Freitag, 15.12.2017
StartseiteDenk ich an Deutschland …Musik in Übergröße 23.10.2016

Tubist Andreas Martin HofmeirMusik in Übergröße

Die Tuba ist "die wahre Königin der Instrumente", sagt Andreas Martin Hofmeir. Der bayrische Musiker ist ein Grenzgänger zwischen den Genres. Er feierte mit der Kultband LaBrassBanda Erfolge, spielt Jazz und Klassik und gründete das weltweit erste Tuba-Harfen-Duo.

Von Käthe Jowanowitsch und Simone Maurer

Mehr zum Thema

Andreas Martin Hofmeir über Georg Kreislers Lied "Die Triangel"

Andreas Martin Hofmair Ein Leben mit der Tuba

Die komischen Seiten der Tieftönerei Der Tubist und Kabarettist Andreas Martin Hofmeir

Tubist Andreas Martin Hofmeir "Tuba war das Letzte, was ich lernen wollte"

Zweimal ECHO Klassik Preis für Deutschlandradio-Produktionen

Er tritt gern barfuß auf und rockt das Publikum: der Musiker Andreas Martin Hofmeir. 1978 in München geboren, lernte er als Kind Klavier, Schlagzeug und Tenorhorn. Seit er mit zwölf Jahren die Tuba entdeckte, hat er sein Herz an die ganz tiefen Töne verloren. Im Laufe seiner Karriere spielte er unter anderem mit den Berliner, Münchner und Wiener Philharmonikern, feierte mit der bayrischen Blasmusik-Gruppe LaBrassBanda Erfolge und gewann als Solist zahlreiche Preise (unter anderem 2013 den Echo Klassik als bester Instrumentalist).

Grenzgänger zwischen den Genres

Die Tuba ist "die wahre Königin der Instrumente". Davon ist der Grenzgänger zwischen den Genres überzeugt. Hofmeir spielt Jazz und Klassik, gründete das weltweit erste Tuba-Harfen-Duo und lehrt als Professor am Mozarteum in Salzburg. Von seinem aufregenden Leben mit der Tuba "Fanny" handelt sein Buch "Ohne Aufwand" und das gleichnamige musikalische Bühnenprogramm, mit dem er durch Deutschland tourt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk