Lange Nacht / Archiv /

 

Träume von süßer Labsal

Eine Lange Nacht über den Mythos Marilyn Monroe

Von Christian Blees

Marilyn Monroe auf einer undatierten Aufnahme
Marilyn Monroe auf einer undatierten Aufnahme (AP Archiv)

Männlichen Kinobesuchern verdrehte sie den Kopf, den Psychotherapeuten gab sie Rätsel auf, und ihren Auftraggebern konnte sie gehörig auf die Nerven gehen. Sie war der größte Hollywood-Star der Nachkriegsjahre, die meistfotografierte Frau der Welt und das Sexsymbol des 20. Jahrhunderts: Marilyn Monroe.

<p>"Was sie erweckte, das waren Träume von süßer Labsal für die Lenden", schrieb der Autor Norman Mailer in seiner Monroe-Biografie, "sie war der Engel des Sex". <br /><br />Von fast allen wurde die Monroe verehrt, von vielen belächelt und von manch einem ausgenutzt. Vor allem aber war sie Zeit ihres Lebens auf der Suche nach menschlicher Wärme und beruflicher Anerkennung. Durch ihren mysteriösen Tod im August 1962 wurde sie endgültig zum Mythos. <br /><br />Die "Lange Nacht" über Marilyn Monroe lässt anhand von Interviews, Zeitzeugenaussagen und Liedern die Legende wieder auferstehen.<br /><br />Marilyn Monroe wird als Norma Jeane Mortenson am 1. Juni 1926 um 9:30 Uhr morgens im General Hospital von Los Angeles geboren. Ihre Mutter ist zu diesem Zeitpunkt offiziell mit einem gewissen Edward Mortenson verheiratet. Aber die Ehe existiert nur noch auf dem Papier. Darum erhält Norma Jeane bei ihrer Taufe, ein halbes Jahr später, den Nachnamen der Mutter, Gladys Baker. Norma Jeanes leiblicher Vater heißt Charles Stanley Gifford. Aber er hat Gladys Baker schon vor der Geburt der gemeinsamen Tochter verlassen. Jahre später wird Norma Jeane versuchen, mit ihrem Vater Kontakt aufzunehmen. Der Versuch scheitert. Dazu Peter Schnug, Monroe-Experte und Betreiber der Website Monroe Information Center:<br /><br />&quot;Sie hat versucht, den Menschen mehrfach zu erreichen; er hat sich immer verweigert. Als junges Starlet, das war 1949, hat sie ihn dann noch mal versucht zu kontaktieren, da war er dann verheiratet und sie hat mit seiner Frau gesprochen. Und er ließ ausrichten, sie möchte sich bitte an seinen Anwalt wenden. 1961 - also ein Jahr, bevor Marilyn gestorben ist - hatte er einen Herzanfall und wollte nun mit seiner geliebten Tochter zum ersten Mal sprechen. Und da war die Monroe aber schon ein Weltstar. Und die Monroe hat dann ausrichten lassen, er möchte bitte mit ihrem Anwalt telefonieren.&quot;<br /><br />Jahrzehnte später wird Norma Jeane einem Interviewer verraten, wen sie sich in jungen Jahren als Ersatzvater gewünscht hat.<br /><br />&quot;Und Clark Gable? Ich hoffe, er ist mir nicht böse, wenn ich sage, dass ich in ihm meinen Vater gesehen habe. Ich träumte, dass er mein Vater sei. Dabei fällt mir ein, dass ich nie geträumt habe, jemand sei meine Mutter. Warum, weiß ich nicht. Ich war erst sieben Jahre alt. Und er war ein junger Mann, und ich dachte: So soll dein Vater aussehen.&quot;<br /><br /><ul><li><papaya:link href="http:www.marilynmonroe.com/" text="Die offizielle Homepage von Marilyn Monroe (englisch)" title="" target="_blank" /><br /><li><papaya:link href="http:www.marilynmonroe.de/" text="Die offizielle Homepage von Marilyn Monroe (deutsch)" title="" target="_blank" /></ul><br /><br /><strong>Weitere Websites:</strong> <br /><br /><ul><li><papaya:link href="http:marilyn-online.de" text="marilyn-online.de" title="" target="_blank" /><br /><li><papaya:link href="http:normajeane.de" text="normajeane.de" title="" target="_blank" /><br /><li>Wikipedia: Marilyn Monroe: <papaya:link href="http:de.wikipedia.org/wiki/Marilyn_Monroe" text="http:de.wikipedia.org/wiki/Marilyn_Monroe" title="" target="_blank" /><br /><li>Everlasting Star Community: Marilyn Monroe-Forum: <papaya:link href="http://www.everlasting-star.net/boards/" text="www.everlasting-star.net/boards/" title="" target="_blank" /></ul><br /><br />David Wills/Stephen Schmidt: Marilyn Monroe – Metamorphosen/Verwandlungen. Schirmer/Mosel, 2011: Auch heute noch, fast 50 Jahre nach ihrem Tod, zieht Marilyn Monroe unübersehbar ihre Leuchtspur über das sternenreiche Firmament des Showgeschäfts. Der große Gedenktag am 5. August kommenden Jahres kündigt sich in Form medialer Vorbeben an. Bereits in diesem Sommer erscheint das vielleicht schönste und bilderreichste Marilyn-Buch aller Zeiten. Der amerikanische Sammler David Wills hat die Bilder zusammengetragen, und breitet sie nun auf 320 Seiten vor Ihnen aus. Seine Sammlung enthält viele Bilder, vor allem aus den 50er-Jahren, die Sie überraschen werden, und dazu die berühmten Marilyn-Klassiker. Marilyn, Rätsel und Ikone des 20. Jahrhunderts, tritt in all ihren glamourösen Rollen auf: als Liebling der Massen, Pin-up-Model, Superstar ihrer Filme, Sexsymbol, Diva und als Frau mit einer leidenschaftlichen und lebenslangen Liebesaffäre mit der Fotografie. <br /><br />Der begleitende Text bringt Marilyns Stimme im Originalton: Es ist das letzte Interview der Künstlerin, das zwei Tage vor ihrem Tod am 3. August 1962 in der amerikanischen Illustrierten Life erschien und seitdem nie mehr veröffentlicht wurde.<br /><br />Colin Clark: Meine Woche mit Marilyn. Schirmer/Mosel, 2012: Eine unglaubliche, aber wahre Geschichte, ein erstaunliches Buch und jetzt der Film, der demnächst auch in unsere Kinos kommt: Meine Woche mit Marilyn! Staring: die grandiose Michelle Williams als MM, Kenneth Branagh als Laurence Olivier und Eddie Redmayne als Colin. Er war 23 Jahre jung und kam frisch von der Universität, als er Marilyn begegnete, und das leibhaftig und schließlich hautnah. Colin Clark, Sohn des renommierten britischen Kunsthistorikers Sir Kenneth Clark, war dritter Assistent, das heißt der Laufbursche am Set von "Der Prinz und das Showgirl", dem zweiten Film der neu gegründeten "Marilyn Monroe Productions", der 1956 in den Londoner Pinewood Studios gedreht wurde. Kein Geringerer als Sir Laurence Olivier, ein Freund der Familie, Hauptdarsteller und Regisseur des Films, hatte Colin diesen Job verschafft, der ihm das größte Abenteuer seines Lebens bescherte: eine Woche in Tuchfühlung mit der berühmtesten Frau der Welt! England 1956.<br />Marilyn braucht dringend eine Auszeit. Die Dreharbeiten mit dem strengen Sir Laurence Olivier setzen ihr ebenso zu wie die Anforderungen, die ihre gerade mal vier Wochen alte Ehe mit dem Dramatiker Arthur Miller mit sich bringt. Jeder will etwas von ihr, alle versuchen sie abzuschirmen, zu kontrollieren, zu dominieren - Olivier und Miller, Milton H. Greene, ihr Geschäftspartner in der eigenen Produktionsfirma, Paula Strasberg, ihr Coach. Da fällt ihr Blick auf den jungen, hübschen Colin Clark, ein eher unwichtiges Rädchen im Getriebe der Dreharbeiten. Gemeinsam gelingt es ihnen, sich auszuklinken - eine Woche lang tun sie nur, was ihnen in aller Unschuld Spaß macht und gerade in den Sinn kommt. Eine Woche, in der Colin Marilyns Vertrauter, ihr Verbündeter wird ... und sich natürlich ein wenig in sie verliebt.<br /><br />Lois Banner/Mark Anderson: MM – Das private Archiv von Marilyn Monroe. Knesebeck, 2011: Marilyn Monroe ist eine Legende von ungebrochener Aktualität und Faszination. Die Entdeckung zweier bisher unbekannter Aktenschränke aus ihrem privaten Nachlass war eine Sensation. Sie enthalten persönliche Briefe, Rechnungen, Fotografien und weitere erstaunliche Dokumente aus ihrem Alltag. Diese Objekte wurden einzeln von Fotograf Mark Anderson dokumentiert. Die Autorin Lois Banner kommentiert sie und bietet eine neue Sicht auf das Leben und die Beziehungen dieser "Göttin der Leinwand". Ihre geschickte Vermarktung als Sexsymbol und ihre Selbstinszenierung als "MM", als Ikone ihrer Zeit, stehen dabei ebenso im Fokus wie ihre faszinierenden Freunde. Diese Biografie, gespickt mit - selbst für Kenner - überraschenden Details aus ihrem Leben und ihrer Laufbahn, ergibt ein neues, umfassendes Bild ihrer Persönlichkeit und des modernen und unkonventionellen Frauenlebens, das Marilyn führte.