• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 02:07 Uhr Konzertmomente
StartseiteInformationen am AbendErstmals Bergarbeiter im Streik23.04.2014

UkraineErstmals Bergarbeiter im Streik

Im Osten der Ukraine haben rund 2.000 streikende Bergleute ein Bürogebäude besetzt. Sie forderten bis zu 25 Prozent mehr Lohn und ein Referendum über die Loslösung der Region von der Ost-Ukraine. Die betroffenen Minen gehören dem reichsten Ukrainer, dem Oligarchen Rinat Achmetow.

Von Sabine Adler

Ukrainische Bergarbeiter demonstrieren vor dem Bürogebäude eines Bergbauunternehmens in der ukrainischen Stadt Krasnodon. (dpa picture alliance / Zurab Kurtsikidze)
Die streikenden Bergarbeiter haben die Fahne der pro-russischen Kämpfer gehisst. (dpa picture alliance / Zurab Kurtsikidze)
Weiterführende Information

EU-Russland-Konflikt: Erdgasversorgung auch bei Eskalation gesichert (Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 23.04.2014)

Petersburger Dialog: "Plattform für Offenheit und Kritik" (Deutschlandfunk, Interview, 23.04.2014)

Kiew will "Anti-Terror-Einsatz" neu starten (Deutschlandfunk, Aktuell, 23.04.2014)

Zum ersten Mal seit Beginn der Unruhen im Osten der Ukraine sind Bergarbeiter auf die Straße gegangen. Mehrere Hundert Kumpel besetzten das Bürohaus eines Bergbauunternehmens in der Stadt Krasnodon und hissten die Fahne der pro-russischen Kämpfer. Sie forderten - wie in anderen besetzten Städten auch - ein Referendum sowie bessere Arbeitsbedingungen.

In Donezk erklärte der Gouverneur, ebenfalls ein reicher Unternehmer, dass die Regierung in Kiew Geld für die Reparatur der seit Wochen besetzten Regionalverwaltung bereitstellt. Dort haben sich die pro-russischen Kämpfer allerdings noch nicht zurückgezogen. Die ukrainische Regierung kündigte heute die Fortsetzung des "Anti-Terror-Einsatzes" an, er war über die Osterfeiertage ausgesetzt worden. 

Hören Sie hier den 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk