• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteInterview"Trump produziert für jedes Publikum die richtige Nachricht"06.01.2017

Trump und Twitter"Trump produziert für jedes Publikum die richtige Nachricht"

Donald Trump bediene geschickt die sozialen Medien, sagte der Politologe Josef Braml im DLF. Der zukünftige US-Präsident habe erkannt, dass es verschiedene Teil-Öffentlichkeiten gebe, die er mit konträren Neuigkeiten versorge. Mit seiner Einflussnahme auf Weltkonzerne versuche Trump, zumindest symbolisch wieder mehr Arbeitsplätze in die USA zu holen.

Josef Braml im Gespräch mit Rainer Brandes

Donald Trump spricht vor Anhängern in Pennsylvania. (picture alliance / dpa / Sputnik / Caitlin Ochs)
Donald Trump bei einer Veranstaltung seiner Dankes-Tour in Pennsylvania. (picture alliance / dpa / Sputnik / Caitlin Ochs)
Mehr zum Thema

Anhörung im US-Senat Geheimdienste sehen russische Cyber-Attacken als ernste Bedrohung

Donald Trump Twitter als Herrschaftsinstrument

Das Jahr der Populisten Ein Wutschrei der weißen Männer

Hackerangriffe im US-Wahlkampf Cyberaffäre spitzt sich weiter zu

Mit seinen sich zum Teil widersprechenden Botschaften gelinge es Trump, viele Menschen auf einmal in ihren Erwartungen zu bestätigen, sagte Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik im DLF. Viele Menschen lebten nun einmal in ihrer eigenen Realität und das habe Trump erkannt.

Im Hinblick auf Trumps Aufforderungen per Twitter an verschiedene Konzerne, Arbeitsplätze nicht etwa nach Mexiko zu verlagern, erläuterte Braml, Trump wolle zumindest symbolisch wieder mehr Jobs nach Amerika holen. "Trump ist noch nicht mal Präsident, da haben schon die ersten vor ihm gekuscht", sagte der Politologe mit Blick auf Ford.

Was den Handel angehe, werde Trump einen anderen Kurs verfolgen als die Obama-Regierung. Allerdings sei auch unter Barack Obama nicht alles Freihandel gewesen, was Freihandel genannt wurde. Für Braml bleibt die Frage, ob Trump am Ende wirklich eine neue Geopolitik verfolgen wird. So sei beispielsweise offen, ob er das Transpacific-Partnership-Abkommen (TPP) aufgeben werde, das dazu diene, Alliierte wie Japan stärker in die Pflicht zu nehmen.

Das Gespräch können Sie sechs Monate lang nach der Sendung als Audio-On-Demand hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk