Kultur heute / Archiv /

 

Traditionelle Formen, zeitgenössische Inhalte

Das Tanzfestival in Durban zeigt die erstaunliche Popularität modernen Tanzes in Südafrika

Von Leonie March

Durban ist Südafrikas drittgrößte Stadt und richtet jedes Jahr mehrere Festivals aus: Literatur, Musik, Mode, Film – und Tanz.
Durban ist Südafrikas drittgrößte Stadt und richtet jedes Jahr mehrere Festivals aus: Literatur, Musik, Mode, Film – und Tanz. (picture alliance / Stephan Jansen)

Das Tanzfestival in Durban wollte ein junges Publikum gewinnen und zugleich die Tanz-Habitues nicht vergraulen - ein Spagat, der nicht immer gelungen ist. Einzelne Stücke überzeugten jedoch: etwa Jay Pather mit "Caesar, interrupted", einer gelungenen Melange aus zeitgenössischem Tanz, multimedialer Installation und Kulturkritik.

Ein einsamer Tänzer auf einer kahlen Bühne, ein kalter Licht-Spot verfolgt seinen Leidensweg. Er hungert, schreit nach Hilfe, wird nicht erhört. Stirbt beinahe, doch steht immer wieder auf, versucht Würde und Menschlichkeit zu bewahren. "Skwatta", die Choreografie des Südafrikaners Vincent Mantsoe, ist ein eindrucksvolles Werk. Konzentriert auf das Wesentliche. Eine Essenz. Manchmal zu abstrakt. Nicht immer ist die Kritik an den Lebensverhältnissen in den Armenvierteln, den "Squatter Camps", nachvollziehbar. Zeitgenössischer afrikanischer Tanz verlangt dem Publikum viel ab, betont die künstlerische Leiterin des Jomba-Festivals, Lliane Loots:

"Schon der Begriff ist umstritten. Aber ich denke er beschreibt die neue Tanzsprache sehr gut, die sich hier momentan entwickelt. Vincent Mantsoe ist einer der Pioniere: Geboren in eine Familie traditioneller Heiler, ist seine Tanzsprache tief in der afrikanischen Kultur verwurzelt. Gleichzeitig beschäftigt er sich mit den drängenden Fragen der Gegenwart. Der wachsenden Kluft zwischen Armen und Reichen in Südafrika. Seine eigenwillige Tanzsprache transportiert diese aktuelle politische Aussage."

Diese Verknüpfung von Tradition und Moderne gelingt leider nur wenigen Künstlern. Die meisten bleiben in der Vergangenheit hängen. Musik, Bewegungen und Bühnenbild bleiben zu nah am Brauchtum, rutschen teilweise ins Folkloristische ab. Bezüge zum modernen Südafrika, künstlerische Provokationen und mutige Experimente fehlen. Ein Mangel, den auch Jay Pather beklagt, Direktor des einflussreichen Instituts für darstellende Künste, GIPCA, in Kapstadt und selbst Choreograf.

"Es fehlt an Mut und Selbstvertrauen persönliche Geschichten zu erzählen, eine künstlerische Identität zu entwickeln, die sowohl zeitgenössisch ist, als auch in afrikanischen Traditionen verankert. Beides ist wichtig: Viele einheimische Kulturen wurden in der Vergangenheit vernachlässigt und verdienen zwar auf die Bühne zu kommen. Gleichzeitig aber dürfen wir nicht vergessen, dass wir in der Moderne leben. Wenn es uns gelingt, das und die Vielzahl der Kulturen hier in Südafrika zu verbinden, dann hätten wir der Welt etwas Einzigartiges, sehr Eindrucksvolles zu bieten."

Jay Pather macht mit seiner neuen Choreografie vor, wie das aussehen könnte. "Caesar, interrupted" ist eine gelungene Melange aus zeitgenössischem Tanz, multimedialer Installation und bissiger Kulturkritik.

Auf der Bühne proben Tänzer für die Adaption des Klassikers "Julius Caesar", doch dann erfahren sie, dass die Fördermittel für das Stück drastisch gekürzt wurden, dass der Aufführungsort nicht zur Verfügung steht und dass der Tänzer der Hauptrolle wegen eines lukrativeren Angebots abspringt. Schlechte Neuigkeiten, die Jay Pather seinem Tanzensemble per E-Mail mitteilt, groß an die Bühnenwand projiziert. Kein fiktionaler Stoff, sondern der wahre Hintergrund von "Ceasar, interrupted", dem unterbrochenen Caesar.

"Diese E-Mails habe ich wirklich geschrieben. Es ist also eine sehr persönliche Geschichte, aber sie hat universellen Charakter. Es ging mir nicht darum, mich auf der Bühne zu beschweren, dass es mit der Caesar-Adaption nicht geklappt hat. Mich interessierte, wie man mit einer solchen Situation umgehen kann: Einem geplatzten Traum, einem Projekt, das man nicht realisieren kann. Im Mittelpunkt stehen Themen wie Verwundbarkeit, Fehlbarkeit und Glaubwürdigkeit. Es war auch für unser Ensemble eine wichtige Lehre, aus diesem Rückschlag noch etwas Neues zu erschaffen."

Auf der Bühne verwandeln die Tänzer ihre anfängliche Frustration, Enttäuschung und Orientierungslosigkeit in komplexe Bilder. Ein neuer Tanz entwickelt sich, wie eine Traumsequenz, eine Zukunftsvision. "Ceasar, interrupted" bleibt damit zwar unvollendet, aber nicht unvollkommen. Ohne Frage das Highlight des diesjährigen Tanzfestivals in Durban.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Nollywood boomt

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

BiennaleFünf "Denker" für Venedig

Florian Ebner (l), Kurator des Deutschen Pavillons auf der Biennale in Venedig 2015, unterhält sich am 24.10.2014 im Folkwang Museum in Essen (Nordrhein-Westfalen) mit dem Fotografen Tobias Zielony (M) und der Videokünstlerin Hito Steyerl.

Die spannende Frage, welche Künstler Deutschland bei der Biennale in Venedig vertreten, ist gelüftet: Im Deutschlandfunk erklärte der Kommissar des deutschen Pavillons Florian Ebner, welche Hoffnungen er in die Künstler setze und gab schon mal einen kleinen Ausblick auf das, was die Zuschauer erwarten wird.

Kultur heute Die Sendung vom 24. Oktober 2014

Beschneidungsausstellung in Berlin"Die Bestätigung des Bundes mit Gott"

Chirurgische Instrumente werden zurechtgelegt, vor einer jüdischen Beschneidungszeremonie für einen acht Tage alten Jungen, in Budapest, Ungarn, am 13 November 2011.

Die Beschneidung von Jungen ist eine ebenso alte wie umstrittene Tradition. Die Ausstellung "Haut ab" in Berlin wirft nun einen theologischen Blick auf ein Ritual, das in allen drei großen Weltreligionen zu finden ist. Im Judentum stehe die Beschneidung für einen irreversiblen Bund mit Gott, erklärte die Programmmacherin Cilly Kuglemann im DLF.

 

Kultur

Filmproduktion"Schnitt ist das Originäre am Film"

Sie führen ein Dasein in Vor- und Abspann, ihr Handwerk wird wenig gewürdigt, denn sie arbeiten im Hintergrund, wo sie das Rohmaterial in die Endform bringen: Die Editoren, die Schnittmeister beim Film. Beim Forum für Filmschnitt und Montagekunst Filmplus in Köln werden sie gewürdigt. Einer der künstlerischen Leiter, Oliver Baumgarten, spricht im DLF über seine Arbeit.

100 Jahre LeicaAusstellung zum Sinnbild des "Neuen Sehens"

Eine Leica M8 liegt am 18.10.2012 auf einem Stuhl in Bad Windsheim (Bayern)

Der legendären Kleinbildkamera von Leica ist derzeit die Ausstellung "Augen auf" im Hamburger Haus der Fotografie gewidmet. Anhand journalistischer Bild-Strategien, dokumentarischer Ansätze und freier künstlerischer Arbeiten können Zuschauer die hundertjährige Geschichte der vielleicht ersten echten Einsteigerkamera betrachten.

Kinofilme über Homosexualität"Ich bin schwul, verdammt noch mal"

2003 heirateten Ernst Ostertag und Röbi Rapp als erstes gleichgeschlechtliches Ehepaar der Schweiz. Regisseur Stefan Haupt erzählt in "Der Kreis" die Geschichte der beiden. Außerdem im Kino: "Coming In" von Marco Kreuzpaintner und "Pride" von Julian Hernández.