Dossier / Archiv /

 

Tulpen adé

Geert Wilders und die Krise der westlichen Demokratie

Von Thilo Guschas

Der islamfeindliche niederländische Politiker Geert Wilders (PVV) am Tag der Parlamentswahl in Den Haag
Der islamfeindliche niederländische Politiker Geert Wilders (PVV) am Tag der Parlamentswahl in Den Haag (AP)

Unter den europäischen Populisten ist Geert Wilders der glitzerndste. Voller Leichtigkeit und Glamour treibt er die Mainstreampolitik vor sich her. Sogar in Deutschland und den USA sorgt er mit seinen europaskeptischen, islamfeindlichen Auftritten für Wirbel.

Doch Wilders lässt sich nicht als simpel gestrickter Hassredner abstempeln, er ist durchaus ein politisches Talent. Die Bürger springen auf ihn an, weil sie europa- und demokratiemüde sind, und genug von political correctness haben. In den Niederlanden ist Wilders´ Partei derzeit die drittstärkste politische Kraft.

Holland als Sinnbild für Liberalismus, das war gestern. Die Sehnsucht nach einer starken, charismatischen Figur scheint nicht nur hier immens. Kommen die traditionellen Formen des politischen Engagements - Demonstrationen, Flugblätter und Gesprächsabende - dagegen irgendwie an? Die Rebel Clowns versuchen einen anderen Weg - Kommunikationsguerilla - und hoffen, dass sie mit Lachsalven ihr Ziel treffen.


SWR/DLF/NDR 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Die EmanzipiertenDrei Frauengenerationen aus Ostdeutschland

Am 04.04.1972 findet in der Universität Jena eine Lehrlingswerbung für Schreibkräfte statt.

Für Ilsemarie, geboren 1932, war es keine Frage: die ersten beiden Kinder während des Studiums, das dritte unmittelbar danach. Sie arbeitete als Familienrichterin in Ostberlin, promovierte nebenbei – und war bei all dem ziemlich auf sich allein gestellt.

NAFTAFreihandelsabkommen oder Blaupause des neoliberalen Investitionsregimes

USA-Präsident Barack Obama, Mexico-Präsident Enrique Peña Nieto, und der kanadische Premierminister Stephen Harper (v.l.) winken gemeinsam.

Am 1. Januar 1994 trat das Freihandelsabkommen NAFTA in Kraft. Die USA, Kanada und Mexiko haben es unterzeichnet und damit die größte Freihandelszone der Welt geschaffen. NAFTA war ein Pionierabkommen. Unter anderem weil es neben dem Warenhandel auch Dienstleistungen, Investitionen, das öffentliche Beschaffungswesen und geistiges Eigentum einschließt.

Experiment RojavaBeobachtungen in den syrischen Kurdengebieten

Menschen schauen aus der Ferne auf Kobane - über der Stadt sind Rauchwolken zu sehen.

Nicht nur in Kobane kämpfen Kurden seit zwei Jahren gegen die hochgerüsteten Terrormilizen des Islamischen Staates. Alle drei kurdischen Enklaven sind von ihnen eingekesselt. Und im Norden hat die Türkei ein Embargo verhängt gegen Rojava - wie die Kurden ihr Siedlungsgebiet nennen.