<br /><br />Marilyn Monroe. Tapfer lieben. S. Fischer, 2012: Ein sensationeller Zufallsfund brachte einmalige Aufzeichnungen ans Licht: die Notizhefte, Briefe und Gedichte, die Marilyn Monroe von 1943 bis zu ihrem Tod 1962 verfasste. Sie zeigen uns das Bild einer belesenen, warmherzigen, klugen und sehr witzigen Frau, die vor allem eins wollte: geliebt werden. Marilyn schreibt leidenschaftlich und verzweifelt, selbstironisch und literarisch. Gute Beobachterin ihrer selbst und anderer, immer eigener Schwierigkeiten und Fähigkeiten bewusst, erstaunlich offen und schonungslos. Sie reflektiert über glückliche und enttäuschende Beziehungen, ihre Kindheit, den traumatischen Aufenthalt in der Psychiatrie, plant Dinner für Freunde. Sie hat ehrgeizige Ziele für ihre Arbeit und Angst vor dem Älterwerden. Immer getrieben von dem Willen, zu lernen, noch besser zu werden, immer und immer weiter. In diesem Buch kommt der Mensch hinter dem Ruhm zum Vorschein, die innere Biografie der Norma Jeane Mortenson. Die Texte liegen im englischen Original und in deutscher Übersetzung vor, das Buch enthält zudem außergewöhnliche Fotos und Faksimiles.<br /><br />Gerry Badger: Marilyn by Magnum. Prestel 2012: Die Filmikone Marilyn porträtiert von weltbekannten Fotografen. Marilyn Monroe war nicht nur ein großer Filmstar, sie wusste auch genau, was es bedeutet, vor der Kamera eines Meisterfotografen zu stehen. In diesem neuen Fotoband zum 50. Todestag (5. August 1962) werden neben bekannten, auch viele unbekannte und bisher unveröffentlichte Bilder zu sehen sein. Das Buch zeigt 70 Aufnahmen von der Fotoagentur Magnum, die hochkarätige Fotokünstler wie Henri Cartier-Bresson, Elliott Erwitt und Eve Arnold beheimatet. Eine ansprechende Mischung aus Farb- und Schwarz-Weiß-Fotografien, die Marilyn Monroe in unvergesslichen Momenten ihres Lebens zeigen<br /><br />Andreas Jacke: Marilyn Monroe und die Psychoanalyse. 2005 Psychosozial-Verlag: Marylin Monroe war die letzten acht Jahre ihres Lebens fast kontinuierlich in psychoanalytischer Behandlung. Andreas Jacke unternimmt ausgehend von den zu Lebzeiten vorgenommenen Diagnosen und mithilfe der Theorie des französischen Psychoanalytikers Jacques Lacan eine eingehende psychoanalytische Re-Konstruktion ihrer Persönlichkeit. Andreas Jacke glaubt, dass so schon sehr früh der Grundstein für Marilyn Monroe, das Sexsymbol, gelegt wird.<br /><br />&quot;Es gab in ihrer Kindheit diese Vorstellung, sich in einer Kirche auszuziehen. Das ist eine ganz wichtige Vorstellung für ihre gesamte Karriere. Also, es gab schon sehr früh eine stark exhibitionistische Tendenz. Und die zeigte sich darin, dass sie sich dann in der Kirche auf ihre Hände setzen musste, um sich nicht auszuziehen. Und sie hat es auch mal geträumt, dass sie dann irgendwann nicht besonders stark bekleidet, durch solch eine Kirche geht und von allen angeschaut wird. Und da sieht man schon, dass von Anfang an sich ihr ganzes Sexualleben gegen diese rigide und unterdrückende Form von Sexualität geweigert hat und es da eigentlich immer schon eine Revolte sozusagen gegen dieses Einengende, Einschnürende, etwas zwanghafte Religiöse gab.&quot;<br /><br />Elisabeth Bronfen: &quot;Ich habe in meinem Buch "Die Diva - eine Geschichte der Bewunderung" Marilyn Monroe gerade deswegen als eines meiner Prototypen herausgehoben, weil man an ihr die ganze traurige Diskrepanz dieser Figuren, für die Millionen von Menschen schwärmen, festmachen kann: Nämlich zurückgreifend auf eine politische Denkfigur, dass der König sich aufteilt in einen natürlichen und einen symbolischen Körper, kann man natürlich vom Star auch sagen. Es gibt zwar noch diesen natürlichen - das heißt, die historische Frau mit ihrem konkreten Familienhintergrund. Und dann gibt es aber diesen künstlichen Körper und der ist künstlich, weil er im Fall von Marilyn Monroe tatsächlich auch chirurgisch verändert wurde, anderer Name, eine Starpersönlichkeit für sie entworfen wurde und weil man gerade im Fall von Marilyn Monroe sie oft auch mit den Figuren, die sie spielt - jetzt nicht unbedingt verwechselt, aber sie wird deckungsgleich mit diesen Figuren. Also hat sie diese zwei Körper: ihren natürlichen und diesen Starkörper. Und die sind in dem Fall von Marilyn Monroe auf eine ganz interessante Weise dann wieder deckungsgleich. Denn meines Erachtens nach macht das Besondere, das mich jetzt dazu verleitet hat, sie eine Diva zu nennen - im Gegensatz einfach nur zu einem professionellen Glamourstar -, dass ihre Ausstrahlungskraft, ihre Wirkung, ihre Magie an ihrer Leiblichkeit hängt. Das heißt, sie hat etwas Charismatisches. Und dieses Charismatische hat aber auch mit etwas Stigmatisiertem zu tun. Sie ist also nicht nur eine wunderschöne Film-Ikone, sondern man hat das Gefühl, da ist einfach mehr.&quot;<br />Elisabeth Bronfen, Barbara Strautmann: Die Diva. Eine Geschichte der Bewunderung. Mit Essays über Sarah Bernhardt, Joseph Beuys, Maria Callas, Comtesse de Castiglione u. a.. 2002 Schirmer/Mosel <br />Billy Wilder über die berühmte Filmszene in: Das verflixte siebte Jahr - &quot;Ich dachte, bevor wir anfingen: Mädchen wie die gibt es in New York zu Dutzenden. Aber vor der Kamera hat sie mich vollständig überrascht, da begriff ich sofort, dass sie etwas Besonderes hat. Die Leute strömten zusammen, als wir die Szene über dem U-Bahn-Lüftungsschacht drehten, wo ihr Rock hochfliegt und man ihre Beine sieht. Einen solchen Volksauflauf hätte ich mir nicht im Traum vorstellen können.&quot;<br /><br />Christa Maerker, Autorin einer Doppelbiografie über Marilyn Monroe und Arthur Miller: &quot;Arthur Miller war jüdischer Abstammung und das Paar hatte zwei Kinder und lebte tapfer und brav vor sich hin. Mary Slatery hatte in der Zeit, in der Arthur Miller das Schreiben erprobte, die Familie ernährt. Sie hatte also alle möglichen Berufe, die es gab, um vier Personen und einen Haushalt durchzubringen. Das war also vor allen Dingen die Basis dieser Ehe; Dankbarkeit zwang die beiden zusammen. Und dann machte Arthur Miller mal einen Abstecher nach Hollywood und lernte Marilyn kurz kennen und war fasziniert. Er war aber auch von dem gesamten sonnigen Leben in Kalifornien fasziniert von dem "illusionsreichen Film" - Filmstadtleben, wo Illusion und Schein genauso viel Bedeutung haben wie Wirklichkeit und in den meisten Köpfen verwechselt wird. Und aus dieser Begegnung wurde eine Faszination.&quot;<br />Christa Maerker: Marilyn Monroe und Arthur Miller. Rowohlt Verlag 1998 (im antiquarischen Buchhandel erhältlich)<br /><br />Arthur Miller: &quot;Es war wundervoll, in ihrer Nähe zu sein. Sie war einfach überwältigend. Sie war auf ihre Art so verheißungsvoll, sie war so viel versprechend. Mir schien es, als könnte sie wirklich ein ganz großes Phänomen sein, eine wundervolle Künstlerin. Sie war unendlich faszinierend, steckte voller origineller Gedanken. Und an ihrem ganzen Körper gab es nichts, was durchschnittlich gewesen wäre.&quot;<br /><br />Marilyn Monroe. Ein wunderschönes Kind. Mit e. Text v. Truman Capote. 2001 Schirmer/Mosel <br />Marilyn Monroe, Fotografien 1945-1962. Mit e. Text v. Truman Capote. 1991 Schirmer/Mosel <br /><br />Am Sonntag, dem 5. August 1962, klingelt um halb vier Uhr morgens das Telefon auf der Wache des Polizeireviers von West Los Angeles. Der diensthabende Beamte, Sergeant Jack Clemmons, nimmt den Hörer ab. Am anderen Ende der Leitung meldet sich eine Stimme: "Marilyn Monroe ist tot. Sie hat Selbstmord begangen." Weil Journalisten routinemäßig den Polizeifunk abhören, verbreitet sich die Nachricht schon bald wie ein Lauffeuer.