• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteCorsoTruppentourist in eigener Mission26.09.2012

Truppentourist in eigener Mission

Til Schweiger und sein neuer Film "Schutzengel"

Der neue Film von Til Schweiger "Schutzengel" handelt von einem Ex-KSK-Soldaten, der im Zeugenschutz arbeitet. Diesen Actionthriller hat er den in Afghanistan stationierten deutschen Soldaten präsentiert. Schweiger war Truppentourist in eigener Mission, meint Jörg Albrecht.

Von Jörg Albrecht

Til Schweiger, Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Til Schweiger, Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Wer – wie Til Schweiger – was zu verkaufen hat, der darf auch schon mal bei Frau Illner talken. Thema egal. Filmrollen lassen Schauspieler eben zu Experten werden. Und so nuschelt und knarzt Schweiger über Krieg, Islam und Terrorismus.

Schließlich ist er selbst erst vor kurzem in Afghanistan gewesen. Als Truppentourist in eigener Mission. Im Sturmgepäck sein neuer Film "Schutzengel". Und: Wie schon ein Ex-Verteidigungsminister weiß auch der ehemalige Kriegsdienstverweigerer, worauf’s am Hindukusch ankommt: nämlich dass man in Uniform und Sonnenbrille verdammt geil aussieht – selbst wenn man nicht gerade Tom Cruise in "Top Gun" ist. Aber er ist ja auch nicht als Schauspieler gekommen, sondern als PR-Stratege, der glaubt zu wissen, wie man Soldaten instrumentalisieren kann. "So muss eine Heldengeschichte sein" oder "Es geht einem ans Herz" sagen die jetzt im Kino-Trailer über Schweigers Film. Mission accomplished.

Auch wenn sich sein Verweigergewissen längst nicht mehr zu Wort meldet. Doch wenn die Achse des Bösen – also wir von der Journaille – über ihn und seine Arbeit berichten will, dann wird der wohl mächtigste Mann im deutschen Film endgültig zum großen Schweiger.

Nicht geschwiegen hat er bei seinem nächsten Feldzug, der längst begonnen hat. General Schweiger, künftiger TV-Kommissar, hat nämlich den – wie er findet – völlig überholten "Tatort"-Vorspann ins Visier genommen. Die Fronten sind verhärtet. Schweiger gegen sämtliche Ermittlerkollegen. Im Krieg ums Fadenkreuz fährt Schweiger erneut schwere Geschütze auf. Diesmal allerdings ohne die Unterstützung der Bundeswehr.

Seinen nächsten Feldzug hat er übrigens längst begonnen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk