Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Mittwoch, 20.06.2018
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteCorsoHip-Hop mit Austro-Flavour25.05.2018

TTR AllstarsHip-Hop mit Austro-Flavour

Solider Groove, dazu flotte und reflektierte Reime: Zum 20-jährigen Jubiläum des österreichischen Hip-Hop-Labels Tonträger Records haben sich Bands zu den TTR Allstars zusammengetan. Mehr als 20 Jahre Altersunterschied trennt die Mitglieder - gemeinsamer Nenner: Kritik an populistischen Phrasendreschern.

Von Paul Lohberger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Mitglieder der Linzer "TTR Allstars" im Gruppenfoto  (zoe m riess)
Die Mitglieder der Linzer TTR Allstars: "Linke Zecken mit dem Herz am rechten Fleck" (zoe m riess)
Mehr zum Thema

Rapperin und Feministin Rebeca Lane "Ich habe mir den Krieg nicht ausgesucht"

DAM: Palästinensisch-israelischer Hip-Hop Protest geht auch musikalisch

Boris Vedel (Festivaldirektor) "Rap ist heute das französische Chanson"

Pulitzer-Preis für Kendrick Lamar "Geschichten, die man im Journalismus nicht hört"

Die Rülpser der Provokationsrapper sind in der breiten Öffentlichkeit schon fast wieder vergessen, die Hipster Community diskutiert über Cloud-Rap-Acts wie Yung Hurn oder Haiyti - was soll man davon halten? Zwischen kalkulierten Effekten und Zeitgeist suchen die TTR Allstars aus Linz an der Donau den gemeinsamen Nenner, der für sie immer noch Hip-Hop heißt.

Um den oberösterreichischen Rap-Style zu fördern, gründete die Gruppe Texta vor 20 Jahren das Hip-Hop-Label Tonträger Records. Zum Jubiläum haben sich Texta mit anderen Tonträger-Acts als TTR Allstars zusammengetan: ein knappes Dutzend Leute, zum soliden Groove reimen sie flott und reflektiert, ohne allzu nachdenklich zu werden.

Während angesagte Acts wie Yung Hurn gerne von Drogen zum Ziehen respektive Schnupfen rappen, soll bei TTR der Kollege mit dem Rauchen aufhören, und im Video stößt man gemütlich mit Dosenbier an.

Gegen populistische Phrasendrescher

Tatsächlich hat man jetzt Kinder und weniger Exzesse, aber die Haltung ist die gleiche geblieben. In eigenen Worten sind die TTR Allstars "linke Zecken mit dem Herz am rechten Fleck". Explizite Kritik richtet sich gegen populistische Phrasendrescher und die identitäre Bewegung.

Die Identität der TTR Allstars ist klar definiert über Linz an der Donau und die Kapu: Das Kulturzentrum in der Kapuzinerstraße steht für den punkigen Spirit, der die Industriestadt Linz prägt. Aus der Position der Underdogs gibt man sich trotzig und selbstbewusst.

Mit etwas mehr als 200.000 Einwohnern ist Linz die drittgrößte Stadt in Österreich. In der kompakten Szene trifft man sich leicht, das stärkt die Gemeinschaft. Bei großen Konzerten kam die Community aus dem ganzen Bundesland bis Tschechien zusammen und pflegte den fächerübergreifenden Hip-Hop-Diskurs, erinnert sich TTR Allstar Roli von der Formation "Da Staummtisch" an seine Anfänge:

"Da war es eher wichtig, dass man sich trifft und austauscht, und redet wie es einem geht, ob wer schon neue Beats hat, und neue Texte vorrappt - da war das Rundherum mit den Breaker und Graffiti noch viel größer wie es heutzutage ist, dass man zum Beispiel auf ein Konzert geht und jemanden abfeiert, weil der fünf Millionen Clicks hat."

Mit dem Nachwuchs auf Augenhöhe

Egal ob Hip-Hop, Rock oder Elektronik: Im kompakten Linz sind Kapu und Stadtwerkstadt die Fixpunkte der Szene. So war es immer leicht, mit den Szenegrößen von Texta in Austausch zu treten. Diese begegneten dem Nachwuchs auf Augenhöhe, was der Szene insgesamt gut tat. Eine besonders starke Rolle spielte dabei Huckey Renner, der kürzlich an Krebs verstarb. Das schweißte die TTR Allstars umso stärker zusammen, auch wenn der Altersunterschied der Hip-Hopper teilweise über 20 Jahre beträgt.

Der Rapper Average gehört zu den jüngeren Allstars. Während der Produzent Flip von Texta für soulige Samples sorgt, schätzt Average moderne Sounds und die generell breite Palette an Möglichkeiten, die Hip-Hop heute bietet. Darin sieht Average auch immer neue Potenziale:

"Also das ist, was in Frankreich sehr gut funktioniert: neuartige Sounds herzunehmen, seine Rap-Technik beizubehalten und nicht unbedingt anzupassen, und Inhalt mit ins Spiel zu bringen, das ist, was es im deutschen Sprachraum noch sehr, sehr wenig gibt, dass man sagt, man nimmt so neuere Sounds, aber bleibt halt inhaltlich stark beziehungsweise bleibt halt politisch."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk