Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Überraschung aus der Eiszeit

Neandertaler mit komplexer Persönlichkeit

Von Dagmar Röhrlich

Michael Bolus/ Ralf W. Schmitz: Der Neandertaler
Michael Bolus/ Ralf W. Schmitz: Der Neandertaler (Thorbecke)

Paläontologie. – Das Bild vom Neandertaler hat sich in den 150 Jahren seit der Entdeckung der ersten Knochen stark gewandelt. Vom "tumben Toren" von einst bleibt immer weniger übrig. Ein Buch von Paläoanthropologen der Universität Tübingen zeichnet das komplexe Bild unseres nächsten Verwandten nach.

Der Fund im Neandertal vor 150 Jahren war eine Sensation – und es ist fast unglaublich, dass an diesen Fund im Jahr 1999 angeknüpft werden konnte. Damals wurden weitere Knochen ausgegraben, die zum ersten Neandertaler von 1856 gehören. Zu den Entdeckern gehört Ralf Schmitz, der zusammen mit Michael Bolus ebenfalls die Geschichte unseres entfernten Verwandten erzählt.

Der war anscheinend nicht der harte "Eiszeittyp", als der er gerne dargestellt wird. Vielmehr verstand er es, sich überwiegend in den gemäßigteren Breiten Europas aufzuhalten und das Land vor den Gletschern nach Möglichkeit zu meiden. Er kümmerte sich um seine Alten und Kranken, kannte sich wohl mit Heilpflanzen aus, bestattete seine Toten. Der Frage nach dem Kannibalismus wird ebenso nachgegangen wie der nach ihrem ästhetischen Empfinden. "Dachte der Neandertaler anders als wir", fragen sich die beiden Buchautoren. Ihre Antwort ist: Ja. Er sei zwar zweifellos ein fürsorglicher, vorausplanender und komplex handelnder Mensch gewesen, der auch gesprochen haben muss. Aber ob er auch ein künstlerischer Mensch war, da äußern die beiden Privatdozenten an der Universität Tübingen ihre Zweifel.

Ein rundum lesenswertes und gut geschriebenes Buch, das auch mit unbekannten Geschichten und Geschichtchen rund um die Neandertalerforschung aufwartet. Sehr empfehlenswert.

Michael Bolus, Ralf W. Schmitz: Der Neandertaler
ISBN: 3-7995-9088-9
Thorbecke Verlag, 192 Seiten, 19,90 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

BiologieTiere haben Persönlichkeit

Den Schnabel voller Kot vom Nachwuchs fliegt eine Kohlmeise (Parus major) am 08.05.2014 aus einer Maueröffnung in Petersdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg).

Der eigene Dackel ist furchtsam und unselbstständig, der von nebenan forsch und eigensinnig - Tiere unterscheiden sich in ihrem Verhalten und ihrem Charakter. Diese Erkenntnis galt lange als unwissenschaftliches Laiendenken. Doch es gibt verblüffende Belege tierischer Individualität.

Visionen für den Verkehr Das Auto geht in die Luft

Ein einsitziges Luftfahrzeug fliegt mit drei horizontalen Rotoren an einer nur schemenhaft erkennbaren Stadtkulisse entlang.

Seit über 100 Jahren träumen Menschen von fliegenden Autos. Weit über 1000 Pioniere haben sich daran abgearbeitet, manche schafften es bis kurz vor Serienreife - und scheiterten dann doch. Ein alltagstaugliches Flugauto fährt bis heute nicht auf unseren Straßen. Nun wagt sich die nächste Generation an die anspruchsvolle Aufgabe.

FortpflanzungsmedizinFür immer fruchtbar?

Uterus-Transplantation: Das neugeborene Baby kurz nach der Geburt

Eine junge Frau kommt ohne Gebärmutter auf die Welt - und entbindet doch ein eigenes Kind. So geschehen in Göteborg, wo Ärzte einer 34-Jährigen die Gebärmutter einer Freundin transplantiert hatten. 36 Jahre nach der Geburt des ersten Retortenbabys wagt sich die Fortpflanzungsmedizin weit über die künstliche Befruchtung hinaus.