Freitag, 24.11.2017
StartseiteCampus & KarriereUmsetzung der Inklusion an hessischen Regelschulen in der Kritik04.09.2013

Umsetzung der Inklusion an hessischen Regelschulen in der Kritik

Eltern, Vereine und Behindertenorganisationen verfassen Schwarzbuch Inklusion

In der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen ist das Recht auf inklusive Bildung verankert. Die schwarz-gelbe Koalition in Hessen will die Förderschulen aber erhalten und gleichzeitig den Zugang zur Regelschule für alle Kinder öffnen. Kritiker sind überzeugt, so muss Inklusion scheitern und legen das Schwarzbuch Inklusion vor.

Von Anke Petermann

Die Rahmenbedingungen an Regelschulen in Hessen sind für behinderte Kinder laut Behindertenorganisationen schlecht. (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)
Die Rahmenbedingungen an Regelschulen in Hessen sind für behinderte Kinder laut Behindertenorganisationen schlecht. (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

Janika sitzt im Rollstuhl und kann ihre Arme nicht zielgerichtet bewegen. Die Achtjährige spricht mithilfe eines Sprachcomputers, den sie mit den Augen steuert. Dass ihre Tochter auf die reguläre Grundschule geht – für Alexandra Cremer ein Glücksfall.

"Es war ein Riesenkampf, überhaupt eine Schule zu finden, die bereit war, sie zu nehmen. Wir kommen ursprünglich aus Hanau, da gab es keine Schule, da hat es schon an der Barrierefreiheit gehapert und der Bereitschaft zur Inklusion im Generellen. Dann hab’ ich mich beschwert bis zum Kultusministerium, und nun geht sie hier in Frankfurt in die Schule, eine barrierefreie Schule, ganz frisch gebaut, und da sind wir ganz froh, dass sie jetzt da in die Schule geht."

Mit acht zusätzlichen Förderstunden pro Woche, auch das eher die Ausnahme, erstritten von einer kämpferischen Mutter.

"Man braucht Nerven wie Drahtseile, und ich hatte auch mit meinem Mann Riesen-Diskussionen, der sagte 'verstehst du nicht, dass du gegen Windmühlen kämpfst? Das wird nichts', und ich hab’ immer nur gerufen 'der Kampf ist noch nicht verloren!'"

Andere Eltern, zum Beispiel geistig behinderter Kinder, geben auf, wenn sie im Erstgespräch an der Grundschule erfahren, dass ihr Sprössling mit zwei, drei zusätzlichen Förderstunden in einer Klasse von 27 Schülern klarkommen soll. Noch lange nach der Einschulung betrauern diese Eltern, dass sie ihr Kind doch an die Förderschule geben mussten, weiß Gabi Mehmet von der Frühförder- und Beratungsstelle der Lebenshilfe Gießen.

"Eltern wollen eine Wahl haben, und sie haben in Hessen keine echte Wahl, weil die Rahmenbedingungen an der Regelschule so schlecht sind, eben zwei Stunden, vier Stunden, dass Eltern aus diesem Grund die Förderschule wählen. Man muss sich schon fragen, wie kommt es, dass in den Zeiten der Inklusion der Anteil der Schüler an Förderschulen sehr deutlich wächst. Das ist keine freie Entscheidung der Eltern, das ist eine Entscheidung aufgrund der Rahmenbedingungen, die Hessen vorgibt, und das ist nicht in Ordnung."

So lange Regelschulen behinderte Kinder mit Verweis auf fehlendes Personal ablehnen dürften, hinke Hessen beim gemeinsamen Unterricht hinterher, meint Wiltrud Thies vom Expertenkreis Inklusion der Deutschen UNESCO-Kommission. Das Beharren darauf, die Förderschulen parallel zu erhalten, entziehe dem inklusiven System das nötige Geld. Die frühere Leiterin der inklusiven Grund- und Gesamtschule der Lebenshilfe in Gießen schlägt vor, als Erstes die Lernhilfeschulen aufzulösen.

"Lernhilfeschulen gibt es nirgendwo in Europa, nur in Deutschland. Überall anders sind es die sogenannten Slow Learners, die überall dabei sind und die eben langsamer und vom Umfang her weniger lernen. Wenn man so eine Entscheidung trifft, kann man sagen, all diese Lehrkräfte gehen sofort in die Regelschule, wo sie dringend gebraucht werden, wo sie viel für individuelle Förderung für diese, aber auch andere Kinder leisten könnten. Und schon hat man mehr Förderschulwissen im Regelsystem und ausreichend Lehrkräfte."

Für den Fall eines rot-grünen Wahlsiegs am 22. September haben die Sozialdemokraten im Hessischen Landtag angekündigt, genau diesen Weg einzuschlagen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk