• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:15 Uhr Zur Diskussion
StartseiteSport am Wochenende"Der deutsche Radsport lebt"18.07.2015

Tour de France"Der deutsche Radsport lebt"

Die Tour de France verlaufe aus deutscher Sicht sehr gut, sagte der Radprofi Marcus Burghardt im DLF. Dem deutschen Radsport fehle aber derzeit ein Klassement-Fahrer, der unter die ersten fünf kommen könne.

Marcus Burghardt im Gespräch mit Matthias Friebe

Marcus Burghardt vom BMC Racing Team beim Giro d'Italia 2015. (picture alliance / dpa - Daniel Dal Zennaro)
Marcus Burghardt vom BMC Racing Team beim Giro d'Italia 2015. (picture alliance / dpa - Daniel Dal Zennaro)
Weiterführende Information

Tour de France 2015 - "Bereit, ein Stückchen mehr zu riskieren"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 11.07.2015)

Radsport - Problemfall Astana
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 05.07.2015)

Tour de France - Alle gegen den Kleinsten
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 04.07.2015)

Tour de France - Volles Haar und stramme Waden
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.07.2015)

Die beiden Radsportler Emanuel Buchmann und Dominik Nerz hätten die Veranlagung, vorne zu landen. Buchmann brauche aber noch einige Jahre für seine Entwicklung, so Burghardt.

Mit seiner eigenen Mannschaft BMC ist Burghardt zufrieden. Sein Teamkollege Tejay van Garderen aus den USA ist derzeit auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung.

Zu den Leistungen des Tour-Führenden Christopher Froome sagte Burghardt, dass es ihn nicht überrasche, dass Fromme das gelbe Trikot hätte. Er habe trotz Froomes großen Vorsprungs vor den übrigen "größtes Vertrauen in ihn, dass er sauber unterwegs ist".

Die Aufmerksamkeit mit dem Wiedereinstieg der ARD sieht Burghardt positiv. "Wir kommen wieder dahin, wo wir vor 5 oder 7 Jahren waren, als die Hausfrau das im Fernsehen angeschaut hat."

Was das Doping bekommt, falle man aber nicht wieder in alte Muster zurück, betonte Burghardt: "Wir haben so starke Kontrollen im Radsport, irgendwann müssen das Thema halt mal lassen und nicht immer auf dem Doping rumklopfen. Ich denke, bisher war es eine sehr saubere Tour und ich hoffe, dass es auch so bleibt."

Das vollständige Gespräch können Sie als Audio-on-Demand nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk