlossen: aus Kostengründen.

Der Berufsverband der Rechtsmediziner fürchtet um die Qualität der Ausbildung, wenn dieser Trend sich fortsetzt. Eine Gefahr auch für die Rechtssicherheit. Deutschland ist, gemessen an der Qualität der Leichenschau, der Zahl der Obduktionen, das Schlusslicht in Europa. So bleiben jährlich 1200 – 1400 Fälle von Tötungsdelikten unentdeckt. Das ist alarmierend und doch seit Jahren bekannt.

Mit Sorge beobachten die Justizminister der Länder diese Entwicklungen. In einem ihrer Beschlüsse weisen sie mit Nachdruck darauf hin, dass ein weiterer Rückbau dem berechtigten Interesse der Allgemeinheit an einer wirksamen Strafverfolgung zuwiderläuft und fordern eine verbesserte Qualität der Leichenschau. Das war vor drei Jahren.

DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Kryptografie Crypto wars oder Die Freiheit im Netz

Ein Hand hält ein Schild auf dem "My Blog" steht vor einem Bildschirm.

Kryptografie ist eine alte Sache, die sich mit dem Beginn des Internetzeitalters radikal verändert. Jetzt geht es nicht mehr darum, bestimmte geheime Botschaften von Militärs, Diplomaten, Agenten oder Politikern zu ver- bzw. entschlüsseln, sondern die globale Massenkommunikation vor ihrer massenhaften Erfassung zu schützen.

GesellschaftSinti und Roma in Deutschland

Eine Gruppe junger Frauen mit Kopftüchern und langen Röcken

Annähernd eine halbe Million europäischer Sinti und Roma fielen dem Völkermord der Nazis zum Opfer – davon 25.000 in Deutschland. Sinti siedeln seit sechs Jahrhunderten in deutschen Landen. Die Vorfahren der heute in der Bundesrepublik ansässigen Roma kamen in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Moldawien und der Walachei.

LübeckZehn tote Asylbewerber, keine Spur von den Tätern

Blick auf die Brandruine.

Im Januar 1996 wurde ein Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Lübeck verübt. Zehn Menschen starben, 38 wurden zum Teil schwer verletzt. Noch in der Tatnacht wurden die Personalien von drei Neonazis aufgenommen, die in der Nähe des Tatortes standen und frische Brandspuren aufwiesen. Zu einer Anklage kam es nie.