Das Feature / Archiv /

 

Über tausend Brücken

Heinz Ratz und seine Flüchtlingsband

Von Dominik Bretsch

Der Liedermacher Heinz Ratz (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Der Liedermacher Heinz Ratz (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Sie stammen aus Gambia, Somalia, Afghanistan, Iran, Russland oder Rumänien, in ihrer Heimat waren sie Profimusiker, manche Stars. Hier in Deutschland sind sie nichts. Als Flüchtlinge haben sie ein Dach über dem Kopf und zu essen - das reicht zum Überleben, aber nicht für ein Leben in Würde.

Arbeiten, studieren, musizieren, Zukunft oder Familie planen, all das ist ihnen verwehrt.

Neue Hoffnung macht ihnen der Liedermacher Heinz Ratz alias "El Ratz": Vor einem Jahr gab er Konzerte in deutschen Flüchtlingsheimen und wurde auf die Musiker aufmerksam. Um etwas gegen den erzwungenen Stumpfsinn zu tun, holte er sie ins Studio und auf die Bühne.

"Strom&Wasser feat. the Refugees" nennt sich die Band, die inzwischen eine CD produziert hat und mit Reggae, Sambarhythmen und fröhlicher Weltmusik durch Deutschland tourt. Doch hinter den Kulissen ist längst nicht alles so unbeschwert.

Die deutsche Bürokratie legt der Band immer wieder Steine in den Weg: lässt die Musiker nicht zu Konzerten reisen, verhängt Auflagen, verschleppt die Bearbeitung von Anträgen - und immer droht die Abschiebung zurück ins Heimatland.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Auf dem Weg nach ÇankiriDer Komponist und der Völkermord

Gedenken an die armenischen Opfer vom 24. April 1915 in Istanbul. (imago / Xinhua)

Am 24. April 1915 werden in Konstantinopel mehr als 220 Armenier festgenommen und in den folgenden Tagen ins Landesinnere nach Çankiri deportiert. Der Vorwurf lautet: Hochverrat. Zu den prominenten Gefangenen gehört einer der berühmtesten armenischen Künstler: der Komponist und Priester Komitas Vardapet.

100. Geburtstag Lady Day - Das Leben der Billie Holiday

Die Sängerin Billie Holiday (imago / United Archives International)

Billie Holiday ist die Stimme des Jazz und vielleicht auch die Stimme des 20. Jahrhunderts. Ihr Leben war so intensiv wie ihre Musik, eine außergewöhnlich talentierte Frau, die ein Leben auf dem Drahtseil führte, stets vom Unrecht der Rassentrennung, von falschen Freunden und den Auswirkungen ihrer Drogensucht bedroht. 1

Viva FluxusMein Leben mit Vostell

Mercedes Guardado Vostell, die Ehefrau von Wolf Vostell, bei der Enthüllung der restaurierten Cadillac-Skulptur von Wolf Vostell in Berlin-Charlottenburg. (imago / Raimund Müller)

40 Jahre lang war Mercedes Guardado de Vostell die Frau an der Seite von Wolf Vostell, des wohl bekanntesten Fluxus-Künstlers, der diese Bewegung Anfang der 60er-Jahre mitbegründet hat. Fluxus wollte die Grenze zwischen Kunst und Leben aufheben. Alles sollte fließen: KUNST=LEBEN=KUNST.