Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Überraschung aus der Eiszeit

Neandertaler mit komplexer Persönlichkeit

Von Dagmar Röhrlich

Michael Bolus/ Ralf W. Schmitz: Der Neandertaler
Michael Bolus/ Ralf W. Schmitz: Der Neandertaler (Thorbecke)

Paläontologie. – Das Bild vom Neandertaler hat sich in den 150 Jahren seit der Entdeckung der ersten Knochen stark gewandelt. Vom "tumben Toren" von einst bleibt immer weniger übrig. Ein Buch von Paläoanthropologen der Universität Tübingen zeichnet das komplexe Bild unseres nächsten Verwandten nach.

Der Fund im Neandertal vor 150 Jahren war eine Sensation – und es ist fast unglaublich, dass an diesen Fund im Jahr 1999 angeknüpft werden konnte. Damals wurden weitere Knochen ausgegraben, die zum ersten Neandertaler von 1856 gehören. Zu den Entdeckern gehört Ralf Schmitz, der zusammen mit Michael Bolus ebenfalls die Geschichte unseres entfernten Verwandten erzählt.

Der war anscheinend nicht der harte "Eiszeittyp", als der er gerne dargestellt wird. Vielmehr verstand er es, sich überwiegend in den gemäßigteren Breiten Europas aufzuhalten und das Land vor den Gletschern nach Möglichkeit zu meiden. Er kümmerte sich um seine Alten und Kranken, kannte sich wohl mit Heilpflanzen aus, bestattete seine Toten. Der Frage nach dem Kannibalismus wird ebenso nachgegangen wie der nach ihrem ästhetischen Empfinden. "Dachte der Neandertaler anders als wir", fragen sich die beiden Buchautoren. Ihre Antwort ist: Ja. Er sei zwar zweifellos ein fürsorglicher, vorausplanender und komplex handelnder Mensch gewesen, der auch gesprochen haben muss. Aber ob er auch ein künstlerischer Mensch war, da äußern die beiden Privatdozenten an der Universität Tübingen ihre Zweifel.

Ein rundum lesenswertes und gut geschriebenes Buch, das auch mit unbekannten Geschichten und Geschichtchen rund um die Neandertalerforschung aufwartet. Sehr empfehlenswert.

Michael Bolus, Ralf W. Schmitz: Der Neandertaler
ISBN: 3-7995-9088-9
Thorbecke Verlag, 192 Seiten, 19,90 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.