• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteForschung aktuellLandung der "Falcon 9" ist Meilenstein für die Raumfahrt22.12.2015

Trägerrakete bleibt bei Ankunft heilLandung der "Falcon 9" ist Meilenstein für die Raumfahrt

Die US-Firma SpaceX hat einen Meilenstein auf dem Weg zu einer wiederverwendbaren Rakete zurückgelegt: Erstmals gelang es ihrer Trägerrakete "Falcon 9" - nach einem kurzen Einsatz im All - unbeschadet wieder auf die Erde zurückzukehren.

Hansjörg Dittus im Gespräch mit Ralf Krauter

Die Langzeitfotografie zeigt Start, Rückkehr und glückliche Landung der Trägerrakete "Falcon 9" in Cape Canaveral in Florida am 21. Dezember 2015. Zwei frühere Landeversuche waren gescheitert. (picture alliance / dpa / SpaceX)
Die Langzeitfotografie zeigt Start, Rückkehr und glückliche Landung der Trägerrakete "Falcon 9" in Cape Canaveral in Florida am 21. Dezember 2015. Zwei frühere Landeversuche waren gescheitert. (picture alliance / dpa / SpaceX)
Mehr zum Thema

Antriebstechnik - Russische Motoren für amerikanische Raketen
(Deutschlandfunk, Sternzeit, 23.08.2015)

Raumfahrt - "Falke" mit Bruchlandung
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 29.06.2015)

Galileo-Mission - Gestrandete Satelliten sollen Relativitätstheorie bestätigen
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 17.03.2015)

"Falcon 9" startete am Montag um 20.29 Uhr / Ortszeit von Cape Canaveral in Florida, um elf Satelliten auf ihre Umlaufbahn zu bringen. Nach wenigen Minuten löste sich die erste Raketenstufe und schwebte in einem glühenden Bogen zur Erde zurück. Elf Minuten nach dem Start setzte sie in aufrechter Position wieder auf dem früheren Raketentestgelände in Cape Canaveral auf.

"So etwas hat man sich lange überlegt, und es ist jetzt erstmals in der Form gelungen. (...) Das schreibt schon Geschichte", sagte Prof. Hansjörg Dittus, Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. 

 

Das gesamte Gespräch können Sie sechs Monate in unserem Audio-Player nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk