Dossier / Archiv /

 

Tulpen adé

Geert Wilders und die Krise der westlichen Demokratie

Von Thilo Guschas

Der islamfeindliche niederländische Politiker Geert Wilders (PVV) am Tag der Parlamentswahl in Den Haag (AP)
Der islamfeindliche niederländische Politiker Geert Wilders (PVV) am Tag der Parlamentswahl in Den Haag (AP)

Unter den europäischen Populisten ist Geert Wilders der glitzerndste. Voller Leichtigkeit und Glamour treibt er die Mainstreampolitik vor sich her. Sogar in Deutschland und den USA sorgt er mit seinen europaskeptischen, islamfeindlichen Auftritten für Wirbel.

Doch Wilders lässt sich nicht als simpel gestrickter Hassredner abstempeln, er ist durchaus ein politisches Talent. Die Bürger springen auf ihn an, weil sie europa- und demokratiemüde sind, und genug von political correctness haben. In den Niederlanden ist Wilders´ Partei derzeit die drittstärkste politische Kraft.

Holland als Sinnbild für Liberalismus, das war gestern. Die Sehnsucht nach einer starken, charismatischen Figur scheint nicht nur hier immens. Kommen die traditionellen Formen des politischen Engagements - Demonstrationen, Flugblätter und Gesprächsabende - dagegen irgendwie an? Die Rebel Clowns versuchen einen anderen Weg - Kommunikationsguerilla - und hoffen, dass sie mit Lachsalven ihr Ziel treffen.


SWR/DLF/NDR 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Mission Beethoven Die Bonner Festspielhausdebatte 

Die Kombo zeigt die Architektenentwürfe "Die Wellen" (oben) und "Der Diamant" für das neue Festspielhaus in Bonn (Handouts). (picture-alliance / dpa / Post)

Beethoven ist in Bonn geboren. Die Bonner Lokalpolitiker haben diesen Fakt erst so richtig entdeckt, nachdem die Stadt ihre bundespolitische Wichtigkeit verloren hatte. Beethoven und sein Geburtshaus sollen statt des Kanzleramtes als "Unique Selling Point", als Alleinstellungsmerkmal, vermarktet werden.

Fischen in der Nebelbank Wie sich der Berliner Politikbetrieb zu TTIP positioniert

Bundestags-Abgeordente der Grünen, Bärbel Höhn, diskutiert mit Bürgern über das Freihandelsabkommen. (Peter Kreysler)

Je mehr die Deutschen von dem europäisch-amerikanischen Freihandelsabkommen TTIP erfahren, um so skeptischer werden sie. Während die Bürger zunehmend murren, will die Große Koalition in Berlin die Verhandlungen zum TTIP-Abkommen mit den USA unbedingt noch in diesem Jahr abschließen. Bundeskanzlerin Merkel schaut ungeduldig auf die Uhr und mahnt zur Eile bei TTIP – warum?