Sport am Wochenende / Archiv /

 

Umfangreiche Kontrollen – nichts gefunden

Doping-Verdachtsmomente gegen jamaikanische Läufer

Hajo Seppelt im Gespräch mit Andrea Schültke

Usain Bolt: Aufregung vor dem 100-Meter-Sprint-Finale in London.
Usain Bolt: Aufregung vor dem 100-Meter-Sprint-Finale in London. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Wie sauber sind diese Leistungen? Der Dreifach-Erfolg der jamaikanischen Sprinter um Usain Bolt wirft Fragen auf, genau wie der Weltrekord des 800-Meter-Läufers David Rudisha. Doch gezielte Dopingtests jamaikanischer Sprinter lieferten keine Belege für Manipulation. Auch der Kenianer Rudisha muss bis zum Beweis des Gegenteils als Ausnahmetalent gelten, sagt ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 10. Februar 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Islamisten-ProzessEin ganz unauffälliger Fußballer

Der Terrorverdächtige Kreshnik B. am 15.09.2014 im OLG Frankfurt.

Makkabi Frankfurt ist ein jüdischer Fußballclub - und dort spielte Kreshnik B. mit. Er ist der erste Deutsche, dem wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in der Terrormiliz "Islamischer Staat" der Prozess gemacht wird. Beim Fußballclub sind seine Mitspieler schockiert.

Sportetat140 Millionen für die Spitzensportförderung

IOCSkepsis ist angebracht

Thomas Bach während einer Rede zum Abschluss der Olympischen Jugend-Sommerspiele in Nanjing.

Thomas Bach ist seit einem Jahr Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. Trotz Reformanstrengungen sei ein Wandel der Organisation aber nicht zu erwarten, kommentiert Philipp May im DLF. Bisher spreche wenig dafür, dass sich das IOC transparenter entwickele als die skandalumtoste FIFA.