Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Überraschung aus der Eiszeit

Neandertaler mit komplexer Persönlichkeit

Von Dagmar Röhrlich

Michael Bolus/ Ralf W. Schmitz: Der Neandertaler
Michael Bolus/ Ralf W. Schmitz: Der Neandertaler (Thorbecke)

Paläontologie. – Das Bild vom Neandertaler hat sich in den 150 Jahren seit der Entdeckung der ersten Knochen stark gewandelt. Vom "tumben Toren" von einst bleibt immer weniger übrig. Ein Buch von Paläoanthropologen der Universität Tübingen zeichnet das komplexe Bild unseres nächsten Verwandten nach.

Der Fund im Neandertal vor 150 Jahren war eine Sensation – und es ist fast unglaublich, dass an diesen Fund im Jahr 1999 angeknüpft werden konnte. Damals wurden weitere Knochen ausgegraben, die zum ersten Neandertaler von 1856 gehören. Zu den Entdeckern gehört Ralf Schmitz, der zusammen mit Michael Bolus ebenfalls die Geschichte unseres entfernten Verwandten erzählt.

Der war anscheinend nicht der harte "Eiszeittyp", als der er gerne dargestellt wird. Vielmehr verstand er es, sich überwiegend in den gemäßigteren Breiten Europas aufzuhalten und das Land vor den Gletschern nach Möglichkeit zu meiden. Er kümmerte sich um seine Alten und Kranken, kannte sich wohl mit Heilpflanzen aus, bestattete seine Toten. Der Frage nach dem Kannibalismus wird ebenso nachgegangen wie der nach ihrem ästhetischen Empfinden. "Dachte der Neandertaler anders als wir", fragen sich die beiden Buchautoren. Ihre Antwort ist: Ja. Er sei zwar zweifellos ein fürsorglicher, vorausplanender und komplex handelnder Mensch gewesen, der auch gesprochen haben muss. Aber ob er auch ein künstlerischer Mensch war, da äußern die beiden Privatdozenten an der Universität Tübingen ihre Zweifel.

Ein rundum lesenswertes und gut geschriebenes Buch, das auch mit unbekannten Geschichten und Geschichtchen rund um die Neandertalerforschung aufwartet. Sehr empfehlenswert.

Michael Bolus, Ralf W. Schmitz: Der Neandertaler
ISBN: 3-7995-9088-9
Thorbecke Verlag, 192 Seiten, 19,90 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Traum, Rausch, TodesnäheBeobachtungen am Rande des Bewusstseins

Das begehbare Kunstwerk "Labyrinth" des Berliner Künstlers Olaf Nicolai aus Pariser Straßenfegerbesen.

Die Nacht ist zum Schlafen da – und zum Träumen. Den Tag hingegen beherrscht unser waches Bewusstsein. Die Grenzen zwischen diesen drei Geisteszuständen lassen sich jedoch nicht so scharf ziehen, wie es zunächst den Anschein hat.

Computer Die Menschenversteher

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Unsere Stimme verrät eine ganze Menge über uns: Alter, Geschlecht, Herkunft, Charakter, Stimmungslage. All das hören unsere Gesprächspartner ganz beiläufig aus ihr heraus, nicht aber Maschinen: Die taten sich bislang schwer mit dieser Kunst des Lauschens. Doch Wissenschaftler arbeiten daran auf Hochtouren.

Das VerbrechergehirnDie Neuvermessung des Bösen

Eine Frau betrachtet eine Magnetresonanztomographie-Aufnahme (MRT) eines menschlichen Gehirns.

James Fallon ist Professor für Neurowissenschaften an der Universität von Kalifornien in Irvine. Seit fast 20 Jahren befasst er sich mit den Gehirnen von Schwerverbrechern. Eines Tages nimmt der Forscher selbst als Kontrollperson an einer Alzheimerstudie teil. Als Fallon seine Ergebnisse bekommt, traut er seinen Augen kaum.