<br /><br />Alice Schwarzer erinnert sich noch ganz genau, wie das war, als sie von Marilyn Monroes Tod erfahren hat: &quot;Ich war mit meiner Freundin Barbara in Urlaub im Timmendorf. Wir waren 19, da waren diese engen Dreiviertelhosen mit den Schlitzen modern und man ging so barfuß. Und ich sehe uns diese Hauptstraße von Timmendorf, ja, entlang schlendern und rechts ist ein Kiosk, und da hängt die Bild-Zeitung: Marilyn Monroe tot. Tja, dann habe ich die Zeitung gekauft. Und dann war ich so überwältigt vom Schmerz, dass ich mich am Rinnstein hingesetzt habe und angefangen habe zu schluchzen, weiß ich noch. Da musste meine Freundin Barbara mich trösten.&quot;<br /><br />Am Mittwoch, dem 08. August 1962, findet um 13 Uhr in der Trauerhalle des Westwood Memorial Park in Los Angeles die Trauerfeier für Marilyn Monroe statt. Marilyns Schauspiellehrer Lee Strasberg hält mit tränenerstickter Stimme die Trauerrede:<br /><br />&quot;Marilyn Monroe war eine Legende. Zu ihren Lebzeiten hat sie einen Mythos geschaffen, von dem, was ein armes Mädchen aus kleinen Verhältnissen erreichen kann. Für die Welt wurde sie zum Symbol des ewig Weiblichen. Ich bin aber nicht in der Lage, Mythos und Legende in Worte zu fassen. Diese Marilyn Monroe kannte ich nicht. Wir, die wir heute hier versammelt sind, kannten nur Marilyn als warmherzigen Menschen, impulsiv und scheu, empfindsam und stets in der Furcht, zurückgewiesen zu werden und dennoch immer sehr aufgeschlossen für das Leben und nach Erfüllung strebend. Ich werde nicht die Privatsphäre, ihre Erinnerung an sie, verletzen - eine Sphäre, die sie suchte und schätzte -, indem ich versuchen wollte, sie ihnen, die sie kannten, zu beschreiben. In unserer Erinnerung lebt sie weiter, nicht nur als ein Schatten auf einer Leinwand oder als zauberhafte Persönlichkeit. Diese Eigenschaft kam noch viel stärker zur Wirkung, wenn sie auf der Bühne stand. Ich bedaure es außerordentlich, dass das sie so liebende Publikum nicht die Möglichkeit hatte, sie so zu erleben, wie wir sie in den vielen Rollen kannten, die vorausahnen ließen, was aus ihr noch hätte werden können. Ohne jeden Zweifel wäre sie eine der wirklich großen Gestalten der Bühne geworden. Nun ist alles vorbei. Ich hoffe, dass ihr Tod Sympathie und Verständnis für eine Künstlerin und Frau wecken kann, die der Welt Vergnügen und Freude gegeben hat. Ich kann nicht "good bye" sagen. Marilyn hat dieses Wort nie gemocht. Aber in der besonderen Art, die sie hatte, die Dinge so herumzudrehen, dass sie schließlich doch der Wirklichkeit entsprachen, sage ich stattdessen "au revoir". Denn das Land, in das sie gegangen ist, werden auch wir eines Tages besuchen.&quot;<br /><br />Eve Arnold: Marilyn Monroe. Eine Hommage. 2005 Schirmer/Mosel <br /><br />Eve Arnold, die Grande Dame der britischen Fotografie, präsentiert ihren Marilyn-Monroe-Schatz jetzt erstmals in so üppigem Umfang. Angereichert mit nie gesehenem Archivmaterial und ausführlich kommentiert, ist dieses Buch eine Hommage in Bildern und Worten, der persönliche, von Zuneigung und Sympathie getragene Rückblick einer großen Fotografin auf das Jahrhundertphänomen Marilyn. Eve Arnold, als Kind russischer Einwanderer in Philadelphia geboren und seit 1955 Mitglied der legendären Agentur Magnum, gehörte zu den wenigen Fotografen, die Marilyn Monroes Leben über weite Strecken und aus nächster Nähe begleitet haben. Anfang der 50er-Jahre, als Marilyn noch ein kaum beachtetes Starlet war, lernten sie sich kennen - und gegenseitig schätzen. Eve Arnolds damals revolutionärer fotografischer Stil, natürlich und ungekünstelt, gefiel dem angehenden Star. Und ihre Integrität, die sie so wohltuend von der bald allgegenwärtigen Fotografenmeute unterschied, ließ ein freundschaftliches Vertrauensverhältnis zwischen den beiden Frauen entstehen. Das sieht und spürt man den Bildern dieses Buches, die aus den sechs gemeinsamen großen Fotosessions stammen - einschließlich der Dokumentation der Dreharbeiten zu Misfits 1960, knapp zwei Jahre vor Marilyns Tod.</p>

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lange Nacht

"Ich träume noch immer vom Lager ..."

Das Verwaltungsgebäude des ehemaligen Straflagers Perm 36, das bis 1989 von der Sowjetunion als Gefängnis für Dissidenten und andere Häftlinge benutzt wurde, aufgenommen am 24.07.2009. Heute befindet sich darin eine psychiatrische Anstalt. Andere Teile des GULAG werden als Museum genutzt.

Zwischen Ende der 20er- und Mitte der 50er-Jahre waren mehrere Millionen Frauen im Gulag, dem sowjetischen Straflager-System, inhaftiert. Sie entstammten allen sozialen Schichten, den verschiedensten nationalen Identitäten und verfügten über ganz unterschiedliche politische und religiöse Überzeugungen.

Morde der klugen Denkungsart

Das Bild zeigt die Silhouette einer Frau an einem Tatort, der durch ein gelbes Band mit der Schrift "Crime Scene" abgetrennt ist.

Erdolcht, erdrosselt, vergiftet, erschossen, ertränkt und dann vergraben, versenkt, in der Kühltruhe verstaut, an die Wand ge-nagelt – in der Kriminalstatistik sind derartige Mordfälle und Opferentsorgungen in den letzten Jahren – Gott sei Dank! – rückläufig, in der deutschsprachigen Krimiliteratur jedoch nicht.

Meerkatze, Mensch & Co.

Zwei Rhesusaffen (Macaca mulatta) mit ihren Jungen sitzen auf einer Mauer, wobei sich das eine Tier der Fellpflege des anderen widmet, aufgenommen am 24.09.2007 in Kathmandu, der Hauptstadt von Nepal. Im Hinduismus, der Hauptreligion in Nepal, wird der Rhesusaffe als heiliges Tier verehrt.

Der weiße Schnäuzer des Schnurrbarttamarins, das ebenmäßige Antlitz des Schopfmakaken oder das Lachen des Schimpansen rufen spontanes Wiedererkennen hervor. Die sehen ja aus wie wir! Und wirklich gehören wir Menschen gemeinsam mit all diesen faszinierenden Gestalten zur biologischen Ordnung der Primaten.