Verbrauchertipp /

 

Überflüssige Keimfreiheit

Antibakterielle Waschzusätze allenfalls begrenzt verwenden

Von Wiebke Lehnhoff

Doch! Auch "normale" Waschmittel beseitigen Keime ausreichend.
Doch! Auch "normale" Waschmittel beseitigen Keime ausreichend. (Stock.XCHNG / Louise Docker)

Wer seine Wäsche waschen will, hat die Qual der Wahl: Pulver, Tabs, Gel oder Flüssigwaschmittel stehen im Supermarktregal. Aber seit ein paar Jahren finden Verbraucher dort noch etwas anderes: antibakterielle Waschzusätze, auch Hygiene-Spüler genannt. Doch was bringen solche Produkte?

"Spült Textilien hygienisch rein", "Wäsche-Desinfektion", "ideal auch für Baby- und Kindertextilien" - so oder ähnlich lauten die Werbeversprechen auf antibakteriellen Waschzusätzen, auch Hygiene-Spüler genannt. Immer mehr Firmen haben sie im Angebot. Auf ihren Packungen heißt es, normale Waschmittel würden Keime nicht ausreichend beseitigen. Stimmt nicht, sagt Axel Kramer. Der Mediziner leitet an der Universität Greifswald das Institut für Hygiene und Umweltmedizin:

"Ich halte davon gar nichts - selbst wenn ich Kranke im Haushalt pflege, wäre das die große Ausnahme, weil die meisten Krankheitserreger thermolabil sind. Das heißt, bei 55, 60 Grad werden die sicher inaktiviert im Waschprozess."

Auch bei Fußpilz, Durchfallerkrankungen oder Tuberkulose reicht es laut Kramer aus, Kleidung oder Handtücher bei 60 Grad zu reinigen. Wenn niemand im Haushalt krank ist, ist nicht einmal das erforderlich, sagt Philip Heldt, Toxikologe bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

"Sauber bekommt man die meisten Kleidungsstücke eigentlich auch immer bei 40 Grad, und Kleidung muss auch nicht nach dem Waschen unbedingt keimfrei sein – das ist eigentlich ein Irrglaube."

Unsere Umwelt ist schließlich auch nicht steril, erklärt Heldt weiter. Daher schaden antibakterielle Waschmittel eher als dass sie nutzen.

"Wenn man jetzt in einer sterilen Umwelt aufwachsen würde, dann hat man auch einfach ein viel höheres Risiko, Allergien zu bekommen. Der Körper braucht ja auch durchaus immer den Kontakt mit Mikroorganismen, um das Immunsystem zu trainieren und dann im Ernstfall, wenn wirklich 'n Krankheitserreger kommt, dem auch widerstehen zu können."

Das bestätigen auch die medizinischen Untersuchungen von Axel Kramer: Es ist gesünder, mit einer normalen Umgebungsflora und einer normalen Körperflora zu leben und aufzuwachsen.

"Ich tausche mit meinem Baby als Mutter meine gesamte Flora aus, und das ist gut so. Und das Baby braucht geradezu diese natürliche Flora als Schutz vor der Ansiedlung von Krankheitserregern. Also, es ist völlig widersinnig, dann plötzlich die Wäsche in Anführungsstrichen desinfizierend zu waschen."

Auch bei Erwachsenen kann der Organismus empfindlich auf Hygiene-Spüler reagieren oder Allergien entwickeln. Das hängt von den Wirkstoffen ab und davon, wie großflächig und wie lange die Haut mit ihnen in Kontakt kommt. Deshalb warnt Kramer davor, die Mittel für Handwäschen zu benutzen. Außerdem könnten Bakterien auf Dauer gegen antibakterielle Waschmittel resistent werden, so dass bei betroffenen Menschen zum Beispiel das Antibiotikum gegen eine Lungenentzündung nicht mehr wirkt.

"Der Sauberkeits-Effekt wird durch die antibakteriellen Zusätze nicht verbessert, also die Waschkraft bleibt sowieso gleich. Ich achte einfach beim Wäschekauf darauf, dass das möglichst ab 60 Grad waschbar ist."

Wenn das nicht geht, kann auch mal bei 30-Grad-Wäsche ein Bleichwaschmittel zugegeben werden. Und wenn ein Kleidungsstück hartnäckig riechen sollte?

"Der Geruch kommt ja nicht durch die Bakterien: Dann haftet der einfach an den Fasern. Dann müsste man einfach generell irgend 'n anderes Waschmittel mal ausprobieren, aber es muss dann nicht unbedingt ein sterilisierendes Waschmittel sein."

Denn auch normale Waschmittel greifen Bakterien an. Und davon sterben noch ein paar mehr, wenn die Wäsche zum Trocknen aufgehängt wird:

"Das reicht eigentlich: das Trocknen an der Leine."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.