Freitag, 25.05.2018
 
Seit 09:05 Uhr Kalenderblatt
StartseiteCorsoGeschichte verpflichtet14.05.2018

Ufa-Chef Nico HofmannGeschichte verpflichtet

Nico Hofmann ist auf die quotenträchtige Verfilmung deutscher Geschichte spezialisiert. „Ich habe nie unter der Kritik gelitten - nur, wenn ich in die rechte Ecke gedrängt wurde“, sagte der Ufa-Chef im Dlf. In einem Buch beschreibt er seinen Werdegang und fordert mehr Haltung im Kampf gegen Populismus.

Nico Hofmann im Corsogespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Film- und Fernsehproduzent Nico Hofmann
"Film war eine Art Familientherapie": Produzent Nico Hofmann
Mehr zum Thema

Serie "Babylon Berlin" Sex, Drugs und Cha-Cha-Cha

100 Jahre Ufa "Scheinbar unpolitische Unterhaltung hat immer auch ein Wertebild"

Fakten und Fiktion im Film Falsche Freunde, echte Feinde und wahre Ereignisse

"Film war eine Art Familientherapie", erzählte Ufa-Produzent Nico Hofmann im Deutschlandfunk. Angefangen von der Scheidung seiner Eltern bis hin zur Mitgliedschaft seines Vaters in der Wehrmacht hat er viele persönliche Ereignisse in seinen Filmen verarbeitet. Bereits als 11-Jähriger hat Hofmann einen Film auf dem Mannheimer Filmfest gezeigt und zunächst viele Jahre als Regisseur und Autor gearbeitet.

In seinem Buch "Mehr Haltung, bitte!" fordert er nun zum Kampf gegen den Populismus auf, erzählt von der glühenden Verehrung seiner Mutter für Hitler und dem Schweigen innerhalb der Familie, wenn es um den Zweiten Weltkrieg ging.

Wir haben noch länger mit Nico Hofmann gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

"Hitler war für meine Mutter gottgleich und eine wichtige Vaterfigur", sagte Hofmann und unterstreicht, wie wichtig das Filmemachen für seinen Umgang mit der Nazi-Zeit war. Er glaubt, dass man "Haltung nicht für die Quote" opfern muss.

Der 59-Jährige hat kontrovers diskutierte Filme wie "Unsere Mütter, unsere Väter" sowie "Die Flucht" verfilmt. Häufig wurden die Stoffe als zu oberflächlich kritisiert. Der Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" führte fast zu einer Krise mit Polen. "Ich habe nie unter der Kritik gelitten", so Hofmann, "nur wenn ich ins rechte Lager gerückt wurde."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Nico Hofmann: "Mehr Haltung, bitte!: Wozu uns unsere Geschichte verpflichtet"
C. Bertelsmann Verlag München, 2018. 240 Seiten, 20 Euro. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk