Das Feature / Archiv /

 

Über tausend Brücken

Heinz Ratz und seine Flüchtlingsband

Von Dominik Bretsch

Der Liedermacher Heinz Ratz (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Der Liedermacher Heinz Ratz (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Sie stammen aus Gambia, Somalia, Afghanistan, Iran, Russland oder Rumänien, in ihrer Heimat waren sie Profimusiker, manche Stars. Hier in Deutschland sind sie nichts. Als Flüchtlinge haben sie ein Dach über dem Kopf und zu essen - das reicht zum Überleben, aber nicht für ein Leben in Würde.

Arbeiten, studieren, musizieren, Zukunft oder Familie planen, all das ist ihnen verwehrt.

Neue Hoffnung macht ihnen der Liedermacher Heinz Ratz alias "El Ratz": Vor einem Jahr gab er Konzerte in deutschen Flüchtlingsheimen und wurde auf die Musiker aufmerksam. Um etwas gegen den erzwungenen Stumpfsinn zu tun, holte er sie ins Studio und auf die Bühne.

"Strom&Wasser feat. the Refugees" nennt sich die Band, die inzwischen eine CD produziert hat und mit Reggae, Sambarhythmen und fröhlicher Weltmusik durch Deutschland tourt. Doch hinter den Kulissen ist längst nicht alles so unbeschwert.

Die deutsche Bürokratie legt der Band immer wieder Steine in den Weg: lässt die Musiker nicht zu Konzerten reisen, verhängt Auflagen, verschleppt die Bearbeitung von Anträgen - und immer droht die Abschiebung zurück ins Heimatland.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Voyeuristische SelbstversucheDer Überwacher in uns

Ein Mann telefoniert in einem Wohnzimmer.  (Georg Cadeggianini / Tina Klopp)

Viel ist in letzter Zeit über die technischen Möglichkeiten der Überwachung geschrieben worden, über Kontobewegungen, Staatsgeheimnisse, Kundendaten. Doch das eigentliche Phänomen dahinter ist vermutlich deutlich älter als Merkels Handy, alltäglicher als NSA und Snowden und grundsätzlicher als die Vorratsdatenspeicherung.

DresdenStrich um Strich wie Wunden

Nach den Bomenangriffen amerikanischer und britischer Flugzeuge auf Dresden am 13. und 14.02.1945 werden die zahlreichen Leichen, die auf der Straße liegen geborgen. Bei dem Angriff wurde die historische Innenstadt von Dresden nahezu völlig zerstört, bis zu 35.000 Menschen wurden getötet. (picture alliance / dpa)

Der Zeichner Wilhelm Rudolph dokumentiert die Ruinen von Dresden: "Das herausdämmernde Licht des 14. Februar 1945 erhellt nur noch eine glühende, qualmende Brandstätte an der Elbe, da wo am Vortag Dresden gewesen war."

Schriftsteller Schreiben im Zeichen der Gewalt

Die Flagge Kolumbiens weht im Wind. (imago stock & people)

Gewalt ist das zentrale Thema der kolumbianischen Literatur. Denn das Leben in dem latein-amerikanischen Land ist immer noch geprägt von Mord, Willkür und Verfolgung. Verschiedene Schriftsteller aus Kolumbien schreiben über ihre Eindrücke des Lebens.