Dossier / Archiv /

Tulpen adé

Geert Wilders und die Krise der westlichen Demokratie

Von Thilo Guschas

Der islamfeindliche niederländische Politiker Geert Wilders (PVV) am Tag der Parlamentswahl in Den Haag
Der islamfeindliche niederländische Politiker Geert Wilders (PVV) am Tag der Parlamentswahl in Den Haag (AP)

Unter den europäischen Populisten ist Geert Wilders der glitzerndste. Voller Leichtigkeit und Glamour treibt er die Mainstreampolitik vor sich her. Sogar in Deutschland und den USA sorgt er mit seinen europaskeptischen, islamfeindlichen Auftritten für Wirbel.

Doch Wilders lässt sich nicht als simpel gestrickter Hassredner abstempeln, er ist durchaus ein politisches Talent. Die Bürger springen auf ihn an, weil sie europa- und demokratiemüde sind, und genug von political correctness haben. In den Niederlanden ist Wilders´ Partei derzeit die drittstärkste politische Kraft.

Holland als Sinnbild für Liberalismus, das war gestern. Die Sehnsucht nach einer starken, charismatischen Figur scheint nicht nur hier immens. Kommen die traditionellen Formen des politischen Engagements - Demonstrationen, Flugblätter und Gesprächsabende - dagegen irgendwie an? Die Rebel Clowns versuchen einen anderen Weg - Kommunikationsguerilla - und hoffen, dass sie mit Lachsalven ihr Ziel treffen.


SWR/DLF/NDR 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Dossier

Sexuelle Vielfalt LSBTI oder: Die neue deutsche Sexualkunde

Eine Teilnehmerin des Christopher Street Day hat am 27.07.2013 in Stuttgart eine Regenbogenfahne auf ihr Gesicht gemalt.

Sollen sich Schülerinnen und Schüler auch mit gleichgeschlechtlichen Lebensweisen beschäftigen – oder zumindest erfahren, dass es sie gibt? Ja, sagt die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg. Sie will das Thema in den Bildungskanon aufnehmen – und hat damit eine heftige Debatte entfacht.

Netzwelt Serverfarmen, Clouds und Datenströme

Ein automatisches Lager für Magnet-Datenbänder arbeitet am 23.02.2012 in einem Nebenraum des Supercomputers "Blizzard"

Unsere Daten werden in Clouds gespeichert und auf Serverfarmen gepflegt. Aber wer weiß schon, wo sich die Farmen und Wolken befinden, wer sie bewirtschaftet und Zugang gewährt? Die Auslagerung großer Datenmengen – auch auf ausländische Server – verstärkt die Möglichkeit der Kontrolle und Beeinflussung durch fremde Regierungen oder Interessengruppen.

Ökosysteme Flüsse versenken

Chinesische Arbeiter bereiten eine der ersten vier Containerbrücken am Freitag (09.03.2012) in Wilhelmshaven für das Entladen vom Schiff auf den Pier des JadeWeserPort vor.

Die deutschen Seehäfen kämpfen verbissen um jeden Container - auch gegeneinander. In Wilhelmshaven wurde im Sommer 2013 der erste deutsche Tiefseehafen "JadeWeserPort" eröffnet. Kostenpunkt ca. 1,5 Milliarden. Bei einer garantierten Tiefe von 18 Metern könnten dort auch die weltgrößten Containerschiffe anlegen.