Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteSprechstundeWenn Zeit doch nicht alle Wunden heilt07.03.2017

TrauerreaktionenWenn Zeit doch nicht alle Wunden heilt

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, reißt das eine Lücke in das Leben der Hinterbliebenden. Starke Gefühle kommen in der Trauerzeit hoch. Und es kann zu einer Vielzahl von körperlichen und seelischen Reaktionen kommen. Aber was, wenn die Zeit nicht alle Wunden heilt?

Am Mikrofon: Christian Floto

Grabsteine auf einem Friedhof. (picture-alliance/ dpa-ZB / Jens Büttner)
Wann ist jemand einfach nur traurig, wann liegt eine Depression vor? (picture-alliance/ dpa-ZB / Jens Büttner)

Zu ausgeprägter Traurigkeit, zu Apathie, Konzentrationsstörungen, Schlaflosigkeit oder auch Appetitmangel. Solche Reaktionen sind normal. Bei vielen Menschen lassen sie mit der Zeit nach. Wenn Trauerreaktionen lange anhalten? Wann ist jemand einfach nur traurig, wann liegt eine Depression vor? Wann ist es Zeit, ärztlichen oder psychologischen Rat einzuholen?

Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00800 - 4464 4464 und E-Mail: sprechstunde@deutschlandfunk.de

Studiogast:

  • Dr. Wolfgang Schwachula, Internist, Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, LVR-Klinik Langenfeld

Weitere Themen:

Die Grippe-Impfung schützt diesmal eher schlecht   
Auf seiner Reise über die Nordhalbkugel hat sich das Influenza-Virus deutlich verändert.
Interview mit Prof. Bernd Salzberger, Leiter der Infektiologie, Universitätsklinik Regensburg

Montezumas Rache entgehen
Wie sich Reisedurchfällen (manchmal) vorbeugen lässt
Interview mit Prof. Thomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM, Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf
 
Medikamente bringen wenig
Thrombose-Vorbeugung nach Knie-Eingriffen
Interview mit Prof. Rainer Hass, Direktor der Klinik für Hämatologie, Onkologie und klinische Immunologie, Universitätsklinik Düsseldorf

Radiolexikon Gesundheit:
Tattoo-Entfernung

